Im Test: MILLET 7 Summits | BERGSTEIGER Magazin
BERGSTEIGER Testbericht: Daunenschlafsäcke

Im Test: MILLET 7 Summits

Wenn es draußen um die null Grad Celsius hat, sind leichte und klein verpackbare Daunenschlafsäcke mit hoher Bauschkraft die beste Wahl fürs Schlafen auf Tour. Wir haben die besten Modelle getestet. Auch der MILLET 7 Summits war dabei. (Aus BERGSTEIGER 02/2016)
 
Im BERGSTEIGER Test 02/16: MILLET 7 Summits © Hersteller
Im BERGSTEIGER Test 02/16: MILLET 7 Summits

Hier sind alle Details wie blind unterscheidbare Züge mit nachts sichtbaren Klemmen, schlanker Schnitt oder wasserresistente Daunen auf perfekte Funktion ausgerichtet: Ob im Biwak oder Zelt – man ist in jeder nächtlichen Situation sicher und wärmevariabel aufgehoben

  • Konstruktion: Der Reißverschluss mit Klettabdeckung des oben breiten, unten schlanken, ergonomischen Mumienschlafsacks mit Wärmekragen reicht bis zum Knöchel. Kopf und Fuß wasserabweisende, oben extrem loftige Daune. Markierte Züge mit Leuchtklemmen
  • Stärken: Daune an neuralgischen Stellen wasserresistent. Der runde, kuschelige Gesichtsverschluss reicht bis Nase und Mund. Gelber Reißverschluss sehr leichtgängig, Klemmen nachts sichtbar und Züge unterscheidbar. Kompakt verpackt
  • Schwächen: Reißverschluss kann sich etwas öffnen, Einhandzüge einfacher zweihändig zu schließen (erster zu dick, zweiter zu dünn), Bändelei

Details und Bewertung des MILLET 7 Summits:

Millet
  • Preis (UVP): 499,90 €
  • Gewicht: 1460 g
  • Länge bis: 185 cm
  • Packmaß: ca 13 l (21 x 38,5 cm)
  • Füllung: 800/700 cuin, 95/5/90/10, 800 g Daune
  • Übergangstemperatur: -4 bis -10 Grad
  • Infowww.millet.fr

Weitere Modelle im Vergleich:

Christian Schneeweiß
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 02/2016. Jetzt abonnieren!
Tags: 
Das könnte Sie auch interessieren