Im Test: KOHLA Alps Timberline | BERGSTEIGER Magazin
BERGSTEIGER Testbericht: Wanderstöcke

Im Test: KOHLA Alps Timberline

Der Einsatz von Wanderstöcken macht das Gehen am Berg in vielen Situationen sicherer, leichter und gesünder. Wir haben 12 aktuelle Modelle unter die Lupe genommen. Auch der KOHLA Alps Timberline war dabei. (Aus BERGSTEIGER 03/2016)
 
Im BERGSTEIGER Test 03/16: KOHLA Alps Timberline © Hersteller
Im BERGSTEIGER Test 03/16: KOHLA Alps Timberline

Der Alps Timberline von Kohla spricht nur die absoluten Sparfüchse an. Zwar ist der Stock fast halb so günstig wie der zweitbilligste Stock – das merkt man aber auch an Ausstattung, Steifigkeit und Verarbeitung, die allesamt unterdurchschnittlich sind.

  • Konstruktion: Dreiteiliger Teleskopstock aus Aluminium mit innenliegenden Spreizklemmungen. Griff aus Plastik, keine Griffmanschette. Aufsetzbare Gummispitze für Einsatz auf Asphalt und Schneeteller im Lieferumfang enthalten.
  • Stärken: Vor allem der nicht zu unterbietende Preis, für den man außer einem zusammenschiebbaren Stock, der verlässlich klemmt, eigentlich nicht mehr erwarten kann. Für Teleskop recht kleines Packmaß.
  • Schwächen: Griff aus hartem Plastik, wenig ergonomisch. Schlaufe zwar gepolstert, aber mit reibenden Innennähten. Wenig steif, recht schwer, Spitze könnte griffiger sein.

Details und Bewertung des KOHLA Alps Timberline:

  • Preis (UVP): 39,95 €
  • Gewicht: 528 g/Paar inkl. Teller
  • Länge: 63 bis 135 cm
  • Packmaß: 63 cm
  • Infowww.kohla.at


Weitere Modelle im Vergleich:

Thomas Ebert
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 03/2016. Jetzt abonnieren!
Tags: 
Das könnte Sie auch interessieren