Im Test: FIZAN Prestige AS | BERGSTEIGER Magazin
BERGSTEIGER Testbericht: Wanderstöcke

Im Test: FIZAN Prestige AS

Der Einsatz von Wanderstöcken macht das Gehen am Berg in vielen Situationen sicherer, leichter und gesünder. Wir haben 12 aktuelle Modelle unter die Lupe genommen. Auch der FIZAN Prestige AS war dabei. (Aus BERGSTEIGER 03/2016)
 
Im BERGSTEIGER Test 03/16: FIZAN Prestige AS © Hersteller
Im BERGSTEIGER Test 03/16: FIZAN Prestige AS

Die deaktivierbare Anti-Shock-Funktion macht den Prestige im Testfeld einzigartig. Der Federweg ist sogar noch einen halben Zentimeter länger als bei den Leki-Modellen. Auch Preis und Gewicht sind erstaunlich niedrig. Abgesehen davon ein Stock ohne große Auffälligkeiten.

  • Konstruktion: Dreiteiliger Teleskopstock aus Alu 7075 mit innenliegender Spreizklemmung und Anti-Shock-Funktion (1,5 cm Federweg), die deaktiviert werden kann. Zwei Paar Wechselteller beigelegt. Griff aus EVA-Schaumstoff, keine Griffmanschette.
  • Stärken: Als einziger Stock im Feld hat der recht leichte Prestige AS eine im Handumdrehen deaktivierbare Anti-Shock-Funktion. Ein Einrasten signalisiert die Deaktivierung. Dafür ein Extrapunkt bei der Bedienbarkeit.
  • Schwächen: Verarbeitung, Packmaß und Gewicht ragen beim Prestige AS nicht heraus – das müssen sie bei dem aufgerufenen Preis aber auch nicht

Details und Bewertung des FIZAN Prestige AS:

  • Preis (UVP): 64,95 €
  • Gewicht: 488 g/Paar inkl. Teller
  • Länge: 68 bis 140 cm
  • Packmaß: 68 cm
  • Infowww.krah.de


Weitere Modelle im Vergleich:

Thomas Ebert
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 03/2016. Jetzt abonnieren!
Das könnte Sie auch interessieren