Hüttenwandern

Von Hütte zu Hütte

Hüttenwandern ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Die Berghütte als Tages- oder Etappenziel gilt vielerorts als Inbegriff der gemütlichen Einkehr und der Flucht vor der Großstadthektik. Denn hier oben ist der Autolärm nicht zu hören, kein Bildschirmflimmern zu sehen, und kein Stress zu spüren. Ob Allgäuer oder Berchtesgadener Alpen, Südtiroler Dolomiten oder Kaisergebirge - Hütten und Almen bieten Schutz und Unterkunft auf Wanderungen, Tages- und Mehrtagestouren. Hier finden Sie eine Auswahl an Hüttenwanderungen und Wanderungen von Hütte zu Hütte.
Wanderer beim Abstieg vom Luser zur Engstligenalp – sie haben die Lohner-Traverse in umgekehrter Richtung absolviert.

Das wuchtige, aus metamorphen Kalkdecken aufgebaute Lohner-Massiv steht an der Schwelle von den Vor- zu den Hochalpen im Berner Oberland. Man kann es auf abwechslungsreichen, teils verwegenen Steigen vollständig umrunden und lernt dabei weit mehr als nur den Lohner selbst von allen Seiten kennen. Tagebuch eines langen Marsches. weiter >

Unvergessen bleibt eine Übernachtung am Bivacco Bernardina, wenn die untergehende Sonne die Gusela erglühen lässt

Warum nicht mal anders herum? Der Dolomiten-Höhenweg Nr. 1 verläuft zwar von Nord nach Süd durch die östlichen Dolomiten; aber auch in umgekehrter Richtung ist es mordsmäßig spannend, immer auf etwa 2000 Meter Höhe zu wandern. weiter >

Anzeige
Die Faneshütte ist das Ziel der 6. Etappe am »Einser«

Der nördlichste Teil des Dolomiten-Höhenwegs führt durch die Enneberger und Pragser Dolomiten. Aus der Fanesgruppe kommend wendet man sich der Sennes-Hochfläche zu und steigt schließlich zum sagenumwobenen Pragser Wildsee ab. weiter >

Über den Wolken am Dolomiten Höhenweg Nr. 1

Mit dieser Etappe des Dolomiten-Höhenwegs gelangt man aus den Ampezzaner Dolomiten auf Südtiroler Boden, und zwar in das herbschöne, von urtümlichen Hochplateaus und zerklüfteten Felsgraten geprägte Fanesgebiet. weiter >

Den Gipfel der Lavarella sollte sich kein Begeher des »Einser« entgehen lassen

Mit dieser Etappe nimmt der Dolomiten-Höhenweg Kurs Richtung Ampezzaner Berge, wo der Nuvolau als Zielpunkt gesetzt ist. Bei der Forcella Ambrizzola kann man zwei verschiedene Routen einschlagen, die fast gleichberechtigt nebeneinander stehen. weiter >

Der gewaltige Felsklotz des Monte Pelmo erstrahlt im Abendlicht

Zwischen Rifugio Tissi und Rifugio Coldai wird die großartige »Trans-Civetta« vollendet, ehe man sich von diesem ausladenden Bergmassiv verabschiedet und im weiteren Verlauf dicht am Monte Pelmo vorbeizieht: noch so ein Prachtstück der Östlichen Dolomiten! weiter >

Beim Abstieg bietet sich das Rifugio Vallaccia zur Einkehr an.

Alta Via Bruno Federspiel am Monzini-Kamm. Die Monzoni sind dolomiten-unüblich aus dunklem Gestein vulkanischen Ursprungs und sehr mineralienreich. Deshalb ist der Gebirgsstock bei Geologen bekannter als in Bergsteigerkreisen. Bereits 1822 fand in Predazzo ein Naturforschertreffen statt, an dem auch Alexaner von Humboldt teilnahm. weiter >

Buchtipp: Die schönsten Wanderhütten der Alpen

Dem Status "Berghütte" werden viele Alpendomizile heutzutage kaum noch gerecht. Eine Berghütte, vor der man mit dem Auto parken kann? Oder die bequem per Seilbahn erreicht werden kann? 234 "echte" Berghütten, die nur zu Fuß erreicht werden können, versammelt dieser Wanderführer. weiter >