Mehrtagestour, Hochtour oder Klettern: Was gehört alles in den Rucksack? | BERGSTEIGER Magazin
Was muss mit auf Hochtour, Skitour oder zum klettern?

Mehrtagestour, Hochtour oder Klettern: Was gehört alles in den Rucksack?

… und das kommt mit: meine Zahnbürste, mein Was-war-das-letzte-noch-gleich? Damit das bekannte Gehirntrainings-Spielchen in Realität nicht mit bösen Überraschungen am Berg endet, sollten Sie sich mit Checklisten beim Packen behelfen; unsere Experten zeigen, was unbedingt mit sollte auf Bergtour.

 
Rucksack packen für jede Art von Bergtour © BERGSTEIGER
Rucksack packen für jede Art von Bergtour
So viel wie nötig und so wenig wie möglich.« Das haben Sie sicher schon das eine oder andere Mal gehört, wenn es darum ging, was mit soll auf Tour. Aber diese Aussage ist so salomonisch weise wie unkonkret hilflos. Denn was ist wirklich nötig? Zwei gezielte Fragen helfen weiter: Wo soll es hingehen und wie lange bleibt man? Aus den Antworten kann man sein Ausrüstungsprofil schon genauer eingrenzen. Beispielhaft haben wir Ihnen verschiedene Checklisten zusammengestellt, die sich in langjähriger Erfahrung bewährt haben. Natürlich können Sie diese noch nach eigenen Bedürfnissen kürzen oder ergänzen! Wichtig ist nur, dass Sie es vermeiden, mit Ihrem gesamten »Hausstand« aufzubrechen.

Das Zwiebelprinzip

Nie zu kalt und nie zu warm – mit dem Zwiebelprinzip ist das möglich. Schon in den Anfängen des Alpinismus wussten die Bergsteiger, dass mehrere dünne Kleidungsstücke übereinander angezogen, besseren Schutz gegen Kälte bieten als nur ein dicker Pullover. Im Klartext bedeutet das: Mehrere dünne Bekleidungsschichten (Layer) übereinander anziehen und je nach Bedarf zu- oder ablegen. Wichtig ist dabei, dass die Atmungsaktivität der Schichten aufeinander abgestimmt ist. Vom wärmenden Baselayer (Funktionsunterwäsche) zum Midlayer (z. B. wärmendes Fleece) zur Windstopper- oder dünnen Daunenjacke aufbauen und mit Regenbekleidung (atmungsaktive Hardshell mit Membran) »abdichten«. 

CHECKLISTE FÜR TAGESWANDERUNGEN:

  • stabile und knöchelhohe Bergschuhe mit guter Profilsohle (z. B. Vibram)
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • wind- und wasserdichte Jacke
  • bergtaugliche und bequeme Hose
  • wind- und wasserdichte Überhose
  • Kopfbedeckung (je nach Jahreszeit und Meereshöhe angepasst)
  • wärmende funktionsbekleidung (ein dünnes und ein dickes Funktionsunterhemd aus Merino) inkl. Wechselwäsche
  • Tagesrucksack, ca. 25 - 30 Liter
  • 1 Paar Handschuhe (dick oder dünn – je nach Jahreszeit und Meereshöhe, evtl. Ersatzhandschuhe)
  • 1 Paar Wandersocken
  • 1 Paar Gamaschen (nur im Frühjahr und Herbst bei Schneefeldern)
  • 1 Sonnenbrille und/oder Gletscherbrille (mindestens Gläser der Kategorie 4), je nach Art der Tour
  • Sonnencreme und Lippenschutz
  • Thermos- und/oder Trinkflasche
  • individuelle Tourenverpflegung

CHECKLISTE FÜR HOCHTOUREN:

  • Stabile und knöchelhohe Bergschuhe mit guter Profilsohle (z. B. Vibram)
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • wind- und wasserdichte Jacke
  • bergtaugliche und bequeme Hose
  • wind- und wasserdichte Überhose
  • warme Mütze
  • wärmende Funktionsbekleidung (ein dünnes und ein dickes Funktionsunterhemd aus Merino) inkl. Wechselwäsche
  • Tagesrucksack, ca. 35 Liter
  • 1 Paar leichte Handschuhe
  • 1 Paar warme Überhandschuhe (Ersatzhandschuhe)
  • 1 Paar Wandersocken + Ersatz
  • 1 Paar Gamaschen
  • 1 Sonnenbrille und Gletscherbrille (Gläser mindestens Kategorie 4)
  • Sonnencreme und Lippenschutz
  • Thermos- und/oder Trinkflasche
  • individuelle Tourenverpflegung (Energieriegel, Schokolade)

Spezielle Hochtourenausrüstung:

  • Steigeisen mit Antistollplatte
  • Anseilkombination (mindestens Sitzgurt)
  • Kletterhelm
  • 2 HMS-Schraubkarabiner
  • 1 Eisschraube (mind. 15 cm)
  • 2 kleine Schraubkarabiner
  • 1 Bandschlinge vernäht (lang)
  • 1 -2 Reepschnüre (6mm à 300 cm)
  • Eispickel
  • Kletterseil (Länge je nach Gruppengröße und Sicherungstaktik)

CHECKLISTEN FÜR ALPINES KLETTERN: 

  • leichte Bergschuhe mit guter Profilsohle
  • wind- und wasserdichte Jacke
  • bergtaugliche und bequeme Hose
  • wind- und wasserdichte Überhose
  • Kopfbedeckung (je nach Jahreszeit)
  • wärmende Funktionsbekleidung (ein dünnes und ein dickes Funk­tionsunterhemd aus Merino) inkl. Wechselwäsche
  • Tagesrucksack, ca. 25 – 30 Liter (je nach Touranforderungen)
  • leichte Handschuhe (je nach Jahreszeit)
  • 1 Paar Wandersocken
  • Sonnenbrille und/oder Gletscherbrille (Gläser mindestens Kategorie 4), je nach Art der Tour
  • Sonnencreme und Lippenschutz
  • Thermos- und/oder Trinkflasche
  • individuelle Tourenverpflegung (Energieriegel, Schokolade)

Spezielle Kletterausrüstung:

  • Anseilkombination (mindestens Sitzgurt)
  • Kletterhelm
  • Abseilachter
  • 2 kleine Schraubkarabiner
  • 2 HMS-Karabiner
  • 2 Bandschlingen vernäht (lang)
  • kurze Bandschlinge
  • Expressschlingen nach persönlichem Bedarf (mind. 6 Stück)
  • Mobile Sicherungsgeräte (Klemmkeile, Friends, etc ...)
  • Zwillingsseil (mindestens 2x50m)

UND ZUSÄTZLICH:

Auf Mehrtagetouren: 
  • kleines Trekkinghandtuch aus schnell trocknendem Material
  • kleines Wasch-Set
  • leichte Hüttenschuhe
  • Hüttenschlafsack aus Seide
  • Immer dabei für Notfälle: persönliche Medikamente
  • leichter Biwaksack
  • Mobiltelefon
  • Trillerpfeife (in vielen Rucksäcken integriert)
  • Mini-Stirnlampe

Ausrüstung zur Orientierung:

Der Tipp vom Berg- und Skiführer: Wer seinen Rucksackinhalt, wie trockene Wechselwäsche, Kartenmaterial oder Handy vor Nässe schützen möchte, sollte alles, was trocken bleiben soll, im Rucksack zusätzlich in einem großen Müllsack verstauen. Achtung, dass die Plastiktüte lochfrei bleibt, sonst ist der Aufwand umsonst.
Know-How: Das gehört alles in den Rucksack
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren