Ana´s way west – 60 Tage unter freiem Himmel | BERGSTEIGER Magazin
Bergsteiger-Blog

Ana´s way west – 60 Tage unter freiem Himmel

Ana überquert die Alpen – allein, von Ost nach West in 60 Tagen: 1900 Kilometer durch die Österreichischen-, Italienischen-, Schweizer- und Französischen Alpen. Auf unserem Blog könnt ihr sie begleiten!
 
© ana's way west

Über Ana

Ana ist in den Bayerischen Alpen aufgewachsen. Seit sie denken kann, geht sie in die Berge. Mit den Jahren hat sie als Mensch und als Bergsteigerin vieles von den Bergen gelernt. Wann immer es ihr Beruf als freiberufliche Film- und Theaterregisseurin erlaubt, findet man sie draußen und oben. Die Natur zu respektieren und zu schützen, ist für sie einer der wichtigsten Aspekte beim Bergsteigen. In den letzten Jahren hat sie vor allem lange Mehrtages- und Gipfeltouren unternommen, bei denen sie in der Regel biwakierte. Ansonsten unternimmt sie gerne Bergläufe und macht Klettersteige aller Schwierigkeitsgrade. Im Winter liebt sie ausgedehnte Touren mit dem Splitboard. Zwischendrin geht sie gerne bouldern und laufen. Vor kurzem hat Ana auch mit dem Training für die Ausbildung zur Bergführerin begonnen. Ana teilt Bergmomente gerne mit Freunden. Am liebsten aber ist sie allein unterwegs. Sie liebt die Stille, die abgelegenen Wege und die Gesellschaft von Gemsen, Murmeltieren, Steinböcken und Bergdohlen.

Ana bei Facebook: @ANASWAYWEST
Ana bei Instagram: @anaswaywest
Anas Blogger-Profil bei Sport Conrad

Das Projekt

Ana überquert die Alpen – von Ost nach West in 60 Tagen. Sie geht die Tour allein und wird, wann immer das Wetter es zulässt, biwakieren. Sie nimmt nur mit, was in einen 35-Liter-Rucksack passt. Los ging es am 1. August 2017 in Ljubljana und seit dem auf circa 1900 Kilometern durch die Österreichischen-, Italienischen-, Schweizer- und Französischen Alpen, bis sie Ende September ihr Ziel Grenoble erreichen wird. Bei einem Auf und Ab von circa 120 000 Höhenmetern erlaubt Ana sich zu behaupten: "Ich bin die erste Frau, die diese gesamte Strecke allein zurücklegt!" 

Die Tour besteht aus neun Etappen mit je drei bis zwölf Tagen. Für jede Etappe hat Ana sich ein Motto ausgewählt, das ihr dabei helfen soll ihre persönlichen Ziele zu erreichen. Ana plant keine längeren Pausen einzulegen. Auf dem Weg passiert sie so manche Gipfel, die es zu besteigen gilt. Viele von ihnen sind über 3000 Meter hoch, ein paar auch über 4000 Meter. Zudem gibt es spannende Klettersteige und natürlich ein paar hochalpine Gletschertouren, die Ana gemeinsam mit Bergsteiger-Freunden begehen will.

Alle Einzelheiten erfahrt ihr auf Anas Blog www.anaswaywest.wordpress.com oder hier bei uns:

Solo-Besteigung des Piz Kesch (3418 m)
Der Tag fing schon gut an. Um 5 Uhr bin ich völlig ausgeruht in meiner kleinen Mulde aufgewacht. Die Sterne funkelten noch leise und der Mond beleuchtete hell die unglaublich schöne weiße Skyline der Bernina. So ein Anblick macht auch um 5 Uhr morgens Lust einen Kopfsprung in diesen Tag zu machen. Einmal war ich Nachts...
Hier weiterlesen!

Etappe 5
Das große O (Ortlerregion)
Puh. Was soll ich dazu sagen. Es war ein unglaubliches und wunderbares Erlebnis und ich grinse immernoch, wenn ich daran denke. Der Ortlergipfel mit seinen 3905 Metern. Der Aufstieg dauerte ca. drei Stunden und war technisch etwas anspruchsvoller, was mir unendlich viel...
Hier weiterlesen!

Etappe 4
Puezgruppe, Schlern und Rosengarten
Es ist schon interessant, dass sich bei mir gerade jetzt, wo die Etappe das Thema „Aufgeschlossenheit“ hat, ein Bedürfnis einstellt, mich ganz in mich zurückzuziehen. Es ist sicher gut so, dass mein Thema dem auf eine Weise entgegenwirkt. Denn es bewahrt mich davor...
Hier weiterlesen!

Etappe 3
Die Ehrlichkeit der Felsen in den Dolomiten 

Ruhe. Heute fühle ich zum ersten Mal eine tiefe Ruhe in mir. Sie kommt langsam, und wenn ich da hinein spüre muss ich fast weinen, aber nicht weil ich traurig bin, sondern weil es so gut ist.   Ich habe gesucht nach dieser Ruhe. Und alles Äußerliche ist so stark, wehrt sich so vehement gegen...
Hier weiterlesen!

Etappe 2
Ausatmen in die Weite der Karnischen Alpen

Der Karnische Höhenweg ist ein wahres Paradies des Atems. Man geht die meiste Zeit oben auf dem Grat der Karnischen Alpen entlang und man  hat einen unfassbar schönen Weitblick in beide Richtungen. Es geht immer knapp an der Grenze zwischen Österreich und Italien entlang und vorbei an zahlreichen...
Hier weiterlesen!

Etappe 1
Die Suche nach dem Rhythmus im Triglav Nationalpark

Rhythmus. Der Duden sagt: „lateinisch rhythmus < griechisch rhythmós = Gleichmaß, eigentlich = das Fließen, zu: rheĩn = fließen“. Es geht also darum, in einen gleichmäßigen Fluss zu kommen. Manchmal ist mir das über kurze Strecken gelungen in den letzten Tagen, aber dann...
Hier weiterlesen!
 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren