Softshelljacken und Funktionsunterwäsche schützen vor dem Auskühlen

Bei der Outdoor-Bekleidung zählen vor allem Funktionalität und Schutz vor Wind und Wetter, doch auch der Tragekomfort spielt eine entscheidende Rolle. Im Folgenden werden sowohl Softshelljacken als auch Funktionsunterwäsche einmal näher unter die Lupe genommen. Welche Eigenschaften sollte die Bekleidung mitbringen, um den Träger warm zu halten und ihm den bestmöglichen Tragekomfort und Schutz zu bieten und was ist beim Kauf sonst noch zu beachten?
 
Softshelljacken und Funktionsunterwäsche schützen vor dem Auskühlen © katafree - Fotolia.com
Softshelljacken und Funktionsunterwäsche schützen vor dem Auskühlen

Softshelljacken – Welche Eigenschaften sollte die Jacke mitbringen?

Es gibt Softshelljacken in verschiedenen Formen und Variationen. Um bei der großen Auswahl die Kaufentscheidung zu erleichtern, ist es wichtig, sich im Vorfeld zu überlegen, welche Eigenschaften die Jacke unbedingt mitbringen sollte. Anbei eine Auflistung der wichtigsten Kriterien, die bei der Auswahl Beachtung finden sollten:

- Hilfreich ist, wenn die Kapuze an die individuelle Kopfform angepasst werden kann. So vermeidet der Träger, dass sie ihm bei Wind und Regen ins Gesicht rutscht und seine Sicht behindert. Gerade beim Bergsteigen ist dies sehr wichtig, denn eine eingeschränkte Sicht ist auch immer ein Sicherheitsrisiko. Zudem kann ein Schild von Nutzen sein und die Einstellung der Kapuze sollte schnell und problemlos vonstattengehen.

- Die Jackentaschen der Softshelljacke sollten auch dann gut erreichbar sein, wenn ein Rucksack getragen wird.

- Werden die Arme gehoben, darf die Jacke nicht nach oben rutschen, da es sonst zu einem unnötigen Wärmeverlust kommt. Soll die Jacke vor allem bei kaltem Wetter zum Einsatz kommen, ist zudem ein längerer Schnitt am Gesäß ratsam.

- Abnehmbare Ärmel erweisen sich gerade beim schweißtreibenden Aufstieg als sehr hilfreich.

- Die Reißverschlüsse der Jacke müssen leichtgängig sein und der Frontreißverschluss verfügt bei Qualitätsjacken meist über eine Laminierung.

- Die Jacke sollte keine Ösen, Haken oder Bänder haben, mit denen der Träger leicht hängen bleiben kann. Zum einen ist dies ein Sicherheitsrisiko, zum anderen ist es gerade bei teuren Modellen ärgerlich, wenn sie auf diese Weise beschädigt werden.

- Leicht bedienbare Bündchen am unteren Rand der Softshelljacke garantieren einen guten Sitz und verhindern, dass kalte Luft unter die Jacke strömt.

- Zu guter Letzt sollte der Kragen der Jacke weich sein und ein angenehmes Tragegefühl vermitteln. Angenehmes Futter ist ebenso ein Merkmal einer guten Softshelljacke.

Funktionsunterwäsche – Wie eine wärmende zweite Haut

Beim Bergsteigen ist Funktionsunterwäsche unerlässlich, besonders dann, wenn Bergsteiger bei kalten und nassen Temperaturen unterwegs sind. Im Folgenden werden die wichtigsten Punkte, die beim Kauf von Funktionsunterwäsche zu beachten sind, aufgelistet: Funktionsunterwäsche sollte sitzen, wie eine zweite Haut

- Funktionsunterwäsche muss stets atmungsaktiv sein. Nur so ist gewährleistet, dass die auf der Haut entstehende Transpirationsflüssigkeit nach außen transportiert und der Körper warm gehalten wird.

- Damit auch bei schweißtreibenden Bergaufstiegen ein hoher Tragekomfort gegeben ist, sollte die Funktionsunterwäsche über geruchshemmende Eigenschaften verfügen.

- Die Funktionswäsche muss komfortabel sein und aus haut- und umweltfreundlichen Materialien bestehen.

- Die Passform der Funktionsunterwäsche ist ebenfalls entscheidend. Um ihre wärmenden Eigenschaften voll zu entfalten, muss sie eng am Körper anliegen, darf jedoch auch nicht einschneiden. Die passende Größe wird am besten durch Bestimmung der eigenen Körpermaße ermittelt. Wie dies im Fall von Herrenunterwäsche funktioniert, ist in der Größentabelle von Happy Size nachzulesen.

- Ein Anteil von Merinowolle in der Funktionsunterwäsche sorgt für ein angenehmes Tragegefühl und Geruchshemmung, wegen der antibakteriellen Eigenschaften dieses Materials. Wer hingegen stark schwitzt, sollte zu Kunststofffasern greifen, da diese schneller trocknen, als Merinowolle. Kunstfasern fühlen sich in der Regel zudem ebenfalls weich und angenehm auf der Haut an. Hinzukommt, dass sich Kunstfaserstoffe durch ihren Elastananteil den Körperkonturen sehr gut anpassen. Geruchshemmend sind Kunstfaserprodukte jedoch nicht, weswegen die Funktionsunterwäsche nach jedem Tragen gewaschen werden sollte. Besondere Materialmixe verringern dieses Problem mittlerweile jedoch weitestgehend.

- Funktionsunterwäsche ist in verschiedenen Wärmestufen erhältlich. Je nach Temperatur und Wetterbedingungen sollte die passende Funktionsunterwäsche ausgewählt werden.

Wer sich vor dem Kauf intensiv mit den Eigenschaften der Outdoor-Bekleidung auseinandersetzt, wird daran viel und vor allem lange Freude haben.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren