Klettersteig-Klassiker über dem Gardasee

Via dell’Amicizia – Cima SAT

Im Jahr 1972, zum hundertsten Geburtstag der »Società degli Alpinisti Tridentini« (SAT), wurde die »Via dell’Amicizia« eröffnet, ein Jubiläumsgeschenk des Trentiner Alpenclubs an die Bergsteigergemeinde. Mittlerweile ist der Klettersteig zu einem absoluten Klassiker am Gardasee geworden.
 
Ausblick über den Gardasee © Manfred Kostner
Ausblick über den Gardasee
Der Via dell'Amicizia ist ein ziemlich schwieriger Klettersteig (K3), tadellose Kondition ist hier unerlässlich! Das Kernstück der Route, etwa 600 Höhenmeter, ist durchgehend mit Fixseilen und Klammern gesichert. Genug Wasser mitnehmen, unterwegs gibt’s nur Sonne und Steine!

Klettersteig-Klassiker am Gardasee

Zustieg: Von der Hauptstraße nach Bréscia (große Schautafel) auf gepfl astertem, breitem Zickzackweg zur Bastione (211 m), dann mit der rot-weißen Markierung 404 am teilweise bewaldeten Steilhang der Rocchetta hinauf zum Rifugio Barbara (560 m). Von der Hütte kurz bergan zu einer Verzweigung (Wegweiser): links zum Kirchlein Santa Barbara, rechts flach zu einer großen Picknickwiese, wo man sich einseilt (ca. 620 m).

Via dell’Amicizia: Drahtseile helfen über einen ersten, stark gestuften Felsaufschwung hinweg, dann folgt Gehgelände bis zum Fuß der berühmten Doppelleiter. Ihre erste Hälfte ist bloß steil, die zweite – nach der Plattform – nahezu senkrecht. Ein Schild weist darauf hin, dass nur drei Personen gleichzeitig hochsteigen dürfen – theoretisch. Nach dem luftigen Intermezzo wird aus der Ferrata wieder ein Wanderweg; über den teilweise mit Büschen bewachsenen Hang steigt man an zur nächsten Felsbarriere. Über die erste Steilstufe hilft eine kurze Leiter; wenig weiter rechts beginnt die dritte Leiter – garantiert die längste über dem Gardasee! Sie verläuft parallel zu einer markanten Verschneidung, wird immer steiler und mündet auf einen geräumigen Absatz: aufatmen. Der Rest ist eher vergnügliche Zugabe mit drei Leitern, ein paar Drahtseilen, dazwischen auch Gehgelände, dann steht man auf dem Gipfel, passend unter einer Fahne aus Eisen. Dass die Cima SAT nur ein felsiger Zacken in der Ostflanke der Rocchetta ist, stört überhaupt nicht – zu schön ist der Blick auf Riva, den See und talaufwärts nach Arco.

Abstieg: Vom Gipfel kurz, aber sehr steil (Drahtseile, Haken) hinab zum Felsfuß, dann hinüber zum querführenden Weg 418. Hier rechts und auf dem »Sentiero Crazidei« in unzähligen Kehren durch das Val Mera bergab. Auf einem breiten Karrenweg, Markierung 402, zurück nach Riva.

Via dell'Amicizia im Überblick

Via dell'Amicizia Klettersteig GardaseeHöhendifferenz: 1170Hm
Dauer: 6 Std.
Talort: Riva del Garda (70 m)
Ausgangspunkt: An der Hauptstraße Richtung Bréscia, beim neuen Parkhaus
Öffentliche Verkehrsmittel: Riva hat gute Busverbindungen mit Trento und Rovereto.
Gehzeiten: Riva – Rifugio Barbara 1½ Std., »Via dell’Amicizia« – Cima SAT 2¼ Std., Abstieg 2¼ Std.
Beste Jahreszeit: Frühling und Herbst, im Sommer zu heiß
Karten/Führer: Tabacco 1:25 000, Blatt 055 »Valle del Sarca – Arco – Riva del Garda«; »Hüslers Klettersteigführer Gardasee«, Bruckmann Verlag, München
Fremdenverkehrsamt: APT Garda Trentino, Büro Riva, Tel. 00 39/04 64/55 44 44, www.gardatrentino.it
Hütte: Rifugio Barbara (560 m), meist nur an Wochenenden bewirtschaftet. Besser also auf Selbstversorgung setzen.

Gipfelpanorama

Gipfelpanorama Via dell'Amicizia


Weitere Klettersteige am Gardasee:

Via Ferrata Che Guevara
Cima Tosa Klettersteig
Von Eugen E. Hüsler
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 05/2013. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren