Dolomiten Höhenweg Nr 1 - Etappe 3

Vom Passo Durán zum Rifugio Tissi

Dieser Abschnitt des Dolomiten-Höhenwegs Nr. 1 – geografisch gesehen die Transversale der Civetta-Moiazza-Gruppe – liefert besonders spektakuläre Ansichten. Man begibt sich auf Tuchfühlung mit massigen Wandfluchten sowie filigranen Türmen und Zacken, ohne besondere Hürden.
 
Das Rifugio Tissi mit der gewaltigen Nordwestwand der Civetta © Mark Zahel
Das Rifugio Tissi mit der gewaltigen Nordwestwand der Civetta
Überall leichte Bergwege, vorübergehend auch geschotterte Fahrwege, mit moderaten Steigungen. Die lange Strecke vom Passo Durán zum Rifugio Tissi kann unterteilt werden, sodass auch die Kondition nicht überstrapaziert werden muss. Landschaftlich außerordentlich ergiebige Strecke auf dem »Einser«, der weithin auf Geländeterrassen am Fuß der Felsen verläuft. Die Civettawand ist optisch sicher das Maß aller Dinge, aber längst nicht das Einzige, was Wanderer hier in Bann zieht.

Ein einzigartiges »Schaulaufen« auf dem Einser

Passo Duràn – Rifugio Vazzolér: Vom Rifugio Tomè am Passo Duràn gleich am Wiesenhang hoch und zu einem breiten Fahrweg, der bis zum Rifugio Carestiato (1834 m) verfolgt wird. Dann weiter mit Nr. 554 unter den schroffen Südabstürzen der Moiazza entlang (teils Blockfelder und Latschengassen), den Auslauf des wilden Van dei Cantoi kreuzend und links haltend zur Forcella del Camp (1933 m) hinauf. Über diesen Sattel werden die Torri di Camp umkurvt; auf der Westseite steigt man am Felssockel entlang über Schuttfelder schräg zur Lücke am Col d’Ors ab (kurz davor eine gesicherte Stelle). Dort knickt die Route rechts ab und entfernt sich etwas später in einem Waldstück von den Felsmassen der Moiazza. Etwas tiefer gilt es noch die von lichtem Bewuchs ziemlich verkrauteten Schutt- und Blockhänge der Giaroi del Palanzin zu queren, ehe man bei P. 1430 auf die breite Trasse aus dem Val Corpassa stößt. Auf ihr in einigen Schleifen höher und zum Rifugio Vazzolèr (1714 m), das auf einer Waldnase über dem Hochtal mit einer türmegespickten Hintergrundkulisse (Pelsakamm, Busazza etc.) liegt.

Rifugio Vazzolèr – Rifugio Tissi: Die Fortsetzung folgt weiter dem breiten Schotterweg Richtung Casera Favretti. Um den Torre Venezia herum schlägt man Weg Nr. 560 ein und gelangt auf die Westseite des Pelsakamms. Sachte aufwärts zur Sella di Pelsa (1954 m), die den Überstieg in den Bereich des Val Civetta vermittelt. Zunächst wird wenig absteigend eine weite Almmulde durchmessen. Hinter den Böden wieder allmählich bergauf, den Abzweig zur Forcella di Casamatta ignorierend und gegen die Forcella di Col Reàn (2107 m). Kurz davor zweigt man links zum Rifugio Tissi (2250 m) ab, wo die Civetta-Nordwestwand aus einer Idealperspektive zu bewundern ist. Ein paar zusätzliche Schritte zur Cima di Col Reàn (2281 m) wird man nicht versäumen, zumal sich dort ein weiter Horizont öffnet und der Blick in die Tiefe zum Lago di Álleghe gleitet.

Etappe 3 des Dolomiten Höhenwegs Nr.1:

Dolomiten Höhenweg Nr. 1 Etappe 3Höhendifferenz: 1350 Hm
Dauer: 6¾ Std.
Ausgangspunkt: Passo Duràn (1601 m)
Endpunkt: Rifugio Tissi (2250 m)
Gehzeiten: Passo Duràn – Rifugio Carestiato 1 Std. – Rifugio Vazzolèr 3½ Std. – Rifugio Tissi 2¼ Std.
Beste Jahreszeit: Während der Hüttenöffnungszeiten zwischen 20. Juni und 20. September
Karten: Tabacco, 1:25 000, Blatt 025 »Dolomiti di Zoldo, Cadorine e Agordine« oder Blatt 015 »Marmolada – Pelmo – Civetta – Moiazza«
Fremdenverkehrsamt: Ufficio Turistico Provinciale, Piazza Kennedy 17, I-32020 Álleghe, Tel. 04 37/52 33 33
Hütten: Rifugio Carestiato (1834 m), CAI, Mitte Juni bis Ende September, Tel. 04 37/6 29 49; Rifugio Vazzolèr (1714 m), CAI, Mitte Juni bis Ende September, Tel. 04 37/66 00 08; Rifugio Tissi (2250 m), CAI, Mitte Juni bis Mitte September, Tel. 04 37/72 16 44; Rifugio Coldai (2132 m), CAI, Mitte Juni bis Mitte September, Tel. 04 37/78 91 60

Die weiteren Etappen des Dolomiten Höhenweg Nr. 1
Mark Zahel
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 08/2011. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren