Bergfilm-Festival-Tegernsee: Preise für außergewöhnliche Filme | BERGSTEIGER Magazin

Bergfilm-Festival-Tegernsee: Preise für außergewöhnliche Filme

Adler und Bärtierchen, einfache Bergbauern und die großen Rockstars der Kletterwelt sind die Gewinner des 16. Internationalen Bergfilm Festival Tegernsee, das vom 17. – 21. Oktober 2018 stattfand. Rund 6000 Zuschauerinnen und Zuschauer konnten an fünf Tagen die Kostbarkeit der Bergwelt in über 80 Filmen in den Themenwelten Berge  als Lebensraum, Naturraum oder als Spielplatz großer Abenteuer entdecken. Der Bergsteiger war erstmals als Medienpartner am Tegernsee mit dabei.
 
 
(v.l.n.r.) Anne und Erik Lapied, Jury-Mitglied Christine Kopp, Festival-Direktor Michael Pause © Petra Rapp
(v.l.n.r.) Anne und Erik Lapied, Jury-Mitglied Christine Kopp, Festival-Direktor Michael Pause
„Es war wieder ein großartiges Festival mit vielen begeisternden Filmen und interessanten Gästen“, resümierte Festival-Direktor Michael Pause nach der Preisverleihung am Samstagabend im großen Barocksaal im Schloß Tegernsee, die er zusammen mit der sympathischen Allgäuer Seven-Summits-Bezwingerin Julia Schulz moderierte. „Mich freut es immer ganz besonders, wenn so viele Preisträger zum Teil von weit her anreisen, um ihre Auszeichnungen persönlich in Empfang zu nehmen und hier vor großem Publikum selbst schildern, was sie bewegt.“ So wie in diesem Jahr das französische Ehepaar Anne und Erik Lapied, die für ihren außergewöhnlichen Tierfilm „Aigle et Gypaète – Les maîtres du ciel“ (Adler und Geier – Die Herrscher der Lüfte) den mit 3000 Euro dotierten "Großen Preis der Stadt Tegernsee" erhielten. Ein ausführlicher Bericht folgt im Bergsteiger Heft 1, das Mitte Dezember erscheint.

Die Preisträger 2018

Großer Preis der Stadt Tegernsee (€ 3.000,-)
„Aigle et Gypaète – Les maîtres du ciel“ (Adler und Geier – Die Herrscher der Lüfte) von
Anne und Erik Lapied (Frankreich)

Preis des Deutschen Alpenvereins für den besten Alpinfilm der Kategorie „Erlebnisraum Berg“ (€ 1.000,-)
„Durch die Wand – The Dawn Wall“ von Peter Mortimer (USA)
 
Bergzeit-Preis für den besten Film in der Kategorie „Naturraum Berg“ (€ 1.000,-)
„Wildes Deutschland – Das Erzgebirge“ von Uwe Müller (Deutschland)
 
Preis für den besten Film in der Kategorie „Lebensraum Berg“ Preis der Tegernseer Erdgas-Versorgungsges. (€ 1.000,-)
„Die Wildheuer – Senkrecht über dem Urnersee“ von Beat Bieri (Schweiz)
 
Otto-Guggenbichler-Nachwuchspreis (€ 1.000,-)
„The Fire within“ von Alexej Funke (Deutschland)
 
Preis für die bemerkenswerteste Kameraleistung
„Tierra del Viento“ von Laura Belinky (Großbritannien/Argentinien)

Preis für den besonderen Film
Das versunkene Dorf von Georg Lembergh (Italien)
 
Bayern 2 - Publikumspreis (€ 1.000,-)
„The Dawn Wall (Durch die Wand)“ von Peter Mortimer/Josh Lowell (USA)
 
Kleiner Preis des Festivals, Publikumspreis für den besten Kinder- undJugendfilm (€ 500)
„Viacruxis“ von Ignasi López (Spanien)

Lobende Erwähnung der Jury (undotiert)
„Hansjörg Auer – No Turning Back“ von Damiano Levati (Italien)
„Viacruxis“ von Ignasi López (Spanien)
„La congenialità“ von Christian Schmidt (Deutschland)
Petra Rapp
Mehr zum Thema