Skitourenpark im Tiroler Pitztal eröffnet | BERGSTEIGER Magazin

Skitourenpark im Tiroler Pitztal eröffnet

Skitourengehen auf Pisten boomt, gerade jetzt zum Saisonstart, wenn im freien Gelände noch nicht wirklich viel geht. Eine schöne Trainingsmöglichkeit für Tourengeher und solche, die es werden wollen, bietet hier der neue Skitourenpark Tirol im Pitztal, der von der Pitztaler Gletscherbahn zusammen mit dem Tourismusverband Pitztal initiiert und umgesetzt wurde. Der Skitourenpark wurde von Skibergsteigerin Johanna Erhart vom Kooperationspartner Dynafit am 16. November offiziell eröffnet.
 
 
© Dynafit
Der Park befindet sich ausschließlich im gesicherten Skiraum am Pitztaler Gletscher und richtet sich sowohl an Einsteiger als auch ambitionierte Sportler. Er bietet Tourenmöglichkeiten mit eigenen Aufstiegsspuren in mehreren Schwierigkeitsgraden und mit diversen Höhenmetern. Das Wintersport-Angebot ergänzt die bestehenden Routen im beliebten Skitourengebiet, zu denen unter anderem die Wildspitze – Tirols höchster Berg –, die Petersennspitze sowie der Linke und Rechte Fernerkogl zählen.
 
„Die Vorrausetzungen am Pitztaler Gletscher sind ideal, da sich die Touren in einem gesicherten Raum befinden. Wir Athleten finden so ideale Trainingsbedingungen schon frühzeitig in der Saison vor“, so die Dynafit-Sportlerin Johanna Erhart bei der Eröffnung. Insgesamt drei permanente Aufstiegsstrecken in blau, rot, schwarz, sowie eine eigene Skitourenkarte stehen ambitionierten Skitourengehern während der Saison von September bis Mai zur Verfügung. Skitouren-Athleten der verschiedenen Kader finden hier also künftig ein ideales Vorbereitungsareal zu einem sehr frühen bzw. späten Zeitpunkt der Saison und können das Angebot den ganzen Winter über nutzen. Aber auch Einsteiger, welche die Grundzüge der nach wie vor boomenden Sportart erlernen wollen, werden angesprochen. Bernhard Füruter, Marketingleiter der Pitztaler Geltscherbergbahnen: „Königsetappe ist die schwarze Cappuccino Route mit 620 Höhenmetern aufs höchste Café Österreichs 3.440, wo zur Belohnung der selbstgemachte Apfelstrudel wartet.“ Durch das neue Angebot lassen sich am Pitztaler Gletscher der alpine Skisport und Skitouren kombinieren. Im kommenden Jahr wird zudem erstmals ein Skitouren-Event am Pitztaler Gletscher stattfinden.

Informationen zu den drei neuen Aufstiegsrouten im Skitourenpark:

Alle drei Aufstiegsspuren verlaufen so, dass es keine Berührungspunkte mit abfahrenden Skifahrern gibt. Die Tourengeher sind hier wirklich unter sich. Der Charakter jeder Route spricht unterschiedliche Typen von „Aufsteigern“ an. Die blaue Route folgt einer mäßigen Steilheit, was sie ideal für Anfänger macht. Das nächste Level wartet mit der roten Fernerroute, die bereits fortgeschrittene Tourengeher zu einer angenehmen Tour einlädt. Ambitionierte Skitourengeher können auf der schwarzen Route ihre Fitness testen: Eine anspruchsvolle Strecke mit steilen Stellen und spitzen Kehren, die sich ideal fürs (Intervall-)Training eignet. Die Routen im Überblick:
 
Kogelroute (blau)
Länge: 2 km
Höhenmeter: 440
Aufstiegszeit: ca. 1 h
Startpunkt: Talstation Schlepplift Brunnenkogel
 
Fernerrout (rot)
Länge: 3,5 km
Höhenmeter: 440
Aufstiegszeit: ca. 2 h
Startpunkt: Talstation Gletschersee der Mittelbergbahn
 
Cappucinoroute (schwarz)
Länge: 2,5 km
Höhenmeter: 620
Aufstiegszeit: ca. 2 h
Startpunkt: Talstation Schlepplift Brunnenkogel
 
Fotos: 
Dynafit
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren