Anzeige

Familientouren in Friaul Julisch Venetien

Berge und Seen – das lässt sich in Friaul Julisch Venetien bestens miteinander verbinden. Es gibt wohl nur wenige Gegenden, die mehr Seen, Flüsse, Schluchten und noch dazu das Meer haben. Das macht die Region zum idealen Urlaubs-und Wanderziel für Familien mit Kindern.
 
Verlockend: die Brotzeitplätze rund um die Laghi di Fusine © Renzo Grava, Pentaphoto, Ulderica Da Pozzo POR FESR 2007-2013, Fabrice Gallina, Colourbox
Verlockend: die Brotzeitplätze rund um die Laghi di Fusine
Wasser fasziniert immer. Sei es, weil die Kleinen damit geködert werden können, nach der Tour schwimmen oder Boot fahren zu dürfen; sei es, weil sie am Ufer Steinmännchen bauen oder Steine hüpfen lassen können. Für Erwachsene sind es meist die schillernden Farben, die die Faszination ausmachen. Besonders eindrucksvoll sind diese bei den Weißenfelser Seen (Laghi di Fusine) im Nordosten Friaul Julisch Venetiens.

Von dort geht eine Wanderung auf die 1380 Meter hoch gelegene Schutzhütte Zacchi. Die meiste Zeit über verläuft sie auf unschwierigen Wegen, nur kurz vor der Schutzhütte wird es steil. Wer mit kleineren Kindern unterwegs ist, kann auch um die beiden Seen herum wandern (Vorsicht: nicht durchgehend kinderwagengeeignet). Am Unteren See kann man sich Ruderboote ausleihen, beim Oberen See ist eine große Picknickwiese angelegt.

Details zur Familienwanderung zur Zacchihütte:

Familienwanderung Zacchi Hütte
   Familientour zur Schutzhütte Zacchi
  • Alter: ab 6 Jahren
  • Fakten: 600 Hm, 15 km
  • Charakter: Einfache Wanderung mit einem kurzen steileren Abschnitt
  • Ausgangspunkt: Fusine in Valromana
  • Verlauf: Parkplatz Fusine – Lago Inferiore (Unterer See) – Lago Superiore (Oberer See) – Capanna Ghezzi – Zacchi Hütte – Weg Richtung Alpe Vecchia (Nr. 513) – Alpe del Lago – Fusine
  • Kinderwagen: nicht geeignet
  • Infos: Informationsbüro Tarvisio, Via Roma 14, Tarvisio, Tel. 00 39/04 28/23 92
  • Karte: Tabacco 019 »Alpi Giulie Occidentali – Tarvisiano« 

Wenn der Hunger kommt: Brotzeit mit Seeblick

Zwar gibt es auch Einkehrmöglichkeiten in See-Nähe, doch es lässt sich auch schön picknicken. Spezialitäten, die sich dafür eignen und die nur in der Region erzeugt werden, gibt es genug: der Montasio-Käse etwa oder der Schinken von Sauris oder San Daniele.

Davor oder danach

CanyoningWandern ist schön, aber gerade Kinder freuen sich auch mal über Abwechslung. An den Seen und Schluchten der Region können das sein
  • Kanufahren, z. B. auf dem Fluss Tagliamento, dem Sauris-See oder dem Barcis-See
  • Rafting, z. B. auf den Flüssen Fella und Resia
  • Windsurfen, z. B. auf dem Cavazzo- See oder dem Predil-See

Immer in Wassernähe - Land der Seen und Schluchten

Die meisten Seen und Schluchten in Friaul Julisch Venetien gehen auf die Eiszeit zurück – entsprechend imposant ist ihr Erscheinungsbild. Der größte natürliche See des Friauls ist der Lago di Cavazzo. Die Besonderheit am Gebirgssee in Volaia ist, dass er eingerahmt ist von einer Berghütte auf italienischem und einer auf österreichischem Boden. Besonders viele Möglichkeiten bietet der Barcis-See beim Naturreservat Forra del Cellina – angefangen beim Segeln bis hin zum Höhlenforschen.

Tree Village - eine Nacht im Baumhaus

Schlafen mitten in den Bäumen – dieses Erlebnis bietet das »Tree Village« in Claut im Valcellina-Tal. In jedes Häuschen passen maximal zwei Erwachsene und zwei Kinder. Gefrühstückt wird im Freien, es gibt ein Buffet aus hausgemachten Apfelkuchen und Mürbteigkuchen.

Tipp: Übernachten in Friaul Julisch Venetien

Weitere familienfreundliche Unterkünfte der Region sind im Family Club zusammengefasst. Dazu gehören Hotels, Gasthöfe, Agriturismi, Pensionen und Alberghi Diff usi. Ihr Markenzeichen sind beispielsweise familiengerechte Zimmer oder Wohneinheiten, Spielbereiche, Ausstatt ung für Kinder wie etwa Geschirr und Hochstühle sowie Restaurants in unmittelbarer Nähe. Zudem kann das Personal Tipps zu kindgerechten Aktivitäten in der Umgebung geben. Eine Auflistung der Betriebe findet sich unter www.turismofvg.it/club-family-experience-berg

Bergerlebnisse für Kinder

Familienurlaub Friaul Julisch VenetienIn den Karnischen Alpen und den Friulaner Dolomiten:
  • Spaziergänge mit Esel (für Kinder von 3 bis 12 Jahren; ein Erwachsener muss das Kind begleiten)
  • Schatzsuche
  • Erste Erfahrung mit Canyoning (für Kinder von 9 bis 12 Jahren)
In den Julischen Alpen:
  • Höhlenforschung (für Kinder ab 6 Jahren)
  • Spiele und Klettern (für Kinder von 6 bis 14 Jahren)
  • Rafting (für Kinder von 6 Jahren an)
Genauere Infos über Termin, Treffpunkt und weitere Veranstaltungen sind den Sommerprogrammen zu entnehmen. Sie sind in den Infopoints erhältlich oder online einsehbar unter www.turismofvg.it

Eltern-Guide:

Letzten Sommer sind wir mit unseren Kindern (Grundschulalter) bis auf Steinwurfnähe an ein Rudel Steinböcke gelangt. Die Kinder hatten keinerlei Angst, so dass wir sie zurückhalten mussten. Wie sollte man mit Kindern Tieren begegnen?

Ludwig Bertle: Klar, Kinder in diesem Alter reagieren auf wild lebende Tiere in den Bergen höchst unterschiedlich; die einen fürchten sich, die anderen gehen unbefangen auf diese zu. Für die Eltern bedeutet das: Ängstlichen Kindern kann man helfen, wenn man sie an der Hand nimmt und ruhig näher z. B. an das Rudel der Steinböcke herangeht. Diese lassen das zu, schnauben vielleicht unwillig, achten aber auf ihren Sicherheitsabstand. Kleine Draufgänger lassen sich bremsen, wenn man ihnen die Lebensweise der Tiere schildert; im Anblick der Tiere hören Kinder gut zu und merken sich selbst Details.

Was das An- und Zuschauen enorm steigert, ist die Verwendung von Fernglas und Teleobjektiv, aber auch das Auf-die-Lauer-legen und dabei ganz ruhig warten können. Mit wenigen Tierarten können Kinder interaktiv »spielen«: am besten mit Dohlen, jenen Flugkünstlern, die in den Nordalpen den Menschen aus der Hand fressen. Aber auch »zahme« Ziegen mit ihrer großen Neugier spielen gerne mit den Menschen, sind dabei aber harmlos. Allein den Ziegenbock sollte man aus Geruchsgründen meiden. Fazit: Neugierig sein – Tiere beobachten – über Eigenart und Lebensweise erzählen oder nachforschen – Tierbegegnungen bei der Tourenwahl mitplanen – später über Fotos und Erzählungen nachbereiten.

Ludwig Bertle ist Lehrer und Bergführer. Er bildet beim DAV Familiengruppenleiter samt ihren Kindern aus und hat selbst drei Kinder plus Enkel.

Kennen Sie ähnliche Situationen? Schicken Sie uns Ihre Frage an redaktion@bergsteiger.de

Das Beste aus drei Traditionen

Süß-salzige Cjarsòns
Süß-salzige Cjarsòns
In der Küche Friaul Julisch Venetiens verschmelzen drei große kulinarische Traditionen: die slawische, die venezianische und die mitt eleuropäische. Typische Spezialitäten, die vor allem in den Bergen serviert werden, sind beispielsweise Cjarsòns (gefüllte salzig-süße Ravioli), Savôrs (aus gehacktem Gemüse) und Toc in Braide (weiche Polenta mit Creme aus Montasio-Käse, Butt er und geräuchertem Ricotta). Kinder dürften vor allem von dem Eis aus der Milch der heimischen Rinderrasse Pezzata Rossa entzückt sein.

Neugierig geworden? Diese Hotels haben raffinierte Kindermenüs auf der Karte: Noch uriger lässt es sich in einer der vielen Almen speisen. Einen Überblick samt Wegbeschreibung liefert der folgende Link: www.malghefvg.it/de/malghe

Basiswissen: Dreiländereck Friaul Julisch Venetien

In Friaul Julisch Venetien treffen italienische, deutschsprachige und slawische Kultur aufeinander. Das merkt man am Essen, an der Architektur, aber auch an den Menschen. Für Bergfreunde sind die Friaulischen Dolomiten sowie die Julischen und Karnischen Voralpen interessant, die sich über rund 40 Prozent der Fläche erstrecken. Zahlreiche Täler schlängeln sich dazwischen, mit vielen Seen und Schluchten. Wie vielfältig die Natur in der Region ist, verraten bereits die bloßen Fakten: 13 Naturschutzgebiete, 16 000 Hektar Lagune und drei Naturparks

WIE ANKOMMEN?
Die Anreise von Norden führt über Salzburg und Villach über die Grenze nach Italien. Größere Bahnhöfe befi nden sich beispielsweise in Udine, Cervignano A.G., Latisana, Carnia und Tarvisio. Genauere Infos unter www.trenitalia.it

WO ANKLOPFEN?
Agenzia Turismofvg, Tel. 00 39/04 31/38 71 30 bzw. kostenlos aus Italien 8 00/0 16/0 44 info@turismo.fvg.it www.turismofvg.it
Fotos: 
Renzo Grava, Pentaphoto, Ulderica Da Pozzo POR FESR 2007-2013, Fabrice Gallina, Colourbox
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 09/2015. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren