Windischgarsten im Sommer – Anspruchsvolle Touren für Erfahrene | BERGSTEIGER Magazin

Windischgarsten im Sommer – Anspruchsvolle Touren für Erfahrene

In der malerischen Urlaubsregion Pyhrn-Priel, unweit entfernt von Steiermark, Kremstal und Steyrtal, liegt das 2.400 Einwohner starke Städtchen Windischgarsten. Hierhin zieht es Urlauber nicht nur während der Wintermonate, denn gerade im Sommer erobern Wanderer mit Rucksack und solidem Schuhwerk die rund 600 Kilometer Wanderwege rund um die Gemeinde. Wer sich nicht mit leichten Spaziergängen zufriedengeben möchte und Höhenmeter als Herausforderung gerne annimmt, wird hier für die Mühen des Aufstiegs belohnt.
 
Windischgarsten © Quelle: Alexandra_Koch (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
Windischgarsten hat auch für Profiwanderer viel zu bieten.

Zwei Sommer-Touren für stramme Waden und Oberschenkel

Windischgarsten selbst liegt auf einer überschaubaren Höhe von 601 Metern über dem Meeresspiegel. Wanderer, die nach weiten Bergpanoramen und echtem Gipfelgefühl suchen, müssen daher anspruchsvolle Wege zurücklegen.

Der erste startet in Windischgarsten selbst. Vom Tourismusbüro ausgehend führt die Wanderung in das Salzatal, über den Leitersteig bis hin zum Muttling, bevor Wanderer dann den Wurbauerkogel überwinden und den Rückweg nach Windischgarsten antreten.

Die Pyhrn-Priel Tourismus GmbH bietet eine detaillierte Beschreibung der Wanderung. Aus dieser geht eine Gesamt-Wanderzeit von rund vier Stunden und fünfzig Minuten hervor, wobei es für Urlauber rund 711 Meter in die Höhe geht. Auf 1211 Metern bietet sich hier die Gelegenheit, einen Panorama-Rundblick zu genießen. Diese Strecke ist nur für Frauen und Männer zu empfehlen, die sich auch auf schmalen Steigen sicher bewegen und deren Fitness für 13,4 Kilometer plus Höhenmeter ausreicht.

Etwa acht Minuten mit dem Auto trennen Urlauber von der nächsten Wanderung, die in Roßleithen startet. Es lohnt sich, schon am frühen Morgen loszuwandern, da der gesamte Rundweg mit achteinhalb Stunden und 19,48 Kilometern zu den Mammuts unter den Wanderwegen der Region zählt. Die 1802 Höhenmeter, die es bis zum höchsten Punkt auf 2364 Metern zu überwinden gilt, sind nur etwas für geübte Wanderer mit entsprechender Konstitution. Dann führt der Weg von Roßleithen ausgehend über die Dümlerhütte zur Roten Wand. Von dort aus geht es weiter zum Warscheneck und wieder zurück nach Roßleithen. Die offizielle Wegbeschreibung weist konkret darauf hin, dass es sich um eine sehr steile Tour handelt, die durch felsiges Karstgelände führt. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind Voraussetzung für ein sicheres Wandererlebnis.

Die richtige Ausrüstung für schwere Wandertouren 

Wer sich den beiden genannten Touren stellen möchte, sollte nicht unvorbereitet sein. Nicht nur die eigene Fitness ist ein entscheidender Punkt, sondern auch die Ausrüstung, die Wanderer während des gesamten Weges begleitet. Da Windischgarsten laut klima.org während der Sommermonate mit sieben bis acht Sonnenstunden täglich aufwartet, darf hier auch ein solider Schutz nicht fehlen.

Die Basis der Wander-Ausrüstung für den Sommer bilden
  • Wanderschuhe,
  • Funktionskleidung
  • und ein passender Rucksack.
Die Wanderschuhe sollten gut passen und ein Verrutschen der Füße auch beim Abstieg verhindern. Daher ist es wichtig, dass das Schuhwerk nicht zu klein ausfällt, um schmerzhaften Druck an den Fußzehen zu vermeiden. Es lohnt sich, die eigenen Wanderschuhe einige Wochen vor dem Urlaub zu kaufen und einzulaufen. Dann wird schnell klar, ob das ausgewählte Schuhmodell auch langen Touren gewachsen ist. Kombiniert werden sollten die Schuhe bei langen Wanderungen in jedem Fall mit hochwertigen Wandersocken. 


Gute Wanderschuhe schützen den Fuß sowohl aufwärts als auch bergab. (Quelle: stevepb (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

Was Funktionskleidung betrifft, ist diese während sommerlicher Wanderungen nur zu empfehlen. Im Vergleich zu gewöhnlichen Fasern leiten Funktionsstoffe Flüssigkeit ab und halten den Körper trocken. Gerade bei etwas Wind auf dem Gipfel wird es dann nicht feuchtkalt um Rücken und Brust. Dabei sollte die Kleidung angenehm sitzen und auch bei steilen Anstiegen nicht einschnüren oder den Bewegungsradius begrenzen. Stretchstoffe sind eine gute Alternative, da sie zwar enger anliegen, aber die Beweglichkeit aufrechterhalten.

Der Wanderrucksack sollte ausreichend groß sein, um die gesamte Ausrüstung inklusive Proviant, einer Regenjacke und Wechselkleidung aufnehmen zu können. Bei Wanderungen in der sommerlichen Hitze ist es von Vorteil, wenn die Rückseite des Rucksacks mit einem Netz versehen ist, das die Luftzirkulation zwischen Rucksack und Rücken ermöglicht. Unangenehmes Schwitzen wird dann weitestgehend verhindert. Um auch in felsigem und unebenem Gelände nicht an Trittsicherheit zu verlieren, sollten keine schweren Gegenstände baumelnd am Rucksack befestigt werden. Der zusätzliche Verschluss mit Becken- oder Brustgurt gibt zusätzliche Stabilität. Wer keinen eigenen Rucksack hat, kann auch im Hotel nach Leihmöglichkeiten fragen. Das Dilly Resort in Windischgarsten gibt hierüber auf seiner Webseite Auskunft und bietet weiterführende Informationen.

Zusätzlich zu Schuhen, Rucksack und passender Kleidung sollten Wanderer im Sommer eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, eine Kopfbedeckung und ausreichend Wasser mitnehmen. Größere Wasserflaschen aus Kunststoff sind hier von Vorteil, da sie in der Regel leichter sind als Modelle aus Metall. Glasflaschen hingegen sollten auf anspruchsvollen Touren besser nicht zum Einsatz kommen, da sie bei einem Sturz zu Bruch gehen könnten.

Windischgarsten abseits der Wanderwege erleben

Auch eingefleischte Wanderer möchten nicht unbedingt jeden Tag ihres Urlaubs auf Wandertouren verbringen. Wer nach Windischgarsten reist, verbindet den Aktivurlaub mit einigen weiteren Angeboten und sorgt so für Ausgleich.


Pyhrn-Priel ist auch für Mountainbiker ein Paradies. (Quelle: skeeze (CC0-Lizenz)/ pixabay.com) 

Ein Tipp für den Sommerurlaub ist eine Sessellift-Fahrt zur Bergstation des Wurbauerkogels. Dort gibt es nicht nur ein Restaurant, sondern auch den sechsgeschossigen Panoramaturm, der einen Rundum-Blick auf die Zweitausender der Region, die Voralpen und die gesamte Bergwelt bietet. Der Turm ist zwischen dem 28. April und dem 31. Oktober täglich zwischen zehn und 16:30 Uhr geöffnet, wobei sich die Zeiten während der Sommerferien (1. Juli bis 10. September) auf neun bis 17 Uhr verlängert. Erwachsene zahlen hier fünf Euro Eintritt, Kinder unter 15 Jahren dürfen den Turm für 2,50 betreten.

Informationen zu Familienpreisen und eine aktuelle Wettercam finden Interessierte unter kalkalpen.at. Und wem das noch immer nicht reicht, der nutzt die Gelegenheit und fährt nicht per Sessellift zurück ins Tal, sondern nutzt die längste Sommerrodelbahn Oberösterreichs.

Windischgarsten bietet außerdem einige Trails für Mountainbiker, einen Parcours zum Bogenschießen und einen Klettersteigpark. Sowohl für Familien als auch für Alleinreisende und Paare ist die Zusammenstellung eines passenden Urlaubsprogramms daher sicher keine Schwierigkeit.
Tags: 
Das könnte Sie auch interessieren