Auf dem Rücken des buckeligen Riesen | BERGSTEIGER Magazin
Kletterparadies Leoganger Steinberge

Auf dem Rücken des buckeligen Riesen

Mehr als 1000 Sportkletterrouten, zwölf Klettersteige, fünf Bouldergebiete sowie sechs Hoch- und Niederseilgärten rund um die Steinberge lassen die Herzen von Kletterfans höher schlagen. Bergsteiger-Autorin Laurie Hilbig machte nach unzähligen Besuchen in der Kletterhalle in den Steinbergen die ersten Erfahrungen am Fels. Und verstand dabei, was „im Einklang mit der Natur sein“ für sie wirklich bedeutet.
 
Wintergarten Steinberge © Irene Walser
Panoramablick vom Wintergarten auf der Steinplatte. Bild: Irene Walser
Die meisten Menschen fangen den Klettersport wohl in der Halle an – und so war es auch bei mir. Ein bis zwei Jahre ging ich ausschließlich in die Boulderhalle und bemerkte erst dann, dass ich unbedingt das Klettern testen wollte. Das Bouldern half mir, die Technik zu verfeinern. Jedoch reizte mich der Gedanke an den Klettersport, ich wollte höher hinaus, mir dabei Zeit lassen dürfen und außerdem das Gefühl haben, dass unten jemand steht, der auf mich achtet und mit dem ich gemeinsam arbeite. Genau diese Vorstellungen gingen in der Kletterhalle tatsächlich in Erfüllung und ich wollte den Sport intensivieren.

Vertrauen in den Kletterpartner

Klettern in der Halle – schön und gut. Aber auf die muffige Luft geprägt von einer Prise Chalk und Schweißfüßen konnte ich durchaus mal verzichten. Wie es sich wohl anfühlt, in der Natur am Fels zu klettern?  Und so verschlug es mich in die Leoganger Steinberge. Dort schloss ich mich einem Team mit verschiedenen Erfahrungsstandards an. Wie ich auch schon beim ersten Mal Klettern in der Halle erfuhr: Klettern hat viel mit Vertrauen zu tun. Schon oft hörte ich: „Ich könnte mich wohl nicht von jedem Menschen sichern lassen. Da muss schon eine intensive Bindung bestehen“. Und weil es als Anfänger nun mal wichtig ist, zu lernen, dem Seilpartner und auch der Sicherung zu vertrauen, gibt es bestimmte Übungen. Erst danach sollte es ins Freie gehen.

Vertrauensübungen

Georg und Dany Oberlechner von der Berg- und Kletterschule „Mountain Mystics“ haben sich verschiedene Übungen ausgedacht, die einem helfen sollen, beim Klettern mehr Selbstsicherheit zu erlangen. Sie standen uns mit Rat und Tat zur Seite, halfen uns in Sicherheitsfragen und gaben Tipps zur Knotenkunde. Ehe ich es mich versah, hielt mir Georg ein Tuch vor die Nase, mit dem ich mir die Augen verbinden sollte. „Und jetzt geht’s rauf!“, sagte er und deutete an der Kletterwand hoch. Ich band mir mit einem mulmigen Gefühl das Tuch um die Augen und setzte einen Fuß an die Wand. Vorsichtig suchte ich die passenden Klettergriffe mit den Händen, um weiter hinauf zu kommen. Ich musste zugeben: Die verbundenen Augen machten es mir ganz schön schwer. Ich rutschte ständig ab und hatte nicht das Gefühl, den perfekten Halt zu haben. Trotzdem: Ich wusste, dass mein Kletterpartner Georg unten auf mich achtet und mich im Falle des  Sturzes abfangen würde. Mir blieb gar nichts anderes übrig, als ihm zu vertrauen. Außerdem nahm ich die Klettergriffe viel intensiver wahr und ging vorsichtiger als sonst hinauf.

Zeit, raus zu gehen

Am nächsten Tag ist es dann endlich soweit: Es sollte raus gehen, damit auch ich das Klettern am Fels endlich kennenlernen darf. Dazu fuhren wir ins Pillerseetal in Tirol. Wir treffen dort Bergführer Reini Percht, der uns zeigt, dass der „Wintergarten“ auf der Steinplatte nicht nur für viele Kletterfans sondern auch für uns der ideale Ort ist, um wunderbare Felserfahrungen zu sammeln. Unzählige unterschiedliche Routen und ein toller Panoramablick!

Der Zustieg dauert nicht lange. Ich lege den Gurt an, verbinde mich mit meinem Seilpartner Reini und dann geht es los. Obwohl der Fels direkt in der prallen Sonne liegt, fühlt er sich unter meinen Händen überraschend kühl an. Ich blicke nach oben – keine  bunten Klettergriffe in Sicht, wie vorher in der Kletterhalle, nur schroffer, dunkelgrauer Fels. Plötzlich habe ich das Gefühl, ich klettere auf den Rücken eines riesigen, grauen und buckligen Riesen. „Darf ich hier vorne in die kleine Mulde meinen Fuß reinsetzen?“, merkte ich, wie ich plötzlich innerlich mit dem Berg kommuniziere. „Stehe ich dort sicher?“ Ich probierte es vorsichtig aus und merkte, dass es optimal passte. Ich fühlte mich dem Berg und der umliegenden Natur so nahe, wie ich mich es nie beim Wandern oder Bergsteigen erlebt habe. Ich hatte Respekt vor dem Riesen unter mir und arbeitete „mit dem Berg“ und nicht „gegen den Berg“. Mir ging es keinesfalls darum, dass ich der Natur mein Können beweisen wollte. Vielmehr sah ich es als Privileg an, überhaupt am Fels sein zu dürfen und ging mir großer Vorsicht hinauf.

Ich nahm mir viel Zeit, den Fels zu erkunden und auszuprobieren, welche Rille oder Mulde nun passend für mich war, um weiter nach oben zu kommen. „Sehr schön“, feuert mich Reini von unten an. Ich hörte ihn nur wie durch weite Entfernung, denn alles was im Moment für mich zählte, waren der Fels und ich selbst. So muss es sich anfühlen, wenn man in „Einklang mit der Natur“ kommt, wie ich es oft in Tourismusbroschüren lese, aber nie so recht wusste, was damit wirklich gemeint war.

Als ich mich wieder abseile, bin ich stolz wie Oskar und beeindruckt, wie unterschiedlich doch das Klettern am Fels im Gegensatz zum Klettern in der Halle ist.

Klettersteig in Weißbach

Am dritten Tag in den Steinbergen neigt sich meine dortige Zeit schon dem Ende zu. Zum Schluss nehmen wir uns noch den Klettersteig „Weiße Gams“ (C/D) vor -  in Weißbach bei Lofer im Salzburger Saalachtal. Hier gibt es für Kinder und Anfänger die „Zahme Gams“ (A/B), zu unserem Zeitpunkt allerdings geschlossen. Und wer sich schon als Via Ferrata-Profi bezeichnet, kann seine Kräfte auf der „Wilden Gams“ (E/F) beweisen. Auch auf dem Klettersteig machte ich interessante Erfahrungen – vor allem was Teamzusammenhalt (der einfach klasse war) und meine persönliche Herangehensweise während brenzliger Situationen betraf.

Aber das ist eine andere Geschichte...
 

Text: Laurie Hilbig; Bilder: Irene Walser
Das könnte Sie auch interessieren