TV-Tipp: Messners Himalaya | BERGSTEIGER Magazin
Dreiteiler aus Servus TV

TV-Tipp: Messners Himalaya

Mit einer speziellen Cineflex-Kamera lieferte ein Team um Reinhold Messner einzigartige Aufnahmen des Himalaya-Gebirges und seiner Bewohner. Servus TV zeigt die dreiteilige Dokumentation im Mai 2015.
 
Reinhold Messner führt in einer dreiteiligen Dokumentation durch den Himalaya © explorermedia
Reinhold Messner führt in einer dreiteiligen Dokumentation durch den Himalaya
Über 2700 Kilometer erstreckt sich die Bergkette des Himalaya und ist damit das größte und weiläufigste Gebirge der Welt. Alle 14 Achttausender befinden sich hier im "Wohnsitz des ewigen Schnees". Kaum ein anderer kennt die Berge des Himalaya so gut wie Reinhold Messner, selbst einer der bekanntesten Bergsteiger unserer Zeit. Für die Serie Bergwelten hat er den Himalaya mit einem Filmteam porträtiert.

Der Himalaya in drei Teilen

Messner nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu Land, Luft und Wasser durch die Schönheiten und Wildnis dieses Gebirges. Auf alten Handelsrouten und den Spuren der frühen Forschungs- und Entdeckungsreisen werden die unterschiedlichsten Kulturen, Religionen und Völker besucht.
Von buddhistischen Kölstern und bedeutenden religiösen Festen, über die Teegärten Darjeelings und schamanische Riten, bis hin zum Mount Everest und dem höchsten Kriegsschauplatz der Erde. In drei Teilen erlebt der Zuschauer den Himalaya durch die Augen von Reinhold Messner.

Teil 1 – Das Erbe Tibets

Von den Teegärten Darjeelings zum Mount Everest und weiter in den Transhimalaya nach Mustang und Dolpo
Millionen von Gläubigen auf den Straßen von Kathmandu – es ist Saga Dawa, der höchste buddhistische Feiertag und Reinhold Messner ist mitten drin. Darjeeling ist nicht nur Welt-Teehauptstadt, sondern historischer Ausgangspunkt zahlreicher Himalaya-Expeditionen. Auch Reinhold Messner macht sich von hier auf den Weg zum Everest-Basislager. Später stehen Mustang und Dolpo auf dem Reiseplan: Versteckte Regionen, die in ihrer Kultur noch sehr ursprünglich sind.

Teil 2 – Heiße Grenzen in eisigen Höhen

Von Indiens Heiligem Berg Nanda Devi durch die Chang Tang-Wüste nach Ladakh
Entlang des heiligen Flusses Hindu geht es zum Nanda Devi, dem heiligen Berg Indiens, auf dem vor über 40 Jahren CIA-Expeditionen stattgefunden haben. Schamanische Riten, eine christliche Missionsschule, die Residenz des Dalai Lama – die Weiterreise im Grenzgebiet zwischen Indien und China ist sehr abwechslungsreich. Schließlich kommt Reinhold Messner zum Siachen-Gletscher, dem „höchsten Kriegsschauplatz der Erde“. Seit 2003 herrscht Waffenstillstand. Trotzdem stehen sich auch heute noch bewaffnete Truppen gegenüber.

Teil 3 – Wilder Westen Karakorum

Vom Karakorum-Gebirge in die Deosai-Hochebene und rund um den Nanga Parbat; auf dem Karakorum-Highway durch das Hunza-Tal
Diesmal ist Reinhold Messner in Pakistan unterwegs. Welche Kraft Naturgewalten in diesem Gebiet haben, sieht er am Gojal-See – ein 30 km langer See, der nach einem kolossalen Bergsturz erst vor fünf Jahren entstanden ist. Weiter geht es zur chinesischen Grenze, wo Reinhold Messner mit pakistanischen Soldaten auf Chinesen trifft. Eine erstaunliche Begegnung. Schließlich führt die Reise zum Nanga Parbat, dem westlichsten aller Achttausender, Messners persönlichem Schicksalsberg.

Sendehinweis: „Bergwelten - Messners Himalaya“

Erstausstrahlung bei ServusTV
Teil 1: Freitag, 08. Mai 2015, 20:15 Uhr
Teil 2: Freitag, 15. Mai 2015, 20:15 Uhr
Teil 3: Freitag, 22. Mai 2015, 20:15 Uhr
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren