Im Test: Coleman CXS+ 300R | BERGSTEIGER Magazin
Bergsteiger Testbericht: Stirnlampen

Im Test: Coleman CXS+ 300R

Sie ist kein zentraler Ausrüstungsgegenstand. Ganz ohne kommt dennoch kaum ein Bergsteiger aus. Die Stirnlampe kann große Dienste leisten, etwa wenn man im Winter unerwartet in die Dunkelheit gerät oder abends zur Pistentour aufbricht. Wir haben die Coleman CXS+ 300R für Sie getestet.
 
Im Bergsteiger Test: Coleman CXS+ 300R © Hersteller
Im Bergsteiger Test: Coleman CXS+ 300R
Die intuitiv bedienbare, angenehm zu tragende, funktionell vielseitigste Lampe mit Gestenverstellung und abtrennbarem Akku.
  • Stärken: Die flutlichtstarke Akkulampe mit 6 Leuchtstufen lässt sich auch super per Handschwenken verstellen. Streulicht leuchtet sehr lang. Top Rotlicht. Abgetrennter Akku kann sich nicht entladen. Kuschel-Stirnband
  • Schwächen: Lampe einhändig schwer zu schwenken. Zwei Schalter wären besser. Gestenverstellung im Raum lästig
  • Konstruktion: 90° schwenkbare, spritzwasserfeste Akkulampe; Leuchtmodi: Low, Streu, rot, High, Boost; auch mit Gestensteuerung. Akku-Abtrennung, Batterieanzeige

Details:

  • Preis: 80 Euro
  • Info: www.coleman.eu
  • Gewicht: 110 Gramm
  • Strom: Akku
  • Leuchtleistung bis: 300 Lm, 50m, 55 Std.
  • Leucht-Fokus: Streu extrem weit, Fern mittel
  • Weite max. 1 Std.: 42 m
  • Verbleibende Dauer danach: Streu: 19 Std.
Christian Schneeweiß
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 12/2016. Jetzt abonnieren!
Tags: 
Das könnte Sie auch interessieren