Advertorial

Die Geschichte der Mammut Eiger Extreme Linie

Bereits vor 1995 war Mammut eine weltweit anerkannte Marke für Bergsport-Hartwaren. Seile, Gurte, Karabiner und Schlingen dominierten und definierten das Markenprofil. Seit 1995 gibt es die Mammut Extreme bzw. Eiger Extreme Linie im Bekleidungsbereich. Sie wurde und ist das hochalpine Aushängeschild für Mammut schlechthin. Das sind ihre Meilensteine.
© Mammut

 

Die Meilensteine der Mammut Eiger Extreme Linie

1995
Mammut Extreme markierte den Wendepunkt von der Hartwarenmarke zum Komplettanbieter und verschaffte Mammut einen Namen im Bekleidungsbereich. Die orange-blauen Farbgebung setzte optisch ein klares Statement. Mit dem äußerst abriebfesten Aussenmaterial und der flexiblen Kapuze verfügten die Produkte über bahnbrechende Neuerungen und setzten noch nie dagewesene Standards für Bergsportbekleidung. Die Produkte waren von Anfang an für den extremen hochalpinen Gebrauch konzipiert und richten sich vornehmlich an Bergführer und professionelle Alpinisten.

Die 1995er Leistungsexpedition des Deutschen Alpenvereins zum Nuptse East bildete die passende Bühne für den ersten Auftritt von Mammut Extreme. Die hochalpinen Extrembergsteiger wurden auf Mammut Extreme aufmerksam. Der Durchbruch in die breite Öffentlichkeit gelang vier Jahre darauf mit der TV-Sendung Eiger Live 1999.



Am 9. und 10. September 1999 zeigte das Schweizer Fernsehen live, wie die vier professionellen Bergsteiger Evelyne Binsack, Stephan Siegrist, Hansruedi Gertsch und Ralf Dujmovits die 1800 Meter hohe Eiger-Nordwand durchstiegen. Sie wurden dabei von 13 Kameras verfolgt; zusätzlich waren sie mit Helmkameras, Mikrofonen und Minisendern ausgerüstet. Dabei trugen Binsack und Siegrist Mammut Extreme. Das von Röbi Koller moderierte Grossprojekt markierte nicht nur für Mammut einen Meilenstein, sondern auch für das Schweizer Fernsehen. In Folge stieg das Interesse an dem Extreme Sortiment, das zu dieser Zeit auch einen Rucksack umfasste, sprungartig an.

Die enge Verbundenheit von Extreme und dem Eiger war ab diesem Punkt nicht mehr wegzudenken. Doch auch bei Bergsportfotografen fanden die Extreme-Teile rege Verwendung weltweit. Die auffällige Farbgebung der Bekleidung hob sich drastisch vom grau-weißen Hintergrund der hochalpinen Umgebung ab und machte den Alpinisten erstmals deutlich sichtbar. So eignete sich Extreme wie keine andere Ausrüstung zur bildlichen Darstellung des Bergsteigens. Damit hatte Mammut etwas geschafft, was nur wenigen anderen Herstellern davor gelungen war: die eigene Marke über eine Farbkombination zu identifizieren.



2006
Nach gut zehn Jahren des Erfolgs wurde 2006 eine erste größere Neuauflage von Mammut Extreme lanciert. Mit zeitgemässen Materialien und Schnitten wurde der Mythos wiederbelebt und modernisiert. Die hochalpine Grundausrichtung und die Ansprüche an Innovation und Material blieben jedoch weiterhin gleich. Massgeblich hatte sich über die Zeit vor allem die Frage der Markenpräsenz verändert. Während noch in den späten Neunzigern das Logo und der Extreme-Schriftzug groß auf den Kleidern prangten, war nun eine klare Tendenz zur Zurückhaltung erkennbar. Der Bezug zum Eiger wurde weiterhin durch die Bildwelt aufrechterhalten.



Im Bereich der Funktion wurden vor allem die diametral verlaufenden Entwicklungen von Produktgewicht und Abriebfestigkeit der verwendeten Materialien deutlich. So konnten mit deutlich leichteren und geschmeidigeren Materialien als früher die gleichen, wenn nicht sogar besseren Wetterschutz- und Abriebswerte erreicht werden. Mehr Komfort und erhöhte Beweglichkeit waren die direkt spürbaren Verbesserungen für den Alpinisten.

2011
Als erstgenannter des weltberühmten Dreigestirns Eiger, Mönch und Jungfrau verkörpern die gewaltigen Pyramide und die gefürchteten Nordwand des Eiger auf eindrückliche Art das Extreme. Daran misst sich jede neue Eiger Extreme Generation und besticht mit kompromissloser Funktionalität und einzigartigen Features.

Mit der zweiten Neuauflage 2011 präsentierte Mammut eine umfangreiche Kollektion, die farblich und technisch gänzlich neu konzipiert und an die Ansprüche des modernen Alpinisten angepasst wurde. Mit dem Namen Eiger Extreme schloss sie von Beginn an jegliche Spekulation über die Positionierung aus. Um der langjährigen erfolgreichen Verbindung mit dem Eiger Rechnung zu tragen, wurden alle Produkte konsequent nach Orten und Routen auf dem Berg oder in seiner unmittelbaren Nähe benannt. Erstmals umfasste die Kollektion dabei fast alle Produkte, um den Alpinisten zuverlässig von Kopf bis Fuss auszurüsten – von der Bekleidung über den Rucksack bis zum Bergschuh.



Gemeinsam mit ausgesuchten Partnern (Gore, Polartec, YKK, Schoeller, Vibram) wurden die Produkte nach dem neusten Stand der Technik entwickelt, um beste Qualität und Funktionalität zu garantieren. Zudem ist Eiger Extreme die erste Bekleidungslinie, die auf die steigende Anzahl Frauen in den schwierigsten Routen der Berge reagierte und seither auch speziell für Frauen entwickelte und zugeschnittene Produkte beinhaltet. Farblich bleibt auch Eiger Extreme der liebgewonnenen orange-blau Kombination treu, erweitert die Auswahl jedoch um weitere Farben.

2017
Die neue Mammut Eiger Extreme Kollektion setzt auch in ihrer vierten Generation Massstäbe in alpiner Bergsportbekleidung. Von hochalpinen Expeditionen über Skitouren bis hin zum Eisklettern – sie bietet das perfekte Produktsystem für Extremszenarien. Funktionalität, Leichtigkeit und Design knüpfen nicht nur an die Erfolge der Vergangenheit an: wie die erste Generation von 1995 definiert sie den Wandel des Bergsports und gestaltet ihn aktiv mit. So ist unter anderem die komplette Bekleidungslinie als Herren- und Damenversionen erhältlich.

Die gesamte Kollektion wurde vollständig überarbeitet und in großen Teilen direkt am kletternden Athlet neu geschnitten. Damit Abriebfeste Textilien und neue Materialkombinationen halten stärkster Beanspruchung stand und bieten maximalen Schutz vor klimatischen Einflüssen. Jedes Teil wurde gemeinsam mit den Athletinnen und Athleten des Mammut Pro Teams konzipiert, getestet und so lange verbessert, bis wirklich alle Details dem Mammut Motto „absolute alpine“ entsprachen.



Eine der obersten Prämissen lag darin, dass sich jedes Teil wie eine zweite Haut anfühlt und den typischen Bewegungen eines Athleten in jeder Situation perfekt anpasst. Die neuen Schnittmuster wurden daher bei charakteristischen Bewegungen des Athleten abgesteckt und ermöglichen dadurch eine bisher unerreichte Bewegungsfreiheit. Die Produkte sind so radikal robust, leicht und ergonomisch, dass sie sich für schwierigste Aufstiege und Speed-Rekorde gleichermassen eignen.

Die neue Designsprache der Eiger Extreme Kollektion ist inspiriert von der mikroskopischen Ansicht zweier alpiner Grundelemente: Eis und Fels. Klare, scharfe Strukturen und Formen treffen auf organische Looks. Aus diesem Spannungsverhältnis entsteht ein einzigartiges Farb und Designkonzept. Knallige Farbtöne, die sich aus in Eiskristallen brechendem Licht ableiten, finden ihre Ergänzung in ruhigen, am Fels orientierten Grautönen. Scharfe Linien, die in Monofarben übergehen, und eine Mélange-Print-Optik, die auf klaren X-Formen basiert, setzen stilvolle Akzente. Für einen wirkungsvollen Kontrast sorgt die neue Innenseite in auffälligem Orange, die exklusiv von GORE-TEX® für Mammut entwickelt wurde – eine Signalfarbe, die zurück zu den Wurzeln der Eiger Extreme Kollektion führt.

► Weiterlesen: Die Highlights der Mammut Eiger Extreme Linie
► Weiterlesen: So entstand die Mammut Eiger Extreme Linie
 
Tags: 
Das könnte Sie auch interessieren