Wettersteingebirge

Rund um Deutschlands Höchsten

Zwischen Garmisch-Partenkirchen, Mittenwald, Seefeld in Tirol und Ehrwald erstreckt sich das Wettersteingebirge von Bayern bis nach Tirol. Begrenzt wird das Wetterstein im Westen und Norden durch die Ammergauer Alpen, die Bayrischen Voralpen im Nordosten, das Karwendelgebirge im Osten und die Mieminger Kette im Süden. Die bekannteste Erhebung des Wettersteingebirges und zugleich der höchste Berg Deutschlands ist die Zugspitze mit 2.962 m.
Rückblick vom Ausstieg – vom Gipfelgrat der Zugspitze fällt der Blick hinunter ins Höllental mit dem gleichnamigen Ferner.

Deutschlands höchster Gipfel - die Zugspitze - ist verunstaltet von einer Fülle technischer Anlagen: nicht gerade ein erstrebenswertes Gipfelerlebnis. Was hier zählt, ist der Weg: Der Anstieg durch das Höllental ist der schönste und nach dem Jubiläumsgrat auch der spannendste. weiter >

Der Weg durchs Reintal ist zwar der längste, aber landschaftlich auch der schönste Anstieg auf die Zugspitze.

Von allen Routen auf die Zugspitze ist die durch das Reintal die längste. Für den mühsamen Weg wird man jedoch mit deutlich mehr Stille und Einsamkeit belohnt, als man auf den kürzeren Anstiegen oder gar rund um die Bergbahn vorfindet. weiter >

Anzeige
Exzellent gesichert präsentiert sich die Alpspitz-Ferrata

Für Anfänger ist die Alpspitz-Ferrata bestens geeignet; da kann man richtig ins Eisen greifen. Dazu gibt es kaum wirklich ausgesetzte Passagen – also eine Idealroute, um sich einmal an einem Klettersteig zu versuchen. Weit weniger Eisen, dafür aber entschieden mehr Felskontakt bietet der Ostgrat; hier kann man seine Trittsicherheit in felsigem Gelände testen. weiter >

Rastpositionen findet man am Mauerläufer-Klettersteig kaum; hinten die Gipfelstation der Osterfelderbahn

Eine schwierigere Ferrata gibt’s wohl nicht in Bayern! Kurz. Knackig. Alpines Ambiente. Wer Klettersteige mit extremen Schwierigkeiten sucht, der kommt am »Mauerläufer« nicht vorbei. Ein Spielplatz für ambitionierte Ferratisti, die Drahtseile in der Vertikale lieben. weiter >

Der überhängende Felsbauch am Einstieg zum »Johann«, dem zweiten Teil der Dachstein-Super-Ferrata

Die Kombination von drei Klettersteigen (Anna, Johann, Schulter) ergibt die anspruchsvolle Super-Ferrata. Eine Marathon-Tour nur für konditionsstarke Ferratisti – allein schon wegen der 1200 Höhenmeter auf dem Klettersteig. weiter >

Bei der Überquerung der Dreiseilbrücke am Ausstieg des Mauerläufer-Klettersteigs

Immer steiler? Immer schwieriger? Auf modernen Klettersteigen herrscht offenbar Thrill-Zwang. Und der Nervenkitzel wird meist durch luftige Hängebrücken, atemberaubende Seilrutschen oder schwindelig machende Draht-Drehleitern produziert.
Von Folkert Lenz (Text und Fotos) weiter >

Bergtour auf die Große Arnspitze

Die Überschreitung der Großen Arnspitze gestaltet sich als nicht ganz einfache Bergtour mit abenteuerlichem Anstrich. Doch die Mühe lohnt sich allemal, denn die isolierte Lage der Arnspitzen sorgt für grandiose Ausblicke in die umliegenden Berge.

weiter >

Schüsselkarspitze-Südwand – Wand der Wände im Wettersteingebirge! Fotos, wenn nicht weiter angegeben von Heiko Wilhelm

Schüsselkarspitze-Südwand – Wand der Wände im Wettersteingebirge! Hier wurde seit 1913 immer wieder Klettergeschichte geschrieben. Das letzte Mal im Sommer 2009, als der Tiroler Hansjörg Auer mit der Route »Vogelfrei« den oberen X. Grad im höchsten Teil der Südwand realisierte.
Von Hansjörg Auer (Text) und Heiko Wilhelm (Fotos)

weiter >