Freeridecamps: über die Gefahren abseits der Pisten | BERGSTEIGER Magazin
Starke Schneefälle führen zu erhöhtem Lawinenrisiko

Freeridecamps: über die Gefahren abseits der Pisten

Andauernde, starke Schneefälle sowie windige Verhältnisse haben die Lawinengefahr in den Alpen zum Wochenende vom 30.01.-01.02.2015 stark erhöht. Laut Medienberichten fielen mindestens acht Menschen Lawinenabgängen in den schweizerischen und österreichischen Alpen zum Opfer. Im Schwarzwald starben ebenfalls zwei Skitourengeher.
 
Mehrere Tote bei Lawinenunglücken am Wochenende © DPA/ REGA
Mehrere Tote bei Lawinenunglücken am Wochenende
Eine neunköpfige Skitourengruppe geriet im Schweizer Kanton Graubünden in eine Lawine. Die Mitglieder des Schweizer Alpen Clubs (SAC) waren mit Lawinenausrüstung unterwegs gewesen, konnten jedoch nicht alle Verschütteten rechtzeitig bergen. Drei Männer starben sofort, zwei weitere Frauen erlagen im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Auch im Berner Oberland wurden zwei Wintersportler von Schneebrettern erfasst und verschüttet.

Trotz erhöhter Lawinenwarnstufe drangen auch in Vorarlberg zwei Tourengeher in unbefestigtes Gelände vor und lösten dadurch eine Lawine aus. Eine 32-jährige konnte noch lebend geborgen werden, für ihren 44-jährigen Begleiter kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Zwei Lawinentote im Schwarzwald

Auch in Deutschland hatten Lawinenabgänge am Wochenende zu tödlichen Unfällen geführt. Am Freitag waren unabhängig voneinander zwei Skitoruengruppen am 1493 Meter hohen Feldberg im Schwarzwald unterwegs gewesen, als sich Lawinen lösten. Ein 20-jähriger Mann sowie eine 58-jährige Frau konnten nach jeweils knapp zwei Stunden von den Rettungskräften geborgen werden, starben jedoch noch am Unglücksort.

Sicher im Gelände unterwegs

Das notwendige Know-How und die richtige Lawinenausrüstung können keinen hundertprozentigen Schutz vor Lawinenunglücken bieten. Dennoch sollte sich jeder Tourengeher vorab über das Lawinenrisiko informieren und Tiefschneehänge einzuschätzen lernen. Wer mehr über die Gefahren abseits der Pisten erfahren möchte, sollte eines der Freeridecamps der Initiative Snowhow besuchen. Hier werden alle wichtigen Fakten für einen sicheren Ausflug ins Gelände vermittelt, welche Ausrüstung nötig ist und wie man sie benützt.

Zudem sollte sich jeder Tourengeher vor jedem Ausflug ins Gelände beim Lawinenwarndienst über die aktuelle Lawinensitation informieren.

Wichtige Adressen für Lawinenwarndienste:

Lawinenwarndienst Bayern
Lawinenwarndienst Tirol
Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung
Europaübergreifende Übersichtsseite
 
Viktoria Hingerl
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren