Touren im Hinterland des Lago Maggiore

Höhenwege im Val Grande

Im Hinterland des Lago Maggiore erstreckt sich mit dem Val Grande eine traumhaft schöne Wander- und Trekkingregion. Mit Blicken bis zu den weißen Spitzen der Walliser Alpen lässt sich diese Gegend auf aussichtsreichen Höhenwegen erwandern.
 
Höhenwege und Trekkinggipfel im Val Grande © Iris Kürschner
Höhenwege und Trekkinggipfel im Val Grande
Von einfachen Tagestouren, bis hin zu anspruchsvollen Mehrtageswanderungen - die schönsten Höhenwege im Val Grande, dem Hinterland des Lago Maggiore in Italien:

1. Sentiero Bove Val Grande 

Anspruchsvolle Gratroute rund um das Val Pogallo mit klettersteigähnlichen Passagen und nonstop Panorama.

Dauer: 19 Stunden
Höhendifferenz: 2200 Hm
Schwierigkeit: schwer
Beste Zeit: Juni bis November
Talort: Intra/Verbania am Lago Maggiore (203 m)
Ausgangs-/Endpunkt: Cicogna (732 m), Zufahrt über Rovegro

Die Etappen des Sentiero Bove Höhenwegs:

1. Etappe: Cicogna – Casa dell’ Alpino – Cima Sasso – Bivacco Bocchetta di Campo, 5 Std.
2. Etappe: Bocchetta di Campo – Pass unterm Cimone di Cortechiuso – Cima Marsicce – Monte Torrione – Monte Piota – Bivacco Alpe Forna am Monte Zeda, 71⁄4 Std. Für Erschöpfte bietet sich unterwegs das Bivacco Lidesh (Abstecher vom Passo delle Crocette) zur Übernachtung an.
3. Etappe: Bivacco Alpe Forna – Monte Zeda – Pizzo Marona – Rifugio Pian Cavallone, 31⁄4 Std. Sollte das Rifugio geschlossen sein, bietet sich die Selbstversorgerhütte der Alpe Curgei als hervorragend ausgestattete Unterkunft an.
4. Etappe: Rifugio Pian Cavallone – Alpe Curgei – Cicogna, 31⁄2 Std. Achtung: Der Gratabschnitt zwischen der Cima Sasso und der Bocchetta di Campo ist kaum abgesichert und verlangt Kletterei bis II+. Nur bei trockenen Verhältnissen begehen. Bei Nässe verwandeln sich die steilen Pfade und exponierten Felspartien in Rutschbahnen.

2. Von Premosello nach Malesco

Der Klassiker des Val Grande ist bestens markiert und quert zwei aussichtsreiche Pässe. Dazwischen liegt der »Dschungel« des Val Grande. Dank der vier Selbstversorgerhütten lässt sich die Strecke individuell einteilen.

Dauer: 131⁄4 Stunden
Höhendifferenz: 1600 Hm
Schwierigkeit: mittel  
Beste Zeit: Mai bis November
Talort: Domodossola (268 m)
Ausgangspunkt: Premosello (228 m), mit der Bahn erreichbar
Endpunkt: Malesco im Val Vigezzo (764 m), Bahnverbindung

Die Etappen der Weitwanderung Premosello - Malesco

1. Etappe: Premosello – Alpe Lut – Alpe La Motta – Bivacco Alpe della Colma, 4 Std.
2. Etappe: Bivacco della Colma – Bivacco Alpe Gabbio – Bivacco In la Piana – Bivacco Alpe Scaredi, 6 Std.
3. Etappe: Alpe Scaredi – Fondo Li Gabbi – Malesco, 31⁄4 Std.

Variante: Von der Alpe Scaredi lohnt sich auch die aussichtsreiche Gratroute östlich des Val Loana. Hierzu muss man erst zum Pass unter dem Cimone di Cortechiuso aufsteigen und dort dem Kamm in nördliche Richtung über die Alpen Cortechiuso und Campo nach Malesco folgen.
Tipp: Es gibt eine Busverbindung zwischen Fondo Li Gabbi und Malesco, bei der man sich bis 12 Uhr des Vortages telefonisch anmelden muss, Tel. 03 24/9 35 65.

3. Zur Alpe Pogallo (777 m)

Eine alte Mulattiera, als Lehrpfad »Una storia d’acqua« eingerichtet, zieht hoch über dem Pogallo- Bach durch herrliche Buchen- und Kastanienwälder zu einer idyllischen Alplichtung.

Dauer: 3 Stunden
Höhendifferenz: 50 Hm
Schwierigkeit: leicht  
Beste Zeit: April bis November
Talort: Intra/Verbania am Lago Maggiore (203 m)
Ausgangspunkt: Cicogna (732 m)
Route: Der bestens markierte Weg startet in der Linkskurve unterhalb des Dorfes und zieht ohne große Höhenunterschiede über dem rechten Bachufer nach Norden.

Mehr zum Wandern und Trekking im Val Grande

 
Iris Kürschner
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 03/2011. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren