Lecco - Wandern rund um die Alpenstadt des Jahres 2013

Alpenstadt Lecco - Wandern am Comer See

Anderswo war Bergsteigen lange Zeit den Reichen vorbehalten. Nicht so in Lecco. Die südlichen Ausläufer der Alpen vor der Haustür, wurden hier auch einfache Fabrikarbeiter zu großen Alpinisten. 2013 ist Lecco Alpenstadt des Jahres.

 
Ein Spätnachmittag auf der Piazza XX Settembre in Leccos kleinem Altstadtkern. Die Tische vor der Bar Colonne Comercio füllen sich. Zeit für einen Aperitif. Die Luft über dem Platz vibriert vom Stimmengewirr, dazwischen hallt das eilige Stakkato der Absätze elegant gekleideter Damen.

Die melancholische Melodie eines Saxophonspielers weht von der nächsten Straßenecke herüber, Senioren diskutieren mit lebhaftem Mienenspiel. Das quirlige Leben einer typisch italienischen Stadt.

Stadt im Wandel
Lecco liegt am Ende der Welt. Zumindest vom Alpennordrand aus gesehen. Um die Stadt falten sich die Alpen ein letztes Mal zu felsigen Gipfeln auf, bevor die Landschaft in der Poebene für Alpinisten so reizvoll wird wie für Segler die Flaute auf einem stehenden Gewässer.

Die Bezeichnung »Lombardische Voralpen« klingt fast zu harmlos für Leccos Bergkulisse: vertikale Wände und wehrhafte Felsbastionen. Die Stadt mit ihren knapp 50 000 Einwohnern umschließt die Bucht am Ende des Lago di Lecco, einer schmalen Wasserzunge des Comer Sees.

Sie ist weit weniger mondän als Como, nicht so pittoresk wie Bellagio mit seinen Villen und Belle-Epoque-Hotels. Lecco gibt seine Reize nicht sofort preis. Es will erkundet werden. Die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz kann seine Vergangenheit als Industrieregion nicht leugnen.
Alpenstadt Lecco. Text und Fotos: Franziska Baumann
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren