Im Test: Löffler Hr. Running Hoody | BERGSTEIGER Magazin
Bergsteiger Testbericht: Hybridjacken

Im Test: Löffler Hr. Running Hoody

Wer sich bei schweißtreibendem Bergsport in der kühleren Jahreszeit nach dem Zwiebelprinzip kleidet, hat oft ein Problem: Das Fleece wird bald zu warm und das Shirt allein ist zu kalt. Besser, man greift zu Hybridjacken nach dem Prinzip des Bodymapping: Wir haben das Löffler Hr. Running Hoody für Sie getestet.
 
Im Bergsteiger Test: Löffler Hr. Running Hoody © Hersteller
Im Bergsteiger Test: Löffler Hr. Running Hoody
Herbstliches Bewegungswunder: Die optimale Jacke für intensive Aktivitäten aller Art an unwirtlichen Herbsttagen ist sehr elastisch und dampfdurchlässig. Zudem schützt sie die Extremitäten relativ gut gegen Wind und Kälte. Ideal zum Klettern, Biken, Speedhiken. Auch Windschutz am Gipfel
  • Konstruktion: Dehnbare winddichte Kapuzenjacke mit dichtem, abgedecktem RV, dampfsaugenden Fleeceeinsätzen (Seiten/Unterärmel, Hoody, Saum). Dehnbare Ärmelabschlüsse mit Daumenlöchern, Rumpfbündchen, Reflektoren
  • Stärken: Die leichte Jacke mit körpernahem Schnitt ist rundum sehr dampfdurchlässig (Membran wie Stretchfleece!) und trotzdem bis auf Seiten/Unterärmel winddicht und wasserresistent. Sie ist kaum spürbar und verrutscht keinen Millimeter. Ärmel plus Handwärmer, bewegliche Kapuze
  • Schwächen: Bietet keinen Kälteschutz und wärmt nur bei Aktivität. Rumpf relativ kurz, verrutscht etwas am Saum. Nur Werttäschchen. Nur mit leichtem Rucksack

Details und Bewertung des Löffler Hr. Running Hoody

  • Preis: 159,99 €
  • Info: www.loeffler.at
  • Gewicht: 350 g in XL/54
  • Materialkombination: Gore Windstopper Superlite; Polyamid-Stretchfleece mit Elastan, DWR-imprägniert
Christian Schneeweiß
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 10/2016. Jetzt abonnieren!
Das könnte Sie auch interessieren