Ammergauer Alpen

Bergsturzgefahr: Wegsperrung in den Ammergauer Alpen

Wie der Deutsche Alpenverein soeben bekannt gegeben hat, ist aufgrund akuter Felssturzgefahr der Weg 201, über den der Maximiliansweg und der europäische Fernwanderweg E4 verlaufen, zwischen August-Schuster-Haus und den Brunnenkopfhäusern gesperrt. Bei einer geologischen Routineprüfung wurde am 17.09.15 eine akute Felssturzgefahr südlich des Laubenecks festgestellt.
 
Felssturzgefahr: Wegsperrung in den Ammergauer Alpen © DAV
Felssturzgefahr: Wegsperrung in den Ammergauer Alpen
Ebenfalls gesperrt ist der Weg 232, der vom August-Schuster-Haus über die Kälberalpe ins Tal zu Schloss Linderhof führt. Südlich des Laubeneck-Gipfels droht ein lockerer Felsbrocken ins Tal abzurutschen, was laut DAV den Absturz weiterer großer Felsmassen auslösen könnte. Die zuständige Sektion Bergland hat die betroffenen Wegabschnitte bereits veranlasst.

Die Durchquerung der Ammergauer Alpen ist das Titelthema der aktuellen BERGSTEIGER-Ausgabe. Der im Heft beschriebene Weg führt allerdings nicht über die betroffenen Wege 201 und 232, sondern über den nördlich vom Laubeneck verlaufenden Weg 235. Dieser ist für erfahrene, trittsichere Bergwanderer begehbar und nicht von Felsturzgefahr bedroht.
Thomas Ebert
Das könnte Sie auch interessieren