Fürs Wandern, Klettern oder Outdoor-Aktivitäten: Stirnlampen im Test

Es werde Licht! - Stirnlampen Test

Stirnlampen im Test - Welche Sirnlampen Typen gibt es? Welche Stirnlampe ist für welche Outdoor-Aktivität am besten geeignet. Wir geben Ihnen Tipps zum Kauf und »beleuchten« verschiedene Produkte.
(Aus BERGSTEIGER 10/2011)
 
Es werde Licht! - Stirnlampen Test © Bernd Ritschel
BERGSTEIGER testet Stirnlampen zum Wandern, Klettern und Campen
Mit Stirnlampen lässt sich einfach und schnell Licht ins Dunkel bringen. Dabei unterscheidet man zwischen verschiedenen Stirnlampen-Typen. Galten früher die LED-Modelle als das Nonplusultra, werden sie heutzutage meist durch die leistungsstärkeren Power-LEDs eingetauscht. Für den Bergbereich eignen sich eher Modelle mit stärkerer, hellerer und regulierbarer Power-LED als die klassische LED-Stirnlampe. Ihre Leistung ist nicht nur besser (bis 3 Watt bei Princeton Tec), ihr strahlend weißes Licht sogar deutlich klarer und so gut regulierbar, dass es inzwischen auch Dimmer (Black Diamond, Lite Express) statt mehrerer Schaltstufen gibt. Und dabei brennen sie auf mittlerer Stufe kaum kürzer als mehrere Normal-LEDs – weshalb diese heute weniger als Spar-, sondern als Streulicht eingesetzt werden.

Stirnlampen im Test: Ausstattung

Alle Stirnlampen sind an einem Stirn-Gummiband befestigt, das sich generell leicht und sicher verstellen lässt; bei Mammut ist das Verstellen etwas mühsam, die Variante von Princeton Tec nicht für große Köpfe geeignet. Das gängige Gummiband hat sich gegenüber der Kopfübervariante (sinnvoll für schwere Lampen) durchgesetzt (außer Relags; Option bei Petzl, Princeton Tec). Die Leuchten lassen sich um 60 bis 100 Grad (Princeton Tec, schwergängig) nach unten bewegen. Die Lampe des Modells von Relags besitzt ein extra Kugelgelenk und kann deswegen auch nach oben und zur Seite geschwenkt werden. Die Stirnlampe von Silva (180°) lässt sich sogar bedienen, wenn man sie verkehrt herum aufsetzt. Leider besteht schnell die Gefahr, am Auflagepunkt der Lampen – auf der Stirn – ins Schwitzen zu geraten (Petzl ergonomisch, am wenigsten bei Primus), das Modell von Mammut drückt sogar ein wenig. Die Batteriegehäuse lassen sich meist leicht öffnen und sicher wieder verschließen (Relags mühsam). Die AAA-Batterien kleiner Gehäuse sind schwerer einzulegen (Silva). Bei kleinen, leichten Lampen (am handlichsten Silva mit 85 g inklusive Batterien) befindet sich das Batteriefach sicher in der Lampe, die schweren AA-Batterien sollten jedoch am Hinterkopf verstaut sein (Mammut mit 165 g ausgewogenste Gewichtsverteilung; fehlt bei LiteXpress). Bei allen Modellen ist die Qualität einwandfrei (außer Relags; LiteXpress sogar 5 Jahre Garantie).

LEDs und Schalterbedienung

Die meisten Stirnlampen besitzen eine Kombination aus einer Power-LED (light emitting diode) für Normal- und Fernsicht und zwei bis vier LEDs für das bei Nahsicht nötige Streulicht. Beide funktionieren sinnvollerweise in zwei Helligkeitsstufen. Dazu gibt es meist ein Rotlicht, das ideal für Übernachtungen ist und blinken kann. Für den Notfall ist aber ein Blinken im Weißlicht viel effektiver (Primus, Princeton Tec). Ein Extra-Rotlicht an der Rückseite besitzt von drei Modellen mit Batteriefach absurderweise nur Mammut. Dafür überzeugen die Modelle von LiteXpress und Black Diamond durch ihren genial einfachen Dimmer (10–100% Leistung), die dreistufige Petzl hat trotz zehnstufigem Leuchtprogramm nur eine Power-LED. Petzl, Princeton Tec und Black Diamond sind zusätzlich mit einer Ladezustandsanzeige ausgestattet. Mit Handschuhen überzeugen der zweistufige Drehschalter von Relags, der arretierbare Druckschalter von Petzl und der vom Ein-/Aus-Schalter getrennte Stufenschalter von Primus. Die anderen Modelle, meist mit wasserdichtem Tastschalter, lassen sich nur mit einem Finger aktivieren (Silva mühsam, Princeton Tec im Dunkeln lästig, Black Diamond kompliziert). Die Stirnlampe von LiteXpress arbeitet über Infrarot, hier genügt eine Handbewegung.

 

Text: Christian Schneeweiß
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 10/2011. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren