Senkrechte am Kaiser-Max-Klettersteig

Der Kaiser-Max-Klettersteig durch die Martinswand war 1986 der erste Sportklettersteig in den Nordalpen und hat es mit seinen zwei schwierigen Abschnitten auch heute noch in sich: steil, ausgesetzt und kraftraubend. weiter >

Talrundweg am Fuße des Großglockners

Das Osttiroler Dorf Kals am Großglockner ist vor allem als Ausgangspunkt für dessen Besteigungen bekannt. Der aussichtsreiche Talrundweg ist zwar nichts für Gipfelstürmer, dafür aber für Familien und Genusswanderer ideal. Ein leichter Klettersteig mit Hängebrücke ist das Highlight des Rundwanderwegs. weiter >

Am Gipfel des Schermberg, Ziel des Tassilo-Klettersteigs

Seit 2009 lockt am Schermberg der »Tassilo« vermehrt Bergsteiger an. Die Klettersteigtour im Toten Gebirge ist ambitioniert und kann an einem Wochenende gut mit dem Großen Priel kombiniert werden. weiter >

Bergstation und Erfurter Hütte sowie Haidachstellwand, Rosskopf und Hochiss aus dem Flugzeug

Klettersteige wachsen derzeit im Ostalpenraum wie die Pilze aus dem Boden. Ein in seiner Art außergewöhnlicher Eisenweg ist im Rofangebirge hoch über dem Achensee in Tirol entstanden. Der Achenseer-5-Gipfel-Klettersteig ist nicht schwer, aber landschaftlich wunderbar. weiter >

Die Sulzfluh im Montafon. Am Horizont reihen sich Größen wie Piz Buin und Fluchthorn.

Was man von manchen neuen Klettersteiganlagen nicht unbedingt behaupten kann, trifft auf den »Schmugglersteig« zu: gelungen! Kurzer Zustieg, logisch der Verlauf – und ein Gipfel mit toller Aussicht. weiter >

Über drahtseilversicherte Passagen geht es nach dem »Stopselzieher« Richtung Gipfelgrat.

Steil und schattig von der Tiroler Seite aus startet der Stopselzieher. Der Anstieg von Tiroler Seite aus auf die Zugspitze hat den großen Vorteil, dass er fast bis Mittag im Schatten liegt, also ideal ist für heiße Sommertage. Steil und schweißtreibend ist der Weg dennoch, und einige Klettersteig-Einlagen warten ebenfalls auf dem Weg über die Wiener-Neustädter-Hütte. weiter >

Eine tolle Klettersteig-Überschreitung: die Leiter am Südwandsteig zum Persailhorn.

Die Überschreitung des Persailhorns (2347 m) ist eine der schönsten Touren am Südrand des Steinernen Meers: viel Abwechslung, herrliche Ausblicke. Der Wildental- und der Südwand-Klettersteig führen mitten hinein in die Steilflanken des Berges, und dass am Ausgangspunkt zur eisernen Runde auch noch eine (gut) bewirtschaftete Hütte steht, stört gewiss niemanden. weiter >

In den letzten, sehr steilen Ausstiegsmetern in der schweren Variante der Steinwand-Ferrata

Der Steinwand-Klettersteig ist ein schöner, aber kurzer Sportklettersteig mit zwei Varianten auf den »Hausberg« von Arzl. Der Steig ist vor allem bei unsicherem Wetter interessant, nach 11⁄2 Stunden steht man in der Regel wieder beim Ausgangspunkt. Die leichte rechte Variante ist etwas für Einsteiger, bei der linken Variante muss man deutlich fester zupacken. weiter >