Der 5-Gipfel-Klettersteig im Rofan | BERGSTEIGER Magazin

Der 5-Gipfel-Klettersteig im Rofan

Im Rofangebirge hoch über dem Achensee in Tirol gibt es einen Klettersteig, der in seiner Art außergewöhnlich ist: Die fünf Via Ferrata sind alle nie extrem schwer, aber landschaftlich wunderbar.
 
Bergstation und Erfurter Hütte sowie Haidachstellwand, Rosskopf und Hochiss aus dem Flugzeug © Jörg Bodenbender
Bergstation und Erfurter Hütte sowie Haidachstellwand, Rosskopf und Hochiss aus dem Flugzeug
Der Fünf-Gipfel-Klettersteig führt in einem großen Halbkreis über fünf Gipfel – Haidachstellwand, Rosskopf, Seekarlspitze und Spieljoch bis auf die Hochiss, den höchsten Punkt im Rofan. Das Besondere ist, dass man nach jedem Gipfel die Tour abbrechen kann oder bestimmte Sektionen auslassen oder umgehen kann.

Der Zillertaler Bergführer Stefan Wierer, einer der Erbauer des neuen Steiges, bezeichnet die Seilbrücke an der Haidachstellwand und den Rosskopf-Klettersteig als die eindrucksvollsten Passagen der Gipfel-Überschreitung. Und er versichert, dass nirgends der Schwierigkeitsgrad C/D überschritten wird.
 

Abenteuer, Dolomiten-Feeling, Sportlich-knackig

Und höchst abwechslungsreich ist der Fünf-Gipfel-Steig allemal, den jede Sektion hat einen eigenen Charaker: So ist der Obholzer-Gedächtnis-Steig an der Haidachstellwand eher eine abenteuerliche Angelegenheit, die auch gut mit größeren Kindern zu bewältigen ist. Die Sektion am Rosskopf ist dolomitenähnlich steil und bietet die Schlüsselstellen. An der Seekarlspitze geht es durch die düsteren Nordwandabbrüche, am Spieljoch eher einfach über den Grat, bis es dann am Hochiss nochmals sportlich knackig wird.
 

Umweltfreundlicher Klettersteig im Rofan

Mike Rutter, Bergführer und Leiter der Alpinen Auskunft beim ÖAV, ist einer der Ideatoren des neuen Klettersteiges. Er betont, dass man bei Planung und Bau besonders darauf geachtet habe, möglichst wenig in die Bergwelt einzugreifen. So wurden bestehende Zu- und Abstiegswege genutzt und auch bestehende Kletterrouten wurden nicht berührt. Das Besondere für ihn aber ist die Tatsache, dass man je nach Lust, Laune und Wetter zwischendurch ab- oder einsteigen kann, und über das Panorama auf den Alpenhauptkamm sagt er: »Des ist echt a Wahnsinn!«

 

1. Haidachstellwand »Obholzer-Gedächtnissteig«

  • Schwierigkeit: B/C bei 120 Hm
  • Charakter: sehr schöner Klettersteig mit einer eindrucksvollen Seilbrücke, der sich für Kinder ab 14 Jahren eignet.
  • Zustieg: Von der Erfurter Hütte (Gipfelstation der Rofan-Seilbahn) in 1 Std. zum Einstieg.
  • Zeit: für den Klettersteig 1 Std., Abstieg nochmals 1 Std.
  • Exposition: Nordost

2. Rosskopf-Klettersteig

  • Schwierigkeit: C/D bei 150 Hm
  • Charakter: sehr schöner Klettersteig mit ausgesetzten, dolomitenähnlichen Passagen, der sich auch für klettersteigerfahrene Kinder ab 14 Jahren eignet.
  • Zustieg: Von der Erfurter Hütte (Gipfelstation der Rofan-Seilbahn) in 1 1⁄2 Std. zum Einstieg.
  • Zeit: für den Klettersteig 1 1⁄2 Std., Abstieg nochmals 1 1⁄2 Std.
  • Exposition: Süd

3. Klettersteig Seekarlspitze

  • Schwierigkeit: B/C bei 150 Hm
  • Charakter: Teilweise ausgesetzter Steig, der Abstieg zur Erfurter Hütte findet wieder auf gut begehbaren, einfachen Bergwegen statt. 
  • Gehzeit: 1 1/2 Stunden, davon 20 Min. im Klettersteig

4. Spieljoch-Klettersteig

  • Schwierigkeit: A/B, eine kurze Stelle C bei 70 Hm
  • Charakter: kurzer, leichter Klettersteig, der jedoch bei Nässe aufgrund der Graspassagen sehr vorsichtig begangen werden sollte. Für Kinder ab 8 Jahren geeignet.
  • Gehzeit: ca. 30 Minuten

5. Hochiss-Klettersteig

  • Schwierigkeit: C/D in der schwierigsten Passage bei 180 Hm
  • Charakter: Der Hochiss ist mit 2.299 m der höchste Berg im Rofan und besticht mit seinem einmaligen Fels. Kinder dürfen den Steig ab 14 Jahren begehen.
  • Gehzeit: 1 1/2 Stunden
 
Mehr zum Thema