Italien

Wandern in Italien

Die schroffen Zacken der Dolomiten erklettern, oder im Trentino mit Blick auf das tiefblaue Wasser des Gardasees wandern - die schönsten Touren in Südtirol und Italien.
Wandern in der Cinque Terre. Manarola bietet das perfekte Ambiente für Wein und Pizza.

Auch wenn noch längst nicht alle Schäden behoben sind – die Cinque Terre erholen sich zusehends von dem Unwetter im Oktober 2011. Wer zum Wandern hierher kommt, kann die meisten Touren schon wieder ohne Einschränkungen in Angriff nehmen.
Von Andrea (Text) und Andreas Strauß (Fotos) weiter >

Mit der Apfelblüte hält der Frühling Einzug in die Region um Schenna.

Zwei Wege führen von Norden ins Meraner Land, der eine von Sterzing über den Jaufenpass, der andere vom Ötztal übers Timmelsjoch. Was in Schnee und Eis beginnt, endet in blühenden Apfelplantagen bei einem Glas Rotwein und mit Blick auf eine herrliche Bergkulisse. weiter >

Sonne, Wärme, Panorama: im Klettergarten »Bellevue« über dem Gardasee

Klettern unter der warmen Sonne im Trentino: Zweimal im Jahr geben die Bergführer der Mammut Alpine School gemeinsam mit dem BERGSTEIGER eine Einführung in die Welt der Vertikalen – sei es nun beim Bergwandern, am Klettersteig oder in einem der zahlreichen Sportklettergebiete rund um Arco.
Von Dagmar Steigenberger (Text und Fotos) weiter >

Höhenwege und Trekkinggipfel im Val Grande

Im Hinterland des Lago Maggiore erstreckt sich mit dem Val Grande eine traumhaft schöne Wander- und Trekkingregion. Mit Blicken bis zu den weißen Spitzen der Walliser Alpen lässt sich diese Gegend auf aussichtsreichen Höhenwegen erwandern. weiter >

Atemberaubende Aussichten – bis hin zu den Walliser Viertausendern – bieten sich immer wieder am Sentiero Bove

Ein geheimnisvolles Hinterland lockt am Lago Maggiore zum Wandern und Erkunden. Im Nationalpark Val Grande hat sich entvölkertes Kulturland in eine verwunschene Wildnis verwandelt. Auf den rauen Graten bietet sich eine einmalige Schau von der Seenlandschaft der Poebene bis zu den Walliser Viertausendern. Doch ungezähmte Natur ist nicht immer leicht zu meistern.
Von Iris Kürschner (Text und Fotos) weiter >

Der »Roche suspendue« hat sich in der Vésubie-Schlucht verklemmt, die Via ferrata des Canyons de Lantosque führt an ihm vorbei

Auf den Klettersteigen an der Ligurischen Riviera gibt es nicht nur ein sagenhaftes Gipfelpanorama und Weitblicke auf das blau-schimmernde Meer zu genießen, sondern auch künstlerische Malereien zu bestaunen. weiter >

Einmaliges Felsszenario auf der Direttissima und dem Sentiero Cecilia an der Grignetta (Comer See)

Der Comer See trennt die Klettersteigstile. Er stellt die südlichste Nische an Klettersteigen im Ostalpenstil dar: mehr Kletterei im natürlichen Fels und nur dort, wo es wirklich nötig ist, ein paar Eisentritte und Ketten. Rund 30 Klettersteige gibt es rund um den Comer See, hier sind die lohnendsten: weiter >

Urlandschaft – über dem kleinen See bei der Hochgallhütte ragen Hochgall und Wildgall auf

Mit 3436m ist er der höchste Gipfel in der Rieserfernergruppe und ein wahres Schmuckstück. Eine Hochtour auf den Gipfel des Hochgall ist keine sehr leichte Angelegenheit - mächtige Gratarme erfodern diffiziel Platten- und Blockkletterei - doch der Blick von dem exponierten Gipfel auf die umliegenden Berge und Täler ist einfach berauschend! weiter >