Hüttenwandern

Von Hütte zu Hütte

Hüttenwandern ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Die Berghütte als Tages- oder Etappenziel gilt vielerorts als Inbegriff der gemütlichen Einkehr und der Flucht vor der Großstadthektik. Denn hier oben ist der Autolärm nicht zu hören, kein Bildschirmflimmern zu sehen, und kein Stress zu spüren. Ob Allgäuer oder Berchtesgadener Alpen, Südtiroler Dolomiten oder Kaisergebirge - Hütten und Almen bieten Schutz und Unterkunft auf Wanderungen, Tages- und Mehrtagestouren. Hier finden Sie eine Auswahl an Hüttenwanderungen und Wanderungen von Hütte zu Hütte.
Beim Abstieg bietet sich das Rifugio Vallaccia zur Einkehr an.

Alta Via Bruno Federspiel am Monzini-Kamm. Die Monzoni sind dolomiten-unüblich aus dunklem Gestein vulkanischen Ursprungs und sehr mineralienreich. Deshalb ist der Gebirgsstock bei Geologen bekannter als in Bergsteigerkreisen. Bereits 1822 fand in Predazzo ein Naturforschertreffen statt, an dem auch Alexaner von Humboldt teilnahm. weiter >

Buchtipp: Die schönsten Wanderhütten der Alpen

Dem Status "Berghütte" werden viele Alpendomizile heutzutage kaum noch gerecht. Eine Berghütte, vor der man mit dem Auto parken kann? Oder die bequem per Seilbahn erreicht werden kann? 234 "echte" Berghütten, die nur zu Fuß erreicht werden können, versammelt dieser Wanderführer. weiter >

Kulinarische Empfehlung vom Gourmet: die Gufferthütte über Steinberg im Rofan

Sie war Computer-Fachfrau, er Arzt. Auf ihren Bike- und Bergtouren träumten Petra und Thomas Meyer gemeinsam von einem Leben als Aussteiger auf einer bewirtschafteten Berghütte. 2012 haben sie diesen Traum wahr gemacht und die Gufferthütte im Rofan als Hüttenwirte üebrnommen.
Von Eugen E. Hüsler weiter >

Das Friesenberghaus am gleichnamigen See in den Zillertaler Alpen

Zwischen 1928 und 1930 erweiterten die Berliner ihr Arbeitsgebiet am Tuxer Hauptkamm mit einer weiteren Hütte, dem Friesenberghaus. Es wartet mit schönen Panoramablicken auf, zudem mit einem idyllischen See ganz in der Nähe und einem attraktiven Dreitausender, der sommers faktisch ohne Eisberührung erklommen werden kann. weiter >

Die Olpererhütte hoch über dem Schlegeis-Speicher, hinten Greinerkamm und Möseler

Die Olpererhütte wurde im Jahr 1881 erstmals errichtet, hoch über dem Zamser Grund, fernab aller Ortschaften. Im Jahr 2007 wurde sie komplett renoviert und kommt nun als moderne, energieffeziente Hütte in den Zillertaler Alpen daher. weiter >

Viele Hütten öffnen ab dem 1. Mai wieder für Besucher

Uns steht ein langes Wochenende bevor, und wie wäre das besser genutzt, als mit der ersten gemütlichen Hüttentour des Jahres? Welche Hütte in zum Mai-Feiertag ihre Türen öffnen, verraten wir Ihnen hier. weiter >

Die Obere Maxlraineralm ist jetzt nur noch im Sommer per Lift zu erreichen

Sinkende Zahlen und veraltete Anlagen haben die Liftbetreiber der Taubensteinbahn zu einem radikalen Schritt bewegt. Ab dem kommenden Winter stehen die Kabinenbahn sowie die Schlepplifte am Lochgraben und Rauhkopf still. Für die Wirte der Oberen Maxlraineralm sowie der Rauhkopfhütte ein Schock. weiter >

Immer wieder ein Blickfang: das Sustenhorn

Der Übergang zwischen Chelenalp- und Dammahütte stellt die dritte Etappe der Hüttentour im Schweizer Göschenertal dar und wird, obwohl ebenfalls ausreichend markiert, seltener begangen. Wer das Bisherige tadellos gemeistert hat, braucht aber auch vor der kniffligen Traverse des Moosstocks nicht zurückschrecken und wird fantastische Eindrücke sammeln. weiter >