Einfache Wanderung auf den Dötzenkopf bei Bad Reichenhall

Einfache Wanderung auf den Dötzenkopf bei Bad Reichenhall

Der Dötzenkopf ist der wohl niedrigste Eintausender Deutschlands. Wer auf den gerade einmal 1001 Meter hohen Hausberg von Bad Reichenhall wandert, wird mit grandiosen Ausblicken belohnt.
 
Wandern Dötzenkopf © BGLT
Die Wanderung auf den Dötzenkopf belohnt mit grandiosen Aussichten
Der Dötzenkopf ist sicher einer der niedrigsten Eintausender Deutschlands. "Dötzi", wie der Hausberg der Bad Reichenhaller liebevoll genannt wird, misst gerade einmal 1001 Meter. Eine Wanderung auf seinen Gipfel bietet aber trotzdem schöne Aussichten.
 

Die Tour im Detail

Schwierigkeit: einfach
Dauer: 3 Stunden
Distanz: 4 km
Höhendifferenz: 430 Hm auf und ab
Charakter: Einfache Wanderung durch waldreiches Gelände. Vor allem in der zweiten Hälfte der Wanderung wird der Weg aber steiler und ist mit vielen Wurzeln durchsetzt. Trittsicherheit ist erforderlich.
Ausgangs- und Endpunkt: Wanderzentrum Bayerisch Gmain (568 m)

Aufstieg: Vom Parkplatz beim Wanderzentrum Bayerisch Gmain führt der Weg zunächst entlang des Wappbaches nach Süden, wo dieser dann auf einem Steg überquert wird. Auf einem mäßig steilen Weg geht es weiter in den Wald hinein und bergauf.

Nach etwa 45 Minuten lohnt es sich, an einer Flachpassage rechts abzuzweigen und eine kurze Pause am Wappachkopf (750 m) einzulegen, von dessen Aussichtsbankerl sich bereits ein schöner Blick auf Bad Reichenhall und den Hochstaufen bietet.

Zurück auf dem Weg geht es zunächst flach entlang eines Waldrückens, dann aber deutlich steiler bergan, immer wieder sind Stufen und Baumwurzeln zu überwinden. Kurz vor dem Gipfelhang geht es noch einmal in steilen Serpentinen bergauf, dann ist der Gipfel des Dötzenkopf erreicht.

Dötzenkopf Abend
Der Dötzenkopf eignet sich auch gut als Feierabend-Tour. Foto: BGLT

Abstieg: Der Absteig verläuft auf derselben Route.
 
Persönliche Empfehlung: Etwas anspruchsvoller, aber ebenfalls lohnend ist der Anstieg vom Festplatz in Bad Reichenhall. Der Weg führt zum Aussichtspunkt an der Bad Reichenhaller Stadtkanzel und an der kleinen Bildstöcklkapelle vorbei.

Der letzte Abschnitt unterhalb des Spechtenkopf ist steil und abschüssig, jedoch gut mit Eisenbrücken und Drahtseilen versichert. Steigt man über den zuvor beschriebenen Aufstiegsweg nach Bayerisch Gmain ab, lässt sich eine schöne Rundtour unternehmen.


 
Markus Röck