Bärenattacke in den Dolomiten: Bär stürzt sich auf zwei Wanderer!

Bärenattacke in den Dolomiten: Bär stürzt sich auf zwei Wanderer

In der Brentagruppe in den Dolomiten wurden zwei Wanderer von einem Bären angegriffen und verletzt.
 
 
Braunbär © Adobe Stock/Antonioguillem
Nur selten greifen Bären auch wirklich an.
In den Dolomiten ist es am 22. Juni zu einem Bärenangriff auf zwei Wanderer gekommen, wie die Regierung der Provinz Trentino-Südtirol in einer Aussendung berichtete. 
 
Die beiden Wanderer – ein 59-Jähriger und sein 28-jähriger Sohn – seien demnach abends am Monte Peller nahe der Ortschaft Torosi in der Brentagruppe unterwegs gewesen, als ein Braunbär die beiden aus noch ungeklärter Ursache angriff.
 
Der Bär begrub den Berichten zufolge den 28-Jährigen unter sich. Der Vater stürzte sich daraufhin auf den Bären, um seinen Sohn zu befreien und erlitt dabei Knochenbrüche in einem Bein und tiefe Wunden. Der 28-jährige Sohn wurde nur oberflächlich verletzt. Lebensgefahr bestand zu keiner Zeit. Beide Männer wurden ins Krankenhaus eingeliefert.
 
Seit 1999 gibt es wieder Braunbären in Trentino-Südtirol. Damals wurde ein Dutzend aus Slowenien stammender Tiere im Rahmen eines von der EU geförderten Projektes in der Region ausgesetzt. Im Trentino und in den angrenzenden Provinzen dürfte der Braunbär-Bestand laut Angaben des WWF inzwischen auf 45 bis 50 Tiere angewachsen sein.