Ein Hauch von alpinem Flair im Allgäu

Abwechslungsreiche Bergtour auf den Sorgschrofen

Bei der Bergtour auf den Sorgschrofen erwarten die Wanderer zunächst ein teils schmaler Bergpfad, dann eine Drahtseilgesicherte Kletterstelle und zuletzt ein leicht ausgesetzter Gipfelkamm – auch Alpenrandgipfel können mitunter etwas alpinen Flair verbreiten.
 
Der Sorgschrofen ist ein kecker kleiner Felsgipfel. © Michael Pröttel
Der Sorgschrofen ist ein kecker kleiner Felsgipfel.
Abwechslungsreiche Bergtour, die im letzten Teil Trittsicherheit und zum Schluss auch Schwindelfreiheit erfordert. Nicht bei Nässe!

Mit kleiner Klettereinlage auf den Sorgschrofen

Aufstieg: Vom Parkplatz folgt man der Straße bis zum Gebäude der Volksbank und wendet sich dahinter nach links ab »Beschilderung Sorgschrofen 1¾ Std.«. Eine steile Teerstraße führt in den Wald hinein und wird später zu einer Schotterstraße. Dieser folgend erreicht man wieder flacher eine große Wiese, wo die Straße endet. Man geht noch ein Stück geradeaus und wendet sich, einem weiteren Wegweiser folgend, nach links. Der Wiesenpfad führt steiler bergan und stößt auf einen Fahrweg. Diesem folgt man nach rechts, durchquert ein Waldstück und gelangt auf die Wiesenhänge der Älple-Alpe. An dieser geht man links vorbei und auf einem Fußweg auf die Bergstation des obersten Liftes zu. Hat man diesen unterquert, wendet man sich nach rechts und folgt einem teils erodierten Bergpfad bergan.

Der Pfad erreicht einen Rücken und wendet sich nach rechts. Bald sind schmale Abschnitte einer Querung zu meistern, die Trittsicherheit erfordern. Kurz darauf steht man unter einem steilen Schrofenhang. Nahezu weglos zieht der Steig in wenig ausgeprägten Serpentinen bergan. Schließlich führt der Anstieg zu einer Scharte hinauf. Kurz bevor man diese erreicht, wendet man sich nach rechts, wo man ein Stahlseil erkennen kann. Dieses hilft über eine kurze, steilere Felspassage, die nach rechts zum eigentlichen Gipfelgrat führt. Zuletzt geht es über den Grat hinüber zum Hauptgipfel, wobei ganz am Schluss noch einmal eine kleine, mit einem Drahtseil gesicherte Kletterstelle zu meistern ist.

Abstieg: auf der gleichen Route

Details zur Bergtour auf den Sorgschrofen:

Karte Bergtour SorgschrofenSchwierigkeit: Mittel, bei Nässe nicht zu empfehlen
Dauer: 3¾ Std.
Höhendifferenz: 850 Hm
Talort/Ausgangs- und Endpunkt: Jungholz/ Lift-Parkplatz (1058 m)
Öffentliche Verkehrsmittel: Mit dem Zug nach Sonthofen und weiter mit Bus 9748 nach Jungholz
Gehzeiten: Jungholz – Älple-Alpe 1 Std. – Sorgschrofen 2 Std. – Älple-Alpe 3 Std. – Jungholz 3¾ Std.
Beste Jahreszeit: September/Oktober
Karte/Führer: AV-Karte 1:25 000, BY 3 »Allgäuer Voralpen Ost«; M. Pröttel »Alpen für Anfänger – Allgäu«, J. Berg Verlag
Fremdenverkehrsamt: Infobüro Jungholz, Tel. 00 43/56 76/81 20, www.tannheimertal.com/region-orte/jungholz.html
Einkehr: unterwegs keine; nach der Tour zahlreiche Möglichkeiten in Jungholz

Weitere Bergtouren in den Allgäuer Alpen
Michael Pröttel
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 10/2014. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren