Norbert Sandner: Klettern mit der Chaos-WG | BERGSTEIGER Magazin
Interview Norbert Sandner

Norbert Sandner: Klettern mit der Chaos-WG

Norbert Sandner hat die wilden Zeiten des Kletterns in Deutschland miterlebt. Sandner lebte vierzehn Jahre mit Wolfgang Güllich und Kurt Albert in der legendären fränkischen Kletter-WG in Oberschöllenbach. Die drei gehörten zur Spitze und prägten den Klettersport – bis heute.
 
Norbert Sandner lebte in der berühmten Kletter-WG mit Wolfgang Güllich und Kurt Albert. © privat
Norbert Sandner lebte in der berühmten Kletter-WG mit Wolfgang Güllich und Kurt Albert.

BERGSTEIGER: Herr Sandner, Sie entwickelten das legendäre Campusboard. Wie kamen Sie damals auf die Idee?
NORBERT SANDNER: Wolfgang Güllich, Kurt Albert und ich waren verantwortlich für die Sportkletterkurse an der Uni. Wir trainierten damals im »Campus«, einem Fitnessstudio in Nürnberg, merkten aber bald, dass das klassische Gerätetraining nicht zu uns passte. Ich habe mich dann gemeinsam mit Jerry Moffatt daran gemacht, ein effektives Trainingsgerät für uns Kletterer zu entwickeln. Und das war eben dieses Board.

Noch heute gehört ein Campusboard zur Grundausstattung jedes ambitionierten Kletterers. Haben Sie mit diesem Erfolg damals gerechnet? Überhaupt nicht! Das war einfach eine effektive Kiste für uns. Mehr nicht. Aber als Wolfgang damit für die »Action Directe «, die erste Kletterroute im Schwierigkeitsgrad XI trainierte, wurde das Campusboard berühmt.

Wie sah das Training von Güllich damals aus?
Er hat die Route mit dem Zentimetermaß auf das Board übertragen, genau die Abstände abgemessen und trainiert, trainiert, trainiert. Und nun sehen alle Campusboards der Welt aus, wie das, was ich damals 1988 erfunden habe. Die Amerikaner und Briten haben sogar...

Das gesamte Interview lesen Sie in unserer Ausgabe 02/2020 – ab 11. Januar am Kiosk erhältlich oder hier online bestellbar.