Das komlette Expeditionsteam 2014 am Shishapangma

Fast zwei Jahre nach dem tödlichen Lawinenabgang am Shishapangma bewegt das Unglück die Bergsteigerszene aufs Neue: In einem Bergsteiger-Interview stellte sich heraus, dass nach dem Unglück in den Medien eine Version der Ereignisse verbreitet wurde, die in einigen Punkten nicht dem entspricht, was tatsächlich passiert ist. Jetzt berichtet auch das Fernsehen. weiter >

Martin Maier (l.), Benedikt Böhm (m.) und Sebastian Haag (r.) vor der Expedition zum Shishapangma

Martin Maier geriet am Shishapangma in dieselbe Lawine, die Benedikt Böhms Teamkollegen Sebastian Haag und Andrea Zambaldi am 24. September 2014 das Leben kostete. Maier überlebte – er rettete sich schwerverletzt selbst. Die Umstände der Katastrophe erlebte er völlig anders, als Benedikt Böhm und Ueli Steck sie schilderten. Ein Gespräch über Überleben, Freundschaft und Moral am Berg. weiter >

7 Tage im September

 »7 Tage im September« erzählt die abenteuerliche Geschichte der zwei Ausnahmebergsteiger Benedikt Böhm und Sebastian Haag, ihrer Freundschaft und Rivalität weiter >

Die Münchner Sebastian Haag (links) und Benedikt Böhm während ihres Versuchs am Shishapangma

Benedikt Böhm wirkt müde, als er auf der Dachterrasse des Salewa-Gebäudes in Aschheim zum Interview empfängt. Der Dynafit-Geschäftsführer ist seit vier Uhr morgens auf den Beinen – für ihn nichts Außergewöhnliches. Erst recht nicht seit seiner Rückkehr vom Shishapangma aus dem Himalaya, wo eine Lawine einem Speedversuch ein katastrophales Ende bereitete. weiter >

Bene Boehm am Gipfel des Manaslu

Dokumentarfilm über die Manaslu-Speedbesteigung und das Lawinenunglück hat am 14. Mai Weltpremiere in München weiter >

Auf Motorrädern oder Kamelen werden Menschen und Ausrüstung zum Basecamp transportiert; im Hintergrund der 7546 Meter hohe Mustagh Ata im chinesischen Kun-Lun-Gebirge. Porträt links: Benedikt Böhm in Camp I.

Der 31-jährige Münchner ist ein «Extremer« – in jeder Hinsicht! Er ist Speed-Bergsteiger und Extrem-Skifahrer, er hält den Speedrekord am Mustagh Ata und scheiterte 2006 bei einem Rekordversuch am Gasherbrum II. Auf der Suche nach dem Menschen Benedikt Böhm.
Von Christian Schreiber

weiter >