Einfache Wanderung mit Wendelstein-Blick: Auf den Seebergkopf bei Bayrischzell

Einfache Wanderung mit Wendelstein-Blick: Auf den Seebergkopf bei Bayrischzell

Der Seebergkopf ist ein verhältnismäßig wenig besuchtes Ziel im Mangfallgebirge. Eine Wanderung auf seinen Gipfel ist unschwierig und abwechslungsreich. Oben angekommen bieten sich beste Blicke hinab auf Bayrischzell und auf den Wendelstein. 

 
Seebergkopf © Adobe Stock/BirgitKorber
Der Blick von Seebergkopf auf den Wendelstein und Bayrischzell
Im Gegensatz zum gegenüberliegenden Wendelstein ist der Seebergkopf (oder oft auch nur Seeberg) im Mangfallgebirge ein verhältnismäßig wenig besuchtes Bergziel. Das verwundert, denn am 1538 Meter hohen Berg bieten sich bereits beim Aufstieg beste Bergblicke. Von seinem Gipfel, der sich über unschwierige Wege erreichen lässt, erleben Wanderer zudem herrliche Tiefblicke nach Bayrischzell und zum markanten Wendelstein gegenüber. Durch ihre kurze Dauer ist die Wanderung auf den Seebergkopf auch für Familien oder als Feierabendtour bestens geeignet.
 

Die Wanderung im Detail

Schwierigkeit: einfach
Dauer: 4 Stunden
Distanz: 10 km
Höhendifferenz: 750 Hm auf und ab
Charakter: Einfache, weitgehend schattige Wanderung auf Almstraßen und Bergpfaden 
Ausgangs- und Endpunkt: Bayrischzell (800 m)

 

Aufstieg: Von Bayrischzell folgt man zunächst immer der Beschilderung „Seeberg“ in Richtung eines Minigolfplatzes. Der bald schon recht schmale Weg führt am Minigolfplatz vorbei und in den Wald hinein. Bald schon ist der auffällige Beiwandgraben erreicht. Links des grabens geht es weiter und in vielen Serpentinen durch den Wald weiter bergan. Zwischendurch bieten sich an einer Aussichtsbank bereits schöne Blicke auf den Wendelstein.

Schließlich biegt der Weg nach links weg und führt bei geringerer Steigung aus dem Wald heraus. Kurz darauf ist die Neuhüttenalm (1232 m) erreicht. An einer Wegverzweigung an der Neuhüttenalm führt der rechte Weg weiter in Richtung Gipfel. Zunächst geht es über Wiesen und durch ein kurzes Waldstück zur Seebergalm (1364 m). Noch vor den Almgebäuden geht es rechtshaltend weiter bergauf und über mehrere Serpentinen zum Gipfel.

Abstieg: Der Abstieg erfolgt auf demselben Weg

 

Red.