Bergsteiger Testbericht: Rab Microlight Alpine Jacket | BERGSTEIGER Magazin

Bergsteiger Testbericht: Rab Microlight Alpine Jacket

Der Markt an neuen Isolationsjacken ist enorm: dick gefüttert oder kaum, gefüllt mit Kunstfaser, Daune, Wolle oder einem Materialmix, für Bergläufer und Weihnachtsmarktbesucher. Doch welche Jacke passt zu welchem Einsatz? Wir haben eine Vorauswahl getroffen und sie im Labor und draußen getestet, auch das Rab Microlight Alpine Jacket.
 
Im Bergsteiger Test: Rab Microlight Alpine Jacket © Hersteller
Im Bergsteiger Test: Rab Microlight Alpine Jacket

Eine dünne, leichte Daunenjacke mit nicht allzu hoher Wärmedämmung. Aufgefallen ist uns, dass sie trotz durchgesteppter Daunenkammern sehr wind- und wasserdicht ist, die Federn wurden mit Nikwax imprägniert. Hier und da verliert sie eine Daune durch die Nähte. Im Achselbereich fällt der Schnitt etwas eng aus. Die Kapuze mit steifem Regenschild hält schön warm, allerdings könnte sie am Hals enger sein. Etwas kurz und eng geschnitten, punktet sie mit winzigen Packmaß bei leichtem Gewicht.

Details des Rab Microlight Alpine Jacket

  • Außenmaterial: Pertex Microlight (100% Polyamid)
  • Füllung: Daune 750 cuin
  • Gewicht: 405 g (Größe M)
  • Herstellungsland: Indonesien
  • Preis: 229,95 €
  • Info: rab.equipment/eu-de

Die Testergebnisse

  • Wärme-Gewichtsverhältnis: 8 von 10
  • r-Wert: 3 von 10
  • Packmaß: 9 von 10
  • Bedeckung: 4 von 10
  • Gewicht: 10 von 10
  • Bewegungsfreiheit: 7 von 10
  • Wetterfestigkeit: 7 von 10
Fazit: Dünne, sehr winddichte Daunenjacke, die auch mal einem Regenguss Stand hält. Geeignet als äußerste Wärmeschicht bei Wind und leichtem Regen