Sextener Dolomiten
Die Sextener Dolomiten bilden die nordöstlichste Gebirgsgruppe der Dolomiten in Italien. Sie liegen im äußersten Osten von Südtirol und im Norden der Provinz Belluno und werden im Norden begrenzt durch das Pustertal, im Nordosten und Osten durch das Sextental, im Süden durch das Val d'Ansiei und im Westen durch das Höhlensteintal.
Die Schusterplatte ist ein Ziel für Bergsteiger, die sich vom Rummel etwas entfernen wollen.

Die Schusterplatte steht im Ruf, eine der besten Aussichtswarten in den Sextener Dolomiten zu sein. Dies insbesondere für ambitionierte Bergwanderer, denen anspruchsvollere Felsgipfel verwehrt bleiben. Die Drei Zinnen befinden sich gegenüber quasi auf Augenhöhe. weiter >

Die Drei Zinnen über dem Plateau der Langenalpe; links Zwölfer, Paternkofel und Passportenkofel

Kaum eine Tour in den Sextener Dolomiten ist beliebter als die Umrundung der Drei Zinnen, die wie ein überdimensionales Kunstwerk anmuten. Der Trubel sollte nicht abschrecken, denn die Landschaftsbilder sind einfach großartig und auf engem Raum überraschend abwechslungsreich. weiter >

Der Alpinisteig beschert ein tolles Finale der Sextener Klettersteigrunde

Spektakuläre Dolomitenbilder bietet auch die letzte Etappe der Sextener Klettersteigrunde, zuerst am »Alpinisteig« (mit dem legendären Fotomotiv), dann an der Rotwand. Da fordert die steile »Ferrata Zandonella« nochmals vollen Einsatz. Was für ein großartiges Klettersteigrevier! weiter >

Holzbrücken leiten bei der 3. Etappe der Sextener Klettersteigrunde von Scharte zu Scharte

Auf dieser Etappe des Sextener Klettersteigachters nähert man sich dem schönsten Gipfeltrio der Dolomiten: den Drei Zinnen. Die Überschreitung des Paternkofels und des Toblinger Knotens beschert fantastische Einblicke in die Nordwände. Nicht zu übersehen: die vielen Überreste aus dem Ersten Weltkrieg. weiter >

Hängebrücken erhöhen bei dem neuen Klettersteig zur Büllelejochhütte noch zusätzlich die Spannung

In der neuen Via ferrata, die das Rifugio Carducci mit dem Bivacco De Toni verbindet, besteht eine landschaftlich schlicht grandiose Alternative zum Wanderweg über das Giralbajoch. Zwei Dreiseilbrücken und die maximal ausgesetzte Schlüsselstelle sorgen für gesteigertes Ferrata-Feeling. weiter >

Auf der ersten Etappe des Sextener Klettersteigachters geht es steil zur Sache

Die erste Etappe der Klettersteigrunde in den Sextenern ist landschaftlich besonders eindrucksvoll, an der »Ferrata Roghel« auch recht fordernd. Grandios die Kulisse des Val Stalata, ein Gang am Saum des Himmels dann die Höhenwanderung über das Gabriella-Band. weiter >

Der neue »Alpinisteig« folgt markanten Horizontalbändern im Rücken ehemaliger italienischer Stellungen zwischen dem Sandbühel- und dem Oberbachernjoch.

Der Sextener Klettersteig-Achter in vier Tagen, am besten zu zweit: Eine neue Via ferrata schließt zwischen Auronzo und Sexten eine Lücke in einer genialen Klettersteigrunde mit sensationellen Landschaftseindrücken. weiter >

Unterwegs in den sextener Dolomiten

Sie sind der Inbegriff der Dolomiten – die Drei Zinnen! Aber die Sextener Bergwelt hat noch einiges mehr zu bieten als nur ihre Paradeberge – brechen Sie mit Eugen E. Hüsler auf, um die wilde Sextener Bergwelt besser kennenzulernen.

weiter >