Nördlich des Lago Maggiore soll ein neuer Nationalpark entstehen

In einem einzigartig abwechslungsreichen Wandergebiet vom Lago Maggiore bis Bosco Gurin soll der zweite Nationalpark der Schweiz entstehen. Frühestens 2016 dürfen die Bewohner über das Vorhaben entscheiden.
Von Diana Gäntzle weiter >

Das Nationalpark-Haus in Mittersill

Wer die Bergwelt der Hohen Tauern aus ungewöhnlichen Perspektiven erleben und mit allen Sinnen ihre Natur erfahren möchte, sollte die Nationalparkwelten in Mittersill besuchen. Das Alter der Besucher spielt dabei keine Rolle, eher das Wetter. Je schlechter es ist, umso mehr füllt sich die Ausstellung rund um den »Nationalpark Hohe Tauern«. Von Andreas Erkens

weiter >

Das Krimmler Achental grenzt den Nationalpark Hohe Tauern nach Westen gegen die Zillertaler Alpen ab

Einmal dem Großvenediger aufs weiße Dach steigen, den Großglockner zu Fuß umwandern oder der Herausforderung »Großglocknerstraße« mit Muskelkraft und einem großen Herz begegnen. Auf einer Alm einen Tag verträumen, Käse und Bauernspeck probieren, das Bimmeln der Kuhglocken im Ohr und das Tourenziel des nächsten Tages im Blick. All das kann man im größten Nationalpark Österreichs.
Von Eugen E. Hüsler

weiter >

Hinter dem satten Grün der sanften Hochebene Erera-Brendol zeichnen sich die markigen Gipfel der Palagruppe ab – ein toller Kontrast.

Für die meisten Bergsteiger hören die Dolomiten irgendwo im Trentino auf. Dabei gibt es südöstlich in der Provinz Belluno noch viel zu entdecken. Zum Beispiel im Nationalpark Belluno Dolomiti, der tolle Touren in stiller Berglandschaft garantiert.

weiter >

Platten aus Glimmerschiefer glitzern mit den Spronser Seen im Sonnenlicht um die Wette.

Schmuggler und Leichenprozessionen zogen einst übers Gebirge nördlich von Meran. Doch sie waren nicht die ersten. Bearbeitete Steine bei den Spronser Seen geben bis heute Rätsel auf.

weiter >

Ur-Landschaft – die Krimmler Wasserfälle sind die höchsten ihrer Art in EuropaFotos: Ferdinand Rieder/NP Hohe Tauern, Mark Zahel

Lange Talfurchen, die zum Rückgrat des Alpenhauptkamms aufschließen, kennzeichnen die Salzburger Nordseite der Hohen Tauern. Ihre eiszeitliche Formung ist nicht zu übersehen, Gletscher und wilde Wasser prägen das Erscheinungsbild.
Von Mark Zahel

weiter >