Vortrag 01.02.2019

Schweizer Bike-Profi Lukas Stöckli "Unterwegs auf den Singletrails der Welt"

Höhenrekorde und Erstbesteigungen sind für Bergsteiger schon lange ein bekanntes Thema, in dem sich mittlerweile die Meilensteine in den News schon überschlagen. Von „Erstbefahrungen“ hingegen hört man bis heute wenig. Der Schweizer Profiradsportler Lukas Stöckli war einer der Ersten, der diese Geschichte überhaupt geschrieben hat.

Lukas Stöckli beschreibt sich und seine Leidenschaft so: Lust auf «Erlebnisse, die sich ins Hirn einbrennen» und die Faszination für Sport und Natur. Zielstrebigkeit und Wettkampflust hatte er schon als Mountainbike-Rennfahrer in der Nationalmannschaft. Dann stieg er aus und entwickelte neue bahnbrechenden Ideen. Als erster Mountainbiker der Welt durchquerte er 2005 in 26 Tagen den gesamten Alpenbogen an einem Stück von Wien nach Nizza.
2 Jahre später setzte er einen weiteren Markstein im Mountainbiking. Sein Projekt „Gipfelstürmer“ ging damals durch alle Medien und beeindruckt auch heute noch mit Fakten und Eindrücken. Denn selbstverständlich ging es nicht nur darum, einen möglichst hohen befahrbaren Weg zu finden.
Stöcklis Idee: Er wollte die schwerste Alpen-Tour aller Zeiten realisieren. Drei Viertel der Strecke sollte in extremem Gelände verlaufen, in sieben Tagen von Montreux nach Lugano über 680 Kilometer und 32 000 Höhenmeter.
Seine Erstbefahrung: Als erster Mensch schaffte er es, einen Viertausender in den Alpen mit dem Bike zu überfahren. Auf dieser Königsetappe fuhr sein Freund Thomas Frischknecht mit ihm. Start war das prunkvolle Schloss Chillon am Genfer See. Dann sollte es über 23 Alpenpässe und 680 Kilometer nach Lugano gehen.
Bergsteiger und Biker haben mittlerweile einige Gemeinsamkeiten. Ziel, Routenwahl, körperliche, materielle und v.a. auch mentale Vorbereitung sind entscheidend für den jeweiligen Erfolg. Was empfindet man, wenn am Tag X die Wetteraussichten schlimmer zu werden scheinen als befürchtet? Wie gefährlich Nebel oder Gewitter in den Bergen werden können, wissen auch Alpinisten nur zu gut. Im Gegensatz zu ihnen, kann einen Biker so eine Nachricht noch mehr aus der Fassung bringen: Ein Viertel des geplanten Viertausenders war mit Neuschnee bedeckt. Nun war aber der Viertausender der wichtigste Teil des gesamten Projekts „Gipfelstürmer“. Denn damit konnte das Schweizer Fernsehen gewonnen werden. Und nur das Breithorn mit seinen 4165 Metern kam für die Überquerung in Frage, denn hier stitmmen Steigungsgrad und die Breite des Grades für die Abfahrt.
Wie ihn seine Erlebnisse und Erfahrungen nachhaltig und positiv geprägt haben, wird er nun auch in Davos erzählen. Hier kreuzte er vielleicht mit dem einen oder andern einheimischen Biker den Weg, als er Mitte August Graubünden durchquerte und dabei die 10000 Hm- Marke knackte. Aber nicht nur die Höhenmeter stehen im Vordergrund: Bike-Reisen und Bike-Tourismus sollen und können im Einklang mit der Natur sein.

Der SAC Sektion Davos organisiert gemeinsam mit den Bergführern Davos Klosters während dem Backcountry Festival am 1. Februar 2019 den Multivisionsvortrag „Unterwegs auf den Singletrails der Welt“. Weitere Infos folgen unter www.sac-davos.ch

Veranstaltungsort:
Hotel Montana
 
Bahnhofstrasse2, 7260Davos Dorf
Beginn:
20:30
Ansprechpartner:
Michèle Klepping
Anmerkungen: 

Vorverkauf: Destination Davos Klosters, Talstrasse 41, 7270 Davos Platz / online: ferienshop.davos.ch