Einsame Herbstwanderung im Chiemgau: Über die Bichleralm auf den Heuberg

Einsame Herbstwanderung in den Chiemgauer Alpen: Über die Bichleralm auf den Heuberg

Viele Wege führen auf den Heuberg und bei Einheimischen ist der Aussichtsgipfel eine beliebte Tour zu jeder Jahreszeit. Besonders schön und weniger bekannt ist der Anstieg von Nußdorf über die Bichleralm.
 
 
Heuberg Gipfel © Adobe Stock/Harald Biebel
Der Heuberg-Gipfel mit der Wasserwand im Hintergrund.

Der Heuberg ist ein markanter Gipfel in den Chiemgauer Alpen und vor allem bei Einheimischen beliebt. Das ist auch kein Wunder: Der am Ostrand des Inntals gelegene Aussichtsberg bietet beste Blicke auf die Dreitausender des Alpenhauptkamms im Süden und nach Westen zum Wendelstein und zur Rotwand. Viele Wege führen auf den gerade einmal 1338 Meter hohen Berg. Während der leichte Anstieg von Schweibern an schönen Wochenenden gut besucht ist, ist man am Weg über die Bichleralm oftmals alleine unterwegs.
 

Die Tour im Detail

Schwierigkeit: mittel
Dauer: 5 Std.
Distanz: 10 Km
Höhendifferenz: 850 Hm Auf- und Abstieg
Charakter: Eine waldreiche, teils steile Bergtour, die Trittsicherheit erfordert.
Ausgangs- und Endpunkt: Ortszentrum von Nußdorf
 
Aufstieg: In Nußdorf führt der Weg zunächst entlang der Dorfstraße nach Osten. Nach der Kirche zweigt der Weg bei einem Brunnen rechts in den Winklwiesweg ab. Kurze Zeit später zweigt der Weg links zum Heubergweg ab. Kurz vor dem Ende des Weges kommen zwei Weggabelungen, bei denen man sich zweimal rechts halten sollte.

Im Anschluss führt der Weg zunächst geschottert, dann geteert am Waldrand entlang. Beim Schild „Heuberg über Bichleralm“ zweigt ein Pfad in den Wald ab und führt markiert auf einem schmalen Steig bergan. Zwei Mal wird eine Forststraße gequert und immer gibt es mal steilere, mal flachere Passagen.

Eine felsige und kurzzeitig mit Stahlseil gesicherte Passage erfordert gegen Ende hin Trittsicherheit, ehe es kurz vor der unbewirtschafteten Bichleralm wieder flacher wird. An der Bichleralm geht es links vorbei und weiter durch den Wald steil bergauf.

An einer beschilderten Wegkreuzung geht es in Richtung Heuberg weiter durch steil durch den Wald bergan. Kurz vor dem Gipfel wird das Gelände wieder freier und bietet tolle Blicke auf das umliegende Bergpanorama.
 
Abstieg: Der Abstieg erfolgt auf dem Anstiegsweg.
 

Tipp für Schwindelfreie: über den Klettersteig auf die Wasserwand

Wer trittsicher und schwindelfrei ist, kann als Zusatzgipfel die Wasserwand besteigen. Den Einstieg erreicht man schnell von dem Bergsattel zwischen Heuberg und Wasserwand. Die Schlüsselstelle kommt bereits kurz nach Beginn des Steigs. Wer sie gemeistert hat, wird ohne Probleme den 1367 Meter hohen Gipfel erreichen.

Achtung: Im oberen Abschnitt sollte man unbedingt darauf achten, keine losen Steine abzutreten.