Am Mittenwalder Höhenweg | BERGSTEIGER Magazin
Leichter Klettersteig im Karwendelgebirge

Am Mittenwalder Höhenweg

Die Erbauer haben ihre Gratroute ursprünglich als Höhenweg deklariert, denn der »Mittenwalder« ist vor allem ein Panoramapfad. Und eine Idealroute für Klettersteig-Neulinge, da der Weg bis zum Brunnsteinanger mit vielen leichten gesicherten Passagen aufwartet.
 
Der Mittenwalder Höhenweg: Ein Klassiker im Karwendel! © Adobe Stock / Juergen Wallstabe
Der Mittenwalder Höhenweg: Ein Klassiker im Karwendel!
Recht lange Kammüberschreitung mit einigem Auf und Ab, bestens gesichert (Drahtseile, mehrere Leitern), wenig ausgesetzt. Große Aussicht am Grat, dann langer Abstieg (Stöcke). An der Mündung der Sulzleklamm neue Hängebrücke. K 1–2.


Gut gesichert geht es durchs Karwendel. Foto: Adobe Stock / Franz Gerhard
 

Ein Klassiker im Karwendel

Zustieg: Von der Seilbahnstation in einem Rechtsbogen am oberen Rand der Karwendelgrube hinüber zur Nördlichen Linderspitze (2374 m), wo der Klettersteig startet.

Mittenwalder Höhenweg: Vom Gipfel etwas ausgesetzt, aber gut gesichert an dem felsigen Grat entlang und über Schrofen abwärts zum Gatterl, wo man den »Heinrich-Noë-Weg« kreuzt (Abstiegsmöglichkeit zur Brunnsteinhütte, gesichert). Aus der Senke über schräge Leitern auf die Mittlere Linderspitze und weiter am Grat bzw. rechts davon zur Südlichen Linderspitze (2306 m), dann hinunter ins Gamsangerl (2188 m), wo rechts eine spitzwinklig abgehende Spur zum »Noë-Weg« führt. Schwierigste Passage ist eine etwas abdrängende, luftige Querung hinter der Südlichen Linderspitze. Die Fortsetzung des »Mittenwalders« führt aus der Wiesensenke – vorbei an einem offenen Unterstand – in die Ostflanke der Sulzleklammspitze (2323 m). Über gestufte Felsen und durch eine enge Rinne (Stufen, Drahtseil) gelangt man auf das weiträumige Gipfeldach. Weiter mit Zwischenabstieg hinüber zur Kirchlspitze (2303 m), wo die Sicherungen enden. Nun gemütlich über einen Grashang hinab in den Brunnsteinanger (2080 m).

Abstieg: Aus der Senke führt der Weg in vielen Serpentinen neben dem Geröllstrom der Roßlähne bergab in die Latschen und zuletzt flach hinüber zur Brunnsteinhütte (1523 m), wo auch der »Noë-Weg« mündet. Weiter im Wald abwärts bis zur Abzweigung des »Leitersteigs«. Er quert den wilden Graben der unteren Sulzleklamm luftig auf einer Hängebrücke. Anschließend angenehm schattig ohne nennenswerte Höhenunterschiede an der steilen Berglehne nordwärts zum Mittenwalder Hüttenzustieg. Auf ihm in Kehren hinunter zur Talstation der Karwendelbahn.


Auf dem Grat geht es bis zum Brunnsteinanger. Foto: Adobe Stock / Juergen Wallstabe
 

Alle Infos zum Mittenwalder Höhenweg:

  • Talort: Mittenwald (912 m)
  • Ausgangspunkt: Bergstation der Karwendel-Seilbahn (2244 m)
  • Öffentliche Verkehrsmittel: DB-Regio München – Mittenwald. Karwendel-Seilbahn, erste Fahrt um 8.30 Uhr
  • Gehzeiten: gesamt 6 Std.; »Mittenwalder Höhenweg« 3 Std., Abstieg/Rückweg 3 Std.
  • Beste Jahreszeit: Mitte Juni bis zum ersten Schnee im Herbst
  • Karte: AV-Karte 1:25 000, Blatt BY 10 »Karwendelgebirge Nordwest«
  • Führer: Eugen E. Hüsler »Leichte Klettersteige in den Alpen«, Bruckmann Verlag, München
  • Fremdenverkehrsamt: Alpenwelt Karwendel, Dammkarstraße 3, 82481 Mittenwald; Tel. 0 18 05/12 71 00, www.alpenwelt-karwendel.de
  • Hütte: Brunnsteinhütte (1523 m), bew. Anfang Mai bis Mitte Oktober; Tel. 01 72/8 90 96 13, www.brunnsteinhuette.de

MiIttenwalder Hoehenweg Karte


Weitere einfache Klettersteige

 
Eugen E. Hüsler
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 07/2013. Jetzt abonnieren!
 
Mehr zum Thema