Outdoor-Rucksack waschen und trocknen - so funktioniert's | BERGSTEIGER Magazin

Outdoor-Rucksack waschen und trocknen - so funktioniert's

Outdoor-Rucksäcke sind stets ein zuverlässiger Begleiter. Gerade deshalb haben sie es verdient, dass sie auch gut gepflegt werden. Wir zeigen dir, wie die richtige Reinigung von Outdoor-Rucksäcken funktioniert.
 
 
Outdoor Rucksäcke © Adobe Stock/Syda Productions
Was beim Waschen von Outdoor-Rucksäcken zu beachten ist.
 
  • Eine Grundreinigung nach jeder Tour und eine umfangreiche Reinigung einmal jährlich ist ratsam
  • Der Rucksack gehört nicht in die Waschmaschine!
  • Bei leichten Verschmutzungen reicht es, den Rucksack mit einem feuchten Tuch abzuwischen
  • Bei groben Verschmutzungen ist eine Komplettwäsche z.B. in der gefüllten Badewanne notwendig
  • Bei umfangreicheren Reinigungen sollte immer milde Seife oder ein spezielles Textilwaschmittel verwendet werden. Herkömmliche Waschmittel sind zu aggressiv und können der Rucksack-Beschichtung schaden.
  • Nach dem Waschen ist es wichtig, den Rucksack gut trocknen zu lassen
 
Staub und Dreck, Rückstände von Schweiß und Sonnencreme, ausgelaufene Flüssigkeiten oder sogar Schimmel: All das kann sich auf Outdoor-Rucksäcken festsetzen. Wander-, Trekking- oder Tourenrucksäcke sollten daher – wie andere Teile der Outdoor-Ausrüstung auch - regelmäßig gereinigt werden. Hier gibt es aber einige Dinge, die beachtet werden müssen.
 
Grundsätzlich ist die Methode zum Reinigen des Rucksacks von der Art der Verschmutzung abhängig. So muss ein Rucksack, der Schweißflecken an den Schultern aufweist, anders gereinigt werden als beispielsweise ein Rucksack, in dem Flüssigkeiten ausgelaufen sind.
 
Wichtig ist, dass der Rucksack auf keinen Fall in die Waschmaschine gesteckt werden darf. Dadurch können Schäden an der Beschichtung des Rucksacks entstehen. Daneben kann die mechanische Belastung der Waschmaschine aber auch anderen Teilen des Rucksacks, wie zum Beispiel den Schnallen oder Reißverschlüssen große Schäden zufügen.


ACHTUNG: In der Waschmaschine haben Outdoor-Rucksäcke nichts verloren! Foto: Adobe Stock/detailblick-foto
 

Wie oft sollte ein Rucksack gereinigt werden?

 Eine Grundreinigung des Rucksacks sollte regelmäßig – idealerweise sogar nach jeder Tour durchgeführt werden. Das verlängert die Lebensdauer des Rucksacks und umfangreichere Reinigungsmaßnahmen lassen sich so auf ein Minimum reduzieren.
 
Ratsam ist es aber trotzdem, den Rucksack zumindest einmal im Jahr gründlich zu waschen – zum Beispiel vor Beginn oder nach dem Ende der Wandersaison. Bei gröberen Verschmutzungen wie ausgelaufenen Flüssigkeiten oder gar Schimmel sollte die Verschmutzung so schnell wie möglich beseitigt werden. 
 

Wie funktioniert die Grundreinigung?

 Nach der Tour sollte der Rucksack zunächst gut entleert werden. Nach einer Wanderung oder Bergtour finden sich oftmals Steinchen, Nadeln oder andere Dinge im Rucksack. Es gilt daher, den Rucksack gut auszuschütteln oder ihn mit einem Staubsauger auszusaugen.
 
Leichte Verschmutzungen lassen sich anschließend bestens mit einem feuchten Schwamm oder einem Tuch (idealerweise ein Mikrofasertuch) abwischen. Sind die Verschmutzungen größer, sollte der Rucksack in der Dusche mit lauwarmem Wasser abgebraust werden.
 
Vor allem die gepolsterten Stellen an Trägern, Hüftflossen und am Rücken sollten dabei ebenfalls gut ausgespült und bei Bedarf mit milder Seife oder einem milden Textilwaschmittel behandelt werden.
 

Wie funktioniert die Komplettwäsche?

Auch bei der Komplettwäsche sollte dafür gesorgt werden, dass der Rucksack vor der Reinigung vollkommen leer ist. Sämtliche Taschen des Rucksacks sollten geöffnet werden. Herausnehmbare Objekte, z.B. Tragegestelle sollten ebenfalls vor dem Waschgang entfernt werden.
 
Grober Dreck wie zum Beispiel Erde, der sich am Rucksack festgesetzt hat, lässt sich zumeist durch Abbürsten oder Abbrausen in der Dusche gut entfernen. Bei umfassenderen Verschmutzungen führt kein Weg an der Komplettwäsche vorbei.
 
Die lässt sich am besten in einer mit lauwarmem Wasser und Waschmittel oder milder Seife gefüllten Badewanne oder in einer Waschschüssel vornehmen. Das Waschmittel sollte dabei immer ein spezielles Textilwaschmittel sein. Haushaltsübliche Waschmittel sind oftmals zu aggressiv und können der Beschichtung des Rucksacks schaden.
 
Zunächst sollte der Rucksack kurz im Wasser eingeweicht werden. Anschließend geht es an die Reinigung der betroffenen Stellen. Hierfür eignet sich bestens ein Schwamm, eine nicht zu harte Bürste oder ein Mikrofasertuch. Die gepolsterten Teile sollten gründlich ausgedrückt werden.
 
Auch bei Reiß- und Klettverschlüssen sowie bei Schnallen darf die Reinigung nicht fehlen. Hierfür wird am besten auf eine kleine Bürste (z.B. eine alte Zahnbürste) zurückgegriffen.
 
Nach der Reinigung sollte sichergestellt werden, dass sich keine Waschmittelrückstände mehr im Rucksack – und hier besonders in den Schaumstoffteilen – befinden. Es ist daher wichtig, den Rucksack nach dem Waschgang noch einmal gründlich abzuspülen.
 

Wie trockne ich den Rucksack richtig?

Nach dem Waschen sollte der Rucksack unbedingt gut getrocknet werden – so lassen sich Schimmel, Flecken oder unangenehmen Gerüche vermeiden. Zunächst sollte man dafür vor allem die Schaumstoffteile des Rucksacks gut ausdrücken. Anschließend wird der Rucksack am besten im Freien an einem schattigen Ort (UV-Strahlung kann dem Rucksack schaden) oder in einem gut belüfteten Raum kopfüber aufgehängt. 
 
Nicht ratsam ist es, den Rucksack in den Trockner zu stecken oder ihn mit einem Föhn oder auf der aufgedrehten Heizung zu trocknen. Das kann dem Material des Rucksacks große Schäden zufügen.
 
Ist der Rucksack trocken, lohnt es sich, die Reißverschlüsse mit Silikonspray zu besprühen. 
 
Nach der Reinigung des Rucksacks, aber auch nach längeren Touren im Regen muss der Rucksack oft auch wieder neu imprägniert werden. Lesen Sie hier, wie Sie den Rucksack richtig imprägnieren.
 
Markus Röck