TV-Tipps > Die Chepang - Nepals vergessene Ureinwohner
21.07.2017
05:10
05:40

Die Chepang - Nepals vergessene Ureinwohner

Einst zogen die Chepang im Süden von Nepal als Nomaden durch die Wälder. Dann wurden sie zwangsangesiedelt. Seitdem versuchen sie sich an ihre neuen Lebensbedingungen anzupassen. Das ist nicht leicht, denn früher gab ihnen der Wald in den Bergen fast alles, was sie brauchten: Essen, Wasser, Medizin. Nun leben sie in Lehmhütten, von dem, was ihre kleinen Äcker hergeben. Das reicht meist nicht das ganze Jahr. Also müssen sie sich als Tagelöhner oder als Gastarbeiter im Ausland verdingen. Als die beiden Deutschen Daniela Jährig und ihr Mann Steffen Schöley zum ersten Mal in die Region kamen, waren sie angetan von dem freundlichen Volk. Als ihnen auffiel, dass fast nur Jungs zur Schule gingen, gründeten sie den Verein "LiScha Himalaya" und starteten ein Bildungsprojekt für Mädchen. Nach und nach stießen sie weitere Projekte an. Die Dokumentation "Nepal - Hilfe für ein vergessenes Volk" stellt Daniela Jährig und Steffen Schöley und ihren Verein "LiScha Himalaya" vor.

Weitere Sendungen

23.11.2017
23:45
01:10

Andermatt

Der ägyptische Geschäftsmann kauft die Talschaft im Herzen der Schweiz. Die von Abwanderung geplagte Dorfbevölkerung hofft auf...

26.11.2017
13:40
14:00

Unterwegs in den Alpen

26.11.2017
18:05
18:10

Messners Himalaya Das Dorf der Sherpas

Reinhold Messner unterwegs im Himalaya und auf den Spuren der Sherpas. Am Fuße der Ama Dablam, dem heiligen Berg der Sherpas, trifft er...

26.11.2017
18:45
19:15

Bergauf-Bergab

Das Magazin für BergsteigerEine Bergsendung, die mit dem "Erlebnis Berg" nicht nur den Spezialisten, sondern ein breites...

27.11.2017
02:30
03:15

Mit eigenen Augen - Zeitgeschichten

Rund um die Alpen hinterließen die Römer gewaltige Ruinenstädte, und nicht nur in flachen Tälern, sondern auch in unwegsamen...

27.11.2017
20:15
21:15

Die Gebirgsjäger

In Hochfilzen in Tirol findet die Grundausbildung im Gebirgskampf für die neuen Unteroffiziere der Gebirgstruppe statt. 29 Soldaten und...