Jubiläums-Klettersteig im Osten des Dachsteingebiets

Tagestour mit Klettersteig auf den Eselstein

Der Eselstein ist ein stolzer Felszahn hoch über dem Guttenberghaus. Wer über den Ramsauer Klettersteig zur Hütte gelangt, kann am nächsten Tag über den luftigen Steig hinaufturnen und hat mit dem anschließenden Talabstieg eine ausgefüllte Zweitagetour hinter sich.
 
Der Eisenstein leuchtet im Abendlicht in feurigem Rot © Andreas Strauß
Der Eisenstein leuchtet im Abendlicht in feurigem Rot
Der Eselstein als östlicher Eckpfeiler des zentralen Dachsteinstocks bietet eine schöne Aussicht auf das nördlich anschließende Karstplateau »Auf dem Stein« und vor allem über das Ennstal hinweg auf die Niederen Tauern. Der kurze, aber sehr sportliche Klettersteig hinauf zum Gipfel ist erfahrenen Klettersteiggehern vorbehalten. Bis zum Guttenberghaus markierter Wanderweg, zum Einstieg in den Klettersteig teils Steigspuren im Schuttkar. Der Klettersteig selbst ist schwierig (C mit einer Stelle D, 250 Hm, Achtung, die Schwierigkeiten nehmen nach oben hin zu!). Der Abstieg zur Hütte ist anfangs nur mit Steinmännern markiert, ab der Feisterscharte dann markierter Weg. Der Aufstieg zum Guttenberghaus ist fast rein südseitig exponiert, an warmen Tagen ist daher ein früher Aufbruch ratsam.

Der Jubiläumssteig im Dachstein

Schwierigkeit: Anspruchsvoll (C/D)
Dauer: 8-9 Std.
Talort: Ramsau am Dachstein (1135 m)
Ausgangspunkt: Parkplatz beim Gasthof Feisterer (1133 m) östlich von Ramsau
Öffentliche Verkehrsmittel: Busverbindung von Ramsau zum Abzweig Feisterer (1080 m).
Gehzeiten: Aufstieg 5 Std., Abstieg 3–4 Std.
Beste Jahreszeit: Juli bis Oktober
Karte: AV-Karte 1:25 000, Nr. 14 »Dachstein«
Fremdenverkehrsamt: Tourismusverband Ramsau, Tel. 00 43/(0)36 87/8 18 33, www.ramsau.com
Hütten: Guttenberghaus (2147 m), OeAV Sektion Austria, Anfang Juni bis Anfang Oktober geöffnet, Tel. 00 43/36 87/2 27 53

Tourenverlauf Jubiläums-Klettersteig auf den Eselstein:

Jubilaeums-Klettersteig Dachstein EselsteinAufstieg: Vom kleinen Parkplatz beim Gasthof Feisterer mit dem imposanten Bergahorn folgen wir dem markierten Hüttenweg Nr. 616 zuerst am linken Ufer des Feistererbachs entlang. Auf etwa 1300 m überqueren wir den Bach und marschieren nun an seiner rechten Seite aufwärts. Schon führt uns der Wegverlauf aus dem Wald heraus und einen langen Hang mit Latschenbewuchs hinauf, bis wir auf etwa 1800 m das Feister Tief-Kar erreichen, über das es in unzähligen Serpentinen aufwärts zum Guttenberghaus (2147 m) geht.

Dort folgen wir dem Weg 618 nach Westen Richtung Gruberscharte, bis nach gut einer Viertelstunde ein Schild nach rechts zum Jubiläums-Klettersteig weist. Im Schuttgelände folgen wir den Steigspuren zum Einstieg. Die Versicherungen leiten uns links an einer Rinne die Rippe hinauf, oben rechts heraus und den ersten, sehr steilen Grataufschwung des Südgrates hinauf. Nach einem Flachstück steigen wir kurz sehr steil aufwärts und links heraus in eine Verschneidung, oberhalb derer es steil und ausgesetzt auf einen Felszacken hinaufgeht. Von hier aus führt der Klettersteig etwas flacher zum letzten, steilen Aufschwung. Nach dessen Überwindung folgen wir dem gutmütigen Rücken in wenigen Minuten bis zum Gipfel.

Abstieg: Auf Steigspuren anfangs nach Nordosten, dann Osten hinauf zum Weg 674 (auf Steinmänner achten!) und auf ihm nach rechts zur Feisterscharte (2198 m) hinauf (gut 50 Hm) und hinab zum Guttenberghaus. Der weitere Abstieg folgt dem Aufstiegsweg.

Tipps zur Orientierung in den Bergen
Weitere anspruchsvolle Klettersteig
Von Andrea Strauß
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren