Im bergsteiger Test: Skitourenstrümpfe

Wadl-Wärmer: Skistrümpfe im Test

Auf Skitouren lassen sich schon wegen der Schafthöhe der Schuhe kaum Sommersocken verwenden. Dass bei speziellen Skitourenstrümüfen die Funktionalität nicht nur zum Erhalt eines warmen Fußes eine Rolle spielt, zeigen wir in diesem Skistrümpfe Test.
(Aus BERGSTEIGER 01/2010)
 
Wadl-Wärmer: Skistrümpfe im Test © BERGSTEIGER
Wadl-Wärmer: Skistrümpfe im Test
Die Skitour ist die einzige klassische Bergaktivitäten, bei der lange Strümpfe ein Muss sind. Sie sind so spezialisiert, dass die meisten sich kaum für eine andere Aktivität außer natürlich Pistenskifahren eignen. In unserem Skistrümpfe Test zeigen wir ihnen worauf es beim Kauf von guten Skistrümpfen ankommt.

Darauf sollten Sie achten

Ableitungskanäle verbessern und verteilen die Dampfabführung (Leitung nach außen im Skitourenschuh aber kaum möglich)
Das Schienbein des langen Strumpfs sollte geschützt, die etwas gepolsterte Wade dehnbar sein.
Mittelfuß und Rust sollte zur Schweißdampfableitung kaum (symmetrisch) oder nur außen (assymmetrisch) gepolstert sein.
Zehen (mit Ballen) und Ferse (mit Achillessehne) sollte gut gepolstert, Knöchel können extra geschützt sein.

Tipps vom Outdoor-Experten

Bei Behinderung der Durchblutung durch im Bereich um die Knöchel zu enge Skitourenstiefel helfen die besten Strümpfe nicht gegen Frieren
Beim Anprobieren kühle Skistrümofe sind im aktiven Einsatz waem genug (man soll ja nicht viel schwitzen)- außer bei Verfrorenen.
Beim Kauf evtl. eine Strumpfgröße weniger nehmen als die normale Schuhgröße, damit die Strümpfe ohne Falten und Verrutschen sitzen.
Bei Frieren der Füe während der Anfahrt die Strümpfe unter die Waden ziehen, da diese zur Leistungssteigerung meist komprimiert werden.

 Hier den kompletten Skistrümpfe Test herunterladen
Text: Christian Schneeweiß
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 01/2010. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren