Tipps vom DAV Sicherheitsexperten

Klettersteigsets richtig einsetzen

Klettersteigsets dienen dazu, einen Sturz zu überleben. Den sollte man tunlichst vermeiden und Kinder zusätzlich sichern. Tipps vom DAV-Sicherheitsexperten zum richtigen Umgang mit dem Klettersteigset.
 
Sicherung von Kindern in sturzgefährdeten Passagen am Klettersteig © DAV
Sicherung von Kindern in sturzgefährdeten Passagen am Klettersteig
Die Welt der Klettersteiggeher ist in den letzten Jahren unübersichtlicher geworden: 2010 zeigten Dummy- Untersuchungen, dass ein Sturz ins Klettersteigset für Personen unter 50 Kilogramm, also vorwiegend Kinder, lebensgefährlich sein kann. Eine Vielzahl von Rückrufaktionen in den letzten Jahren haben das Chaos perfekt gemacht. Hier ist das Wichtigste zu Klettersteigsets zusammengefasst.

Jedes Klettersteigset sollte anhand folgender Kriterien überprüft werden:

  1. Ist das Set von einem Rückruf betroffen? Wenn ja, dann darf es auf keinen Fall mehr verwendet werden. Das Set sollte an den Hersteller geschickt werden, der den Mangel dann behebt. Die Liste der betroffenen Sets, sowie der Link zur Homepage des Herstellers ist im Internet zu finden unter: www.alpenverein.de > Bergsport > Sicherheit.
  2. Liegt das Set noch in der vom Hersteller angegebenen maximalen Lebensdauer? Auch diese Information ist in der Tabelle auf der DAV-Homepage aufgelistet. Falls die maximale Lebensdauer bereits überschritten ist, so wird dieses Set vom Hersteller nicht zurückgerufen – auch wenn es als sehr problematisch einzuschätzen ist. Da es sich bei beiden Rückrufen aber um Alterungsproblematiken handelt, sind alte Sets ohnehin heikler. Daher sollte ein Set nicht mehr verwendet werden, wenn es die vom Hersteller angegebene maximale Lebensdauer überschritten hat.
  3. Ist das Set noch in einem guten Zustand? Bei stark aufgepelzten Lastarmen sollte ein Klettersteigset nicht mehr verwendet werden. Karabiner, die nicht mehr schließen, sollten ausgetauscht werden. Häufig sind sie aber auch ein Indiz dafür, dass das ganze Set erneuert werden sollte. Nach einem Sturz darf ein Set auf keinen Fall mehr verwendet werden.
Generell gilt: Klettersteigsets dienen als Notfallausrüstung, sie sind keine Sicherungsausrüstung. Anders als beim Sportklettern darf man am Klettersteig nicht stürzen! Ein Klettersteigset dient dem Zweck, einen Absturz zu überleben, nicht ihn unbeschadet zu überstehen – ähnlich dem Airbag im Auto. Besonders wichtig ist dies speziell für Kinder. Sie müssen unterstützt oder zusätzlich mit einem Seil gesichert werden.

Die wichtigsten Tipps zum Umgang mit dem Klettersteigset:

• An waagrechten oder leicht an- oder absteigenden Stellen ist ein Sturz weniger problematisch. Natürlich muss immer ein Karabiner im Drahtseil eingehängt sein. Mangelnde Selbständigkeit oder geringe Körpergröße bei Kindern kann die Hilfe beim Umhängen erforderlich machen.
• In schwierigeren Passagen bringt diese Hilfe beim Umhängen oft schon ein deutliches Sicherheitsplus. Hierzu geht man direkt unter bzw. hinter dem Kind.
• In senkrechten oder sehr schwierigen Passagen, wenn akute Sturz gefahr besteht, sollten leichte Personen unbedingt zusätzlich mit einem Seil gesichert werden.

Florian Hellberg, DAV Sicherheitsforschung

Mehr zum Thema Sicherheit am Berg
Kinderfreundliche Klettersteige
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren