Wie kann ich Unfälle beim Klettern verhindern?

Der Deutsche Alpenverein hat für die Saison 2012/2013 die Unfallzahlen aus 31 Kletterzentren analysiert. Nun sind die Ergebnisse bekannt. Die Daten zeigen, dass viele Unfälle vergleichsweise leicht zu vermeiden sind.
 
jugend-beim-kletterncdav-thilo-brunner.jpg © DAV/Thilo Brunner
Im Kletterzentrum Neu-Ulm
Insgesamt 161 Kletterunfälle hat die Sicherheitsforschung des DAV untersucht. Dass dabei 78% der Unfälle beim Vorstieg passieren, überrascht noch nicht – beim Toprope-Klettern ist die Gefahr schlicht deutlich geringer, als beim Sturz in die letzte Exe. Auch diese Zahl ließe sich jedoch reduzieren, wie die Analyse der drei häufigsten Fehler zeigt, die allesamt Sicherungsfehler sind (falsches Bremshandprinzip, unsauberer Griff um das Bremsseil, zu viel Schlappseil).

Aufschlussreich ist die Analyse der Kletterunfälle nach Sicherungsgeräten: bei fast drei Viertel aller Unfälle wurde mit dem Tube gesichert – insgesamt verwenden aber nur 56% der Kletterer dieses Gerät. Während der Tube für Aufgaben wie dem dynamischen Sichern von leichten Personen oder Mehrseillängentouren (Magic Plate) sehr geeignet ist, erfordert er mehr Erfahrung als andere Geräte. Eine Einweisung in die richtige Sicherungsmethodik ist dennoch grundsätzlich bei allen Geräten notwendig.

In der Bildstrecke finden Sie die Ergebnisse der DAV Sicherheitsforschung:
 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren