Der Berliner Höhenweg - Etappe 1

Zur Edelhütte an der Ahornspitze

Die fast 3000 Meter hohe Ahornspitze oberhalb von Mayrhofen gilt nicht umsonst als einer der besten Zillertaler Aussichtsgipfel. Für engagierte Tageswanderer stellt sie mit Hilfe der Seilbahn ein ideales Ziel dar, als Ouvertüre zum Berliner Höhenweg ist sie fürwahr ein Auftakt nach Maß. Da erfasst man bereits weite Bereiche der Hochalpen, ist aber ebenso von den fulminanten Tiefblicken fasziniert. 
 
Beim Aufstieg zur Ahornspitze zeigen sich die Kämme der Zillertaler Alpen in ihrer ganzen Wucht © Mark Zahel
Beim Aufstieg zur Ahornspitze zeigen sich die Kämme der Zillertaler Alpen in ihrer ganzen Wucht
Während tagsüber an diesem beliebten Berg fast unvermeidlich einiger Trubel einsetzt, dürfen sich die Hüttentrekker auf einen ruhigen Abend auf der Edelhütte freuen. Auf der ersten Etappe des Berliner Höhenwegs erwartet uns ein überwiegend guter Bergsteig, am Gipfelaufbau wird es felsiger, aber nur mit marginaler Kraxelei. Solide Trittsicherheit ist hier obligatorisch, die Etappe erfordert ein konditionell durchschnittliches Pensum.
Ausrüstung: normale Bergwanderausrüstung

Auf die Ahornspitze und zur Edelhütte

Aufstieg: Nachdem wir der Gondel der Ahornbahn entstiegen sind, geht es auf breitem Weg über den plateauartigen Filzenboden zu einem Sattel mit Gatter und anschließend in die kleine Bucht des Filzenkarls hinein. Mit geringem Zwischenabstieg quer durch die grünen Hänge unterm Filzenkogel und allmählich wieder ansteigend ins ausgedehntere Föllenbergkar, wo ein markanter Linksbogen hinauf zur Edelhütte (2238 m) vollzogen wird. Von dort weiter ostwärts ins obere Föllenbergkar, das von zwei Gratarmen der Ahornspitze eingefasst wird. Im Zickzack gewinnt man an Höhe und wird auf rund 2600 Metern von einem Sperrschild nach rechts hinübergelotst. Der ehemalige Direktanstieg zum Nordgipfel ist also nicht mehr ratsam. Stattdessen steuert man rechts die Popbergschneide an, kurz bevor diese zum Gipfelaufbau aufschließt. Sandig durchsetztes Felsgelände prägt den Aufstieg über den wenig ausgeprägten Südwestgrat, wobei meist eine passable Pfadspur vorhanden ist. Die Route trifft zuerst auf dem höheren Südgipfel der Ahornspitze ein, doch ist für die meisten in alter Gewohnheit der kreuzgeschmückte Nordgipfel das Ziel: eine Aufgabe von wenigen Minuten auf teils gesichertem Felssteig unterhalb der Gratschneide.

Abstieg: Bergab wird der gleiche Weg verfolgt. Während die Tageswanderer zur Ahornbahn zurückkehren, beziehen die Aspiranten der Durchquerung in der Edelhütte Quartier.

Die Tour zur Karl-von-Edel-Hütte auf einen Blick

Wanderkarte 1. Etappe Berliner Höhenweg Edelhütte
Etappe 1 Berliner Höhenweg. © Rolle Kartografie, Holzkirchen
Talort: Mayrhofen (633 m) im Zillertal
Ausgangspunkt: Bergstation der Ahornbahn von Mayrhofen auf die Hahnpfalz (1960 m)
Öffentliche Verkehrsmittel: Zillertalbahn von Jenbach nach Mayrhofen
Höhenunterschied: ab Ahornbahn gut 1000 Hm, ab Edelhütte 740 Hm
Gesamtdauer: 41⁄2 Std. (Ahornbahn – Edelhütte 1 Std. – Ahornspitze 2 Std. – Edelhütte 11⁄2 Std.)
Beste Jahreszeit: Ende Juni bis Ende September
Karten/Führer: Alpenvereinskarte, 1:25 000, Blatt 35/2 »Zillertaler Alpen – Mitte«; Mark Zahel »Hüttentreks«, Bruckmann Verlag, 2010
Fremdenverkehrsamt: Tourismusverband, A-6290 Mayrhofen, Tel. 0 52 85/67 60
Hütten: Karl-von-Edel-Hütte (2238 m), DAV, bew. Mitte Juni bis Ende September, Tel. 06 64/9 15 48 51
Charakter/Besonderheiten: Schwer zu beziffern, aber vermutlich ist die Ahornspitze die Nummer eins in der Beliebtheitsskala der Zillertaler Wanderberge. Fast alles spielt sich hier am Normalweg ab (der vor einiger Zeit verlegt wurde!), Kenner schätzen auch den Zustieg über die Popbergschneide. Vorsicht auf loses Gestein, aber davon abgesehen ist der Berg relativ friedlich.

Zu den weiteren Etappen des Berliner Höhenweges
Mark Zahel
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 06/2010. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren