Ein leichter Klettersteig in den Berchtesgadener Alpen

Auf's Wagendrischelhorn

Der Klettersteig am Wagendrischelhorn bietet eine ähnlich imposante Gipfelschau wie Stadelhorn und Großes Häuslhorn, mit Ausblicken bis zu den Loferer Steinbergen. Besonders reizvoll ist die Überschreitung – eine interessante Rundtour mit Aufstieg über einen drahtseilversicherten Steig (A bis B+) und Abstieg über den leichteren Normalweg.
 
Ein einfacher Klettersteig führt über die Neue Traunsteiner Hütte zum Wagendrischelhorn © Günter Kast
Ein einfacher Klettersteig führt über die Neue Traunsteiner Hütte zum Wagendrischelhorn
Es empfiehlt sich, den Klettersteig im Aufstieg zu begehen, also zuerst zur Mayrbergscharte zu wandern. Der Abstieg über den Normalweg ist dann einfach und größtenteils nicht absturzgefährdet. Orientierung bei schlechter Sicht mitunter schwierig.

Unterwegs in der Reiter Alpe

Aufstieg: Von der Neuen Traunsteiner Hütte (Zustieg am Vortag in 3 bis 4 Std., 1050 Hm, via Schrecksattel, Ausgangspunkt: Oberjettenberg) zur alten Traunsteiner Hütte und hier dem Wegweiser Richtung »Großes Häuslhorn, Wagendrischelhorn, Stadelhorn, Rossgasse« folgen. Am Ende der Rossgasse, beim Abzweig zum Großen Häuslhorn (ca. 1900 m), geht man in der eingeschlagenen Richtung weiter und erreicht über typisches Karstgelände mit kurzen Steilstufen, Dolinen und Latschen den Abzweig zum Wagendrischelhorn-Normalweg (ca. 2000 m). Diesen lässt man jedoch rechts liegen und wandert weiter – im Frühsommer eventuell über unangenehm zu querende Schneefelder – zur Mayrbergscharte (2055 m). Von hier zunächst über markiertes Schrofengelände zum Beginn des Klettersteigs, der größtenteils durch Gehgelände führt und nur vereinzelt mit steileren Aufschwüngen aufwartet (B+). Die Schlüsselstelle ist ein kleiner Kamin, in dem man mit den Beinen ausspreizen sollte. Einige Passagen des Steiges sind ausgesetzt, mit spannenden Tiefblicken in den Talkessel von Lofer. Nach 120 Kletter-Metern ist die Kraxelei schon wieder zu Ende und man spaziert gemütlich zum Gipfelkreuz (2252 m) hinüber.

Der Abstieg erfolgt in nördlicher Richtung auf dem Normalweg. Bei einem Y-Abzweig wählt man den linken Weg und kommt nach der ostseitigen Umgehung des Großen Häuslhorns zu dem vom Aufstieg bekannten Abzweig zum Häuslhorn. Von hier wandert man durch die Rossgasse hinab in den Talgrund der Reiteralpe und via alte Hütte zurück zum Ausgangspunkt. Hinweis: Wer sich den kurzen Klettersteig nicht zutraut, wählt für Auf- und Abstieg den Normalweg durch die Nordflanke. Auf diese Weise können sich unterschiedlich starke Mitglieder einer Gruppe am Gipfel treffen und dann gemeinsam absteigen. In einigen Beschreibungen wird der Klettersteig mit der Schwierigkeit C bewertet. Dies erscheint jedoch übertrieben. Wer bereits Steige der Kategorie B gemeistert hat, sollte am Wagendrischelhorn keine Probleme bekommen.

Der Wagendrischelhorn-Klettersteig auf einen Blick:

karte Wagendrischelhorn KlettersteigSchwierigkeit: B
Höhendifferenz: 750Hm
Dauer: 5½ Std.
Talort: Oberjettenberg (640 m)
Ausgangspunkt: Neue Traunsteiner Hütte (1560 m)
Öffentliche Verkehrsmittel: Zug nach Traunstein, weiter mit Bus 9526 Ri. Bad Reichenhall bis Unterjettenberg
Gehzeiten: Neue Traunsteiner Hütte – Rossgasse (Abzweig zum Häuslhorn) 1¾ Std. – Mayrbergscharte ¾ Std. – Wagendrischelhorn ¾ Std. – Rossgasse (Abzweig zum Häuslhorn) 1 Std. – Neue Traunsteiner Hütte 1¼ Std.
Beste Jahreszeit: Ende Juni bis Ende September.
Karte: Kompass, Blatt 14, »Berchtesgadener Land«
Fremdenverkehrsamt: Aufgrund der Grenzlage keine eindeutig Zuständigkeit. Evtl. die Tourist-Info Schneizlreuth/Weißbach a. d. Alpenstraße , Berchtesgadener Str. 12, 83458 Schneizlreuth, Tel. 0 86 65/74 89, www.schneizlreuth.de
Hütte: Neue Traunsteiner Hütte, Mitte Mai – Ende Oktober, Tel. 0 171/4 37 89 19, www.traunsteinerhuette.com
Von Günter Kast
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 11/2013. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren