Stille Touren in den Berchtesgadener Alpen

Stille Bergtour auf Rothspielscheibe und Fagstein

Eine anmutig geformte Berglandschaft, idyllisch mit strengeren Einschüben, prägt die Gotzenberge auf der Ostseite des Königssees – vis-à-vis der Watzmann-Ostwand. Über die Farrenleiten und die Rothspielscheibe zum Fagstein führt ein »wilder Weg«, der immer mehr Spannung aufbaut.
 
Nur die Paraglider haben einen exklusiveren Blick auf Chiemgauer Alpen und Kaisergebirge. © Mark Zahel
Nur die Paraglider haben einen exklusiveren Blick auf Chiemgauer Alpen und Kaisergebirge.
Diese selten begangene Bergtour auf Rothspielschebe und Fagstein führt über allenfalls kleine Pfaden, z. T. auch weglos über Karrenfelder. Oberhalb der Farrenleiten und beim Abstieg auf die Roßfelder sind einige ausgesetzte Passagen dabei, aber ohne Kletterei.

Über den Almen der Gotzenberge

Aufstieg: Von Hinterbrand auf breit ausgebautem Höhenweg über die Jenner-Mittelstation und die Strubalm zur Weggabelung oberhalb der Königsbachalm. Nun folgt man Route Nr. 498 Richtung Schneibsteinhaus/Stahlhaus und zweigt an bezeichneter Stelle in das zwischen Bärenwand und Farrenleitenwand eingelagerte Königstal ab. Über einen Boden einwärts und mit einigen Serpentinen zur Königstalalm (ca. 1530 m). Ein nicht markierter, aber klar erkennbarer Weg zieht von hier in den Waldkessel am Fuße der Rothspielscheibe. Wo sich die Trasse auf einer Lichtung verzweigt, geht man rechts und gelangt mit einigen Serpentinen gegen die Farrenleiten hinauf. Neben der Kuppe (P. 1716) links in die baumbestandene Steilflanke, wo der Pfad schmal und ausgesetzt auf einem schrägen Grasband berganzieht und auf den Westgrat leitet.

Gemeinsam mit einer von der Priesbergalm kommenden Spur zum Gipfelkreuz auf der Rothspielscheibe (1940 m). Man überschreitet die grüne Kanzel südostwärts und gelangt mit etwas Zwischenabstieg in die unübersichtlichen, stark zerklüfteten Karrenzonen, die zum Teil von Latschen durchsetzt sind. Nach Steindauben Ausschau haltend findet man eine günstige Linie durch das Chaos und peilt die breite Einsattelung zwischen Fagstein und Windschartenkopf an. Dort nach rechts und über weitere Karren und Rasenflecke auf den Ostgrat, der ohne Hürden zum Gipfel des Fagstein aufschließt.

Abstieg: Die Überschreitung verläuft zunächst längs der Schneide gen Südwesten, bis man an den Felsabbrüchen zur Rechten vorbei ist und auf ca. 2030 m eine Pfadspur entdeckt, die schräg in die Flanken hinabzieht. Sie knickt bald scharf rechts ab und leitet quer durch den oberen grasigen Steilhang auf die Roßfelder. Hier noch oberhalb eines Grabenansatzes entlang und anschließend über einen Wiesenrücken zum Geländebalkon der Priesbergalm (1460 m) hinab. Auf breiten Wegen geht es an der Enzianbrennhütte vorbei zum Königsbachgraben und auf bekannter Strecke zurück nach Hinterbrand.

Details zur Bergtour Rothspielscheibe und Fagstein:

Rothspielscheibe Fagstein KarteSchwierigkeit: Mittel
Dauer: 7¼ Std.
Höhendifferenz: 1270 Hm
Talort: Berchtesgaden (571 m)
Ausgangspunkt: Parkplatz Hinterbrand (ca. 1120 m) am Ende der Dürreckstraße; Zufahrt von Berchtesgaden via Obersalzberg
Öffentliche Verkehrsmittel: Busverbindung von Berchtesgaden bis Hinterbrand
Gehzeiten: Aufstieg Rothspielscheibe 3 Std., Fagstein 1½ Std., Abstieg zur Priesbergalm 1½ Std., Rückweg 1¼ Std.
Beste Jahreszeit: Mitte Juni bis Oktober, sofern schneefrei
Karte: AV-Karte, 1:25 000, Blatt BY 21 »Nationalpark Berchtesgaden, Watzmann« oder Blatt 10/2 »Hochkönig – Hagengebirge«
Führer: Mark Zahel »Wilde Wege Bayerische Alpen«, Bergverlag Rother, 2013
Fremdenverkehrsamt: Tourist-Information, 83471 Berchtesgaden, Tel. 0 86 52/94 45-3 00
Einkehr: Sommers Brotzeiten in der Königstalalm und der Priesbergalm; sonst Jenner-Mittelstation sowie Dr.-Hugo-Beck-Haus
Charakter/Schwierigkeiten: Abseits der Wanderpromenaden nur kleine inoffizielle Pfade und teils auch wegloses Karrengelände. Steilpassagen oberhalb der Farrenleiten sowie beim Abstieg über die Roßfelder. Bergerfahrung und gute Trittsicherheit wichtig, zudem auch Ausdauer und Routeninstinkt
Tipp: Man kann auch von Dorf-Königssee mit der Jennerbahn in die Tour einsteigen.

Weitere stille Bergtouren im Berchtesgadener Land:

Bergtour auf den Edelweißlahner
Überschreitung des Kleinen Watzmann
Bergtour auf's Hohe Brett
 
Mark Zahel
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 05/2013. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren