Mittelschwere Bergtour in der Silvretta

Rundtour auf das Hohe Rad (2934m)

Obwohl‘s zum Dreitausender nicht ganz reicht, liegt seine Beliebtheit am ebenso hochgelegenen Ausgangspunkt wie an der faszinierenden Silvretta-Schau, die man vom Gipfel genießt. Ein weiterer Pluspunkt: Die Tour lässt sich als abwechslungsreiche Runde durchführen.
 
Gletschersee mit Hohem Rad © Andreas Künk
Gletschersee mit Hohem Rad
Rundwanderung mit Gipfelabstecher auf das Hohe Rad, nur teilweise gebahnte Wege, aber durchgehend gut markiert. Beiderseits der Radschulter oft bis in den Hochsommer Schneefelder; zum Gipfel hin leichte Kletterstellen (I). Trittsicherheit und Bergerfahrung unerlässlich!

Der meistbestiegene Gipfel der Silvretta?

Aufstieg: Vom großen Parkplatz auf der Bielerhöhe (2037 m) über den ostseitigen Staudamm des Silvrettasees zu einer Weggablung. Links kurz abwärts zur nächsten Verzweigung, dann rechts in Kehren an dem teilweise mit Latschen bewachsenen Hang aufwärts. Über Almböden leitet der Weg in ein kleines Tälchen unter dem Gipfel des Hohen Rads, durch das man (im Frühsommer Schnee) zur Radschulter (2697 m) aufsteigt. Geradeaus geht’s weiter zum Radsattel, rechts zum Gipfel. Über den felsdurchsetzten Hang leiten die Markierungen auf die Ostrippe des Hohen Rads und im Zickzack steil zum höchsten Punkt mit großem Silvretta-Panorama.

Abstieg: Zurück zur Radschulter, dann mit kurzem Gegenanstieg in den Radsattel (2652 m), wo sich ein Prachtblick auf den doppelgipfligen Piz Buin (3312 m) auftut. Westlich unterhalb der Senke (schöner Rastplatz) gabelt sich der Weg: rechts direkt hinunter zum Hüttenweg (Abkürzer), links über steinige Wiesenböden taleinwärts zur Wiesbadener Hütte (2443 m) in schöner Lage vor dem vergletscherten Abschluss des Ochsentals. Für den weiteren Abstieg nimmt man nicht die schotterige Zufahrt (Bikerstrecke), sondern den markierten Weg, der am rechten Hang des Ochsentals verläuft. Die Aussicht richtet sich zunächst auf das Klostertaler Egghorn (3120 m) und die Kleinen Egghörner (2872 m) in seinem Nordgrat, dann kommt der milchiggrüne Silvretta-Stausee ins Blickfeld. Etwa auf halber Strecke zwischen dem oberen See-Ende und der Bielerhöhe senkt sich der Weg zum Ufer. Über den Damm spaziert man zurück zum Ausgangspunkt der schönen Runde.

Details zur Bergtour auf das Hohe Rad:

Bergtour Hohes Rad SilvrettaTalort: Partenen (1051 m)
Ausgangspunkt: Bielerhöhe (2037 m)
Öffentliche Verkehrsmittel: Linienbus Schruns – Partenen – Bielerhöhe
Gehzeiten: Bielerhöhe – Radschulter 2¼ Std., Radschulter – Hohes Rad ¾ Std., Hohes Rad – Wiesbadener Hütte 1¼ Std., Wiesbadener Hütte – Bielerhöhe 2 Std.
Beste Jahreszeit: Ende Juni bis zum ersten Schnee im Herbst
Karte: Österreichische Karte 1:25 000, Blatt 170 »Galtür«
Fremdenverkehrsamt: Hochmontafon Tourismus, A-6787 Partenen; Tel. 00 43/55 58/8 20 15 00, partenen@hochmontafon.eu, www.gaschurn-partenen.com
Hütten/Einkehr: Wiesbadener Hütte (2443 m), bew. Ende Juni bis Anfang Oktober; Tel. 00 43/55 58/42 33, www.wiesbadener-huette.com

Weitere Tourenmöglichkeiten in der Silvretta
Eugen E. Hüsler
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 05/2012. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren